Sophie Amalie von Braunschweig-Calenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham Wuchters: Königin Sophie Amalie von Dänemark
Prinzessin Sophie Amalie von Braunschweig-Calenberg

Sophie Amalie von Braunschweig-Calenberg (* 24. März 1628 auf Schloss Herzberg; † 20. Februar 1685 in Kopenhagen) war eine Prinzessin aus dem Haus der Welfen und durch Heirat Königin von Dänemark und Norwegen.

Leben[Bearbeiten]

Sophie Amalie war die einzige Tochter von Herzog Georg von Braunschweig und Lüneburg-Calenberg (1582–1641) und seiner Frau Prinzessin Anna Eleonore von Hessen-Darmstadt.

Am 1. Oktober 1643 heiratete sie Friedrich III. von Dänemark und Norwegen (1609–1670), dritter Sohn des Königs Christian IV. von Dänemark und dessen erster Gemahlin Anna Katharina von Brandenburg. Aus der gemeinsamen Ehe gingen acht Kinder hervor:

Sophie Amalie hatte während der Regierungszeit ihres Mannes und später ihres Sohnes Einfluss auf politische Entscheidungen. Sie spielte eine aktive Rolle im Machtkampf mit Corfitz Ulfeldt und dessen Frau Leonora Christina, einer Tochter von Kirsten Munk. Sie hatte ebenfalls Anteil an der Einführung der absoluten Monarchie in Dänemark, die nach der Belagerung Kopenhagens durch die Schweden von 1658 bis 1660 vonstattenging. Trotz der prekären finanziellen Situation des Landes war sie für ein verschwenderisches Hofleben verantwortlich.

Ihre Witwenjahre verbrachte sie auf ihrem Lustschloss Amalienborg, das für sie in der Zeit von 1669 bis 1673 erbaut worden war.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sophie Amalie von Braunschweig-Calenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Anna Katharina von Brandenburg Königin von Dänemark und Norwegen
1648–1670
Charlotte Amalie von Hessen-Kassel