Italo Balbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italo Balbo, 1929

Italo Balbo (* 6. Juni 1896 in Quartesana, Stadtteil von Ferrara; † 28. Juni 1940 bei Tobruk) war als faschistischer Luftwaffenminister und Luftmarschall eine zentrale Figur beim Aufbau der italienischen Luftwaffe, der Regia Aeronautica. Von 1934 bis 1940 war Balbo Generalgouverneur von Italienisch-Libyen.

Leben[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg war er Offizier bei den Alpini und wurde mehrfach ausgezeichnet. Nach dem Krieg studierte er Sozialwissenschaften in Florenz und wurde dann Bankangestellter in Ferrara.

Balbo (l.) neben Mussolini

Schon vor der Machtübernahme Mussolinis trat er der faschistischen Partei bei und organisierte als Ortsgruppenleiter die Verfolgung von Kommunisten und Sozialisten. Bereits beim Marsch auf Rom war er einer der Parteiführer, 1924 wurde er Chef der faschistischen Miliz, 1925 Staatssekretär im Wirtschaftsministerium.

Obwohl Balbo von der Fliegerei noch keine Ahnung hatte, ernannte ihn Mussolini 1926 zum Staatssekretär für das Luftfahrtwesen. Er absolvierte eine Schnellausbildung zum Piloten und war die zentrale Figur beim Aufbau der italienischen Luftwaffe. 1929 wurde er mit nur 33 Jahren Luftfahrtminister. Berühmtheit erlangte er dank seiner Atlantiküberquerungen mit großen Flugzeugformationen. 1930 flog Balbo mit 12 Savoia-Marchetti S.55 von Orbetello nach Rio de Janeiro, 1933 mit 24 Flugzeugen von Rom nach New York und Chicago. In Chicago wurde die Seventh Street in Balbo Drive umbenannt, Präsident Roosevelt lud ihn zum Essen ein. In Italien beförderte ihn Mussolini zum Luftmarschall. In dieser Funktion hatte er auch mit dem deutschen Reichsmarschall Hermann Göring zu tun, mit dem er privat Freundschaft schloss.

Sein Erfolg brachte Italo Balbo bald viel Neid und Missgunst ein. 1934 wurde er nach Italienisch-Libyen versetzt, wo er Generalgouverneur wurde. Er bemühte sich, italienische Siedler für die Kolonie zu gewinnen. Nach der deutschen Invasion Polens wandte er sich vehement gegen Mussolinis Bündnis mit Hitler und befürwortete einen Kriegseintritt Italiens an der Seite Großbritanniens. Am 28. Juni 1940 wurde er nach offizieller Darstellung über Tobruk versehentlich durch Eigenbeschuss von der italienischen Flugabwehr abgeschossen. Bis heute wird darüber spekuliert, ob es sich dabei wirklich um ein Versehen handelte.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Am 23. November 1933 wurde Balbo der isländische Falkenorden (Großkreuz) verliehen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Via Balbia, nach Balbo benannte Küstenmagistrale in Libyen

Literatur[Bearbeiten]

  • Italo Balbo: La Centuria Alata. Mondadori, Mailand 1933 (Auch: Prefazione di Paolo Balbo. Introduzione di Gregory Alegi. Le Balze, Montepulciano 2005, ISBN 88-7539-059-2).
  • Italo Balbo: Stormi d'Italia sul mondo. Mondadori, Mailand 1934.
  • Paul R. Corner: Il fascismo a Ferrara. 1915–1925 (= Biblioteca di cultura moderna. Vol. 766, ZDB-ID 980413-4 = Biblioteca di cultura moderna. Ricerca su partito, Stato e società civile nell'Italia fascista (1922–1945). Vol. 8). Laterza, Roma/Bari 1975.
  • Spencer di Scala: Italy. From Revolution to Republic. 1700 to the Present. 3rd edition. Westview Press, Boulder CO 2004, ISBN 0-8133-4176-0.
  • Emmy Göring: An der Seite meines Mannes. Begebenheiten und Bekenntnisse. Schütz, Göttingen 1967 (5. Auflage. Nation-Europa-Verlag, Coburg 2007, ISBN 978-3-920677-67-5).
  • Giordano Bruno Guerri: Italo Balbo (= Oscar Storia 169). Mondadori, Mailand 1998, ISBN 88-04-45501-2.
  • Saul Kelly: The Lost Oasis. The Desert War and the Hunt for Zerzura. The true Story behind The English Patient. Westview Press, Boulder CO 2003, ISBN 0-8133-4103-5.
  • Folco Quilici: Tobruk 1940. La vera storia della fine di Italo Balbo. Mondadori, Mailand 2004, ISBN 88-04-53411-7.
  • Claudio G. Segre: Italo Balbo. Una vita fascista. Il Mulino, Bologna 2000, ISBN 88-15-07633-6,
  • Denis Mack Smith: Italy. A Modern History. University of Michigan Press, Ann Arbor MI 1959.
  • Blaine Taylor: Fascist Eagle. Italy's Air Marshal Italo Balbo. Pictorial Histories Publishing Company, Missoula MT 1996, ISBN 1-57510-012-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Italo Balbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fálkaorðuhafar, Stichwort „Balbo“, abgerufen 6. Dezember 2014