Air Marshal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den militärischen Dienstgrad des Air Marshal. Zu Informationen über Luftsicherheitsbegleiter siehe Flugsicherheitsbegleiter, zum Film von 2003 siehe Air Marshals – Horrorflug ins Ungewisse.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dienstgradabzeichen des britischen Air Marshal

Air Marshal (kurz Air Mshl) ist ein Dienstgrad in der britischen Royal Air Force, der Royal Australian Air Force, der Royal New Zealand Air Force sowie ehemals der Royal Canadian Air Force (bis 1968), der dem Generalleutnant (Lieutenant General) des Heeres entspricht.

Rangstruktur und nationale Besonderheiten[Bearbeiten]

Nach dem NATO-Rangcode (OF-8) entspricht der Air Marshal dem Lieutenant General („Drei-Sterne-General“) bzw. Vice Admiral der Marine. Über dem Air Marshal rangiert der Air Chief Marshal (Vier-Sterne-General), darunter der Air Vice Marshal. Der Air Commodore wird ähnlich wie der Brigadier nicht mehr der Generalität zugerechnet. Der Fünf-Sterne-Rang Marshal of the Royal Air Force, entsprechend dem Feldmarschall (Field Marshal) bzw. Admiral of the Fleet, ist heute in Friedenszeiten abgeschafft.[1] Die Übersetzung „Luftmarschall“ wird oftmals unterschiedslos auf die verschiedenen Generalsränge bis hin zum Marshal of the Royal Air Force angewandt. Als bekanntester britischer „Luftmarschall“ wird oft Arthur Harris („Bomber-Harris“; Oberbefehlshaber des RAF Bomber Command von 1942 bis 1945) genannt.

In der RAAF ist der Air Chief Marshal der höchste erreichbare Rang, der jedoch nur an das militärische Oberhaupt der australischen Streitkräfte (Chief of the Defence Force) vergeben wird, falls dieser den Luftstreitkräften angehört. Der Rang Air Marshal ist für bis zu vier Planstellen, darunter den Oberbefehlshaber der RAAF, vorgesehen. Der erste australische Air Marshal war der 1940 ernannte Richard Williams, der „Vater der RAAF“.

In der Royal New Zealand Air Force ist Air Marshal der höchste erreichbare Rang, der für den Chief of Defence Force, sofern dieser den Luftstreitkräften angehört, reserviert ist. Der Rang wurde bisher fünf Mal verliehen, zum ersten Mal 1976.

Die Royal Canadian Air Force kannte bis 1968 ebenfalls die Ränge des Air Marshal und Air Chief Marshal, danach wurden die Dienstgradbezeichnungen denen des Heeres angepasst.

„Luftmarschälle“ in anderen Staaten[Bearbeiten]

Im deutschen Sprachgebrauch wurde Hermann Göring oft als Luftmarschall bezeichnet, da er Oberbefehlshaber der Luftwaffe war und ab 1938 deren erster Generalfeldmarschall war. 1940 wurde für eigens ihn der über den anderen Generalfeldmarschällen angesetzte Rang eines Reichsmarschalls eingeführt.

Die Regia Aeronautica, die Luftwaffe des faschistischen Italien, kannte den Rang des Maresciallo dell' Aria. Einziger Träger dieses Dienstgrades war Italo Balbo.

In den sowjetischen Streitkräften wurde der Marschall der Waffengattung Luftstreitkräfte (vgl. hierzu Marschall der Sowjetunion#Marschälle und Hauptmarschälle der Waffengattungen) ebenfalls als Luftmarschall bezeichnet.

Der Marschall der portugiesischen Luftstreitkräfte entspricht einem Vier-Sterne-General. Der Rang Marechal-do-ar existiert auch bei der brasilianischen Luftwaffe.

Der ehemalige Rang marshal udara der malaysischen Luftstreitkräfte lässt sich ebenfalls als „Luftmarschall“ übersetzen. Er entsprach dem Air Marshal der RAF.

Ein Pudel namens Foo Foo – ein Haustier von Kronprinz Maha Vajiralongkorn und seiner Frau – trägt seit Ende 2009 den Titel eines Air Chief Marshal der Königlichen Thailändischen Luftwaffe.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Royal Air Force (Version vom 14. Dezember 2007 im Internet Archive)
  2. Gordon Rayner: WikiLeaks cables: Thailand's royal pet. In: Telegraph, 5. Februar 2011;
    Hamish McDonald: Thai politics becomes a dog's dinner. In: Sydney Morning Herald, 12. Februar 2011.