Airto Moreira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Airto Guimorvan Moreira (* 5. August 1941 in Itaiópolis, Brasilien) ist ein brasilianischer Jazz-Percussionist.

Airto Moreira; 2007

Airto Moreira wuchs in Curitiba und São Paulo auf. 1966 war er Mitglied des Trio Novo, begleitete unter anderem auch Geraldo Vandré. Als 1967 Hermeto Pascoal dazu kam, wurde daraus das Quarteto Novo. 1968 zog er aus politischen Gründen (Brasilien hatte seit 1964 eine Militärdiktatur) mit seiner Frau, der Sängerin Flora Purim, in die Vereinigten Staaten.

Moreira spielte in New York mit einigen Jazz-Musikern. Einer von Ihnen, Joe Zawinul, machte ihn mit Miles Davis bekannt. Moreira wirkte daraufhin bei den Sessions zu dessen Album Bitches Brew mit und spielte 1970 und Anfang 1971 auch live in der Davis-Band, zu hören in dem Album Black Beauty: Miles Davis at Fillmore West. Anschließend gehörte er zu Zawinuls Weather Report und zu Chick Coreas Gruppe Return to Forever. Ferner wirkte er bei Musikaufnahmen von Gato Barbieri, Herbie Hancock, George Duke, John McLaughlin, Carlos Santana, Mickey Hart und Billy Cobham mit. Zusammen mit seiner Frau Flora Purim bildet er seit dieser Zeit vor allem eigene Formationen, seit 1990 die Band „Fourth World“ mit José Neto und Gary Meek.

Sein Verdienst mit anderen ist, dass im Jahre 1972 die renommierte Musik-Zeitschrift Down Beat die neue Rubrik Percussion einführte. Sie setzte sich international als Bezeichnung für diesen damals stark von Moreira geprägten Einsatz kleinerer Schlaginstrumente durch.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1970: Natural Feelings – Flora Purim, Hermeto Pascoal, Ron Carter und Sivuca
  • 1971: Seeds on the Ground One Way – Purim, Pasocal, Carter, Sivuca, Dom Um Romão, Severino de Oliveira
  • 1972: Fingers (CTI Records)- Purim, David Amaro, Hugo Fattoruso, Jorge Fattoruso, Ringo Thielmann
  • 1972: Free (CTI Records) – featuring Purim, Chick Corea, Keith Jarrett, Stanley Clarke
  • 1974: Virgin Land (CTI Records) Purim, Amaro, Stanley Clarke, Alex Blake, Eddie Daniels, Gabriel DeLorme, George Duke, George Marge, Jane Taylor, Kenny Ascher, Milcho Leviev
  • 1975: Identity – Purim, Amaro, Egberto Gismonti, Herbie Hancock, John Heard , John Williams, Luis Johnson, Raúl de Souza, Roberto, Ted Lo, Wayne Shorter
  • 1976: Promises of the Sun Arista – Purim, de Souza, Hugo Fattoruso, Milton Nascimento, Novelli, Toninho Horta
  • 1977: I'm Fine, How Are You? Warner Music Japan – unter Mitwirkung von Fattoruso, de Souza, Rubén Rada
  • 1979: Touching You… Touching Me Warner Music Japan – Purim, Fatturoso, Al Ciner, Alphonso Johnson, Bayette, George Duke, George Sopuch, Herb Alpert, Joe Farrell, Jose Bertrami, Laudir de Oliveira, Manolo Badrena, Marcos Valle, Michael Boddicker, Nivaldo Ornellas, Peter Bunetta, Richard Feldman, The Sweet Inspirations
  • 1984: Misa Espiritual:Airto's Brazilian Mass Harmonia MundiGil Evans, WDR Big Band, WDR Strings, Marcos Silva
  • 1985: Three-Way Mirror unter Mitwirkung von Purim und Joe Farrell
  • 1986: Latino: Aqui Se Puede Montuno – Purim, Alphonso Johnson, Cachete Maldonado, Donaldo Alias, Frank Colon, Geni da Silva, Giovanni Hidalgo, Jeff Elliot, Farrell, Jorge Dalto, Kei Akagi, Keith Jones, Larry Nass, Laudir de Oliveira, Neves, Rafael Jose, de Souza, Tite Curet Alonso, Tony Moreno.
  • 1988: Samba De Flora Montuno – Purim, Johnson, Angel Maldonado, Bruce Bigenho, David Tolegian, Dom Camardella, Alias, Colon, Hidalgo, Eliot, Jill Avery, Farrell, Dalto, Akagi, Jones, Nass, de Oliveira, Luiz Munoz, Michael Shapiro, Jose, Randy Tico, de Souza, Roland Bautista, Rolando Gingras, Moreno
  • 1989: Struck by Lightning Venture Records – Purim, Bob Harrison, Chick Corea, Gary Meek, Herbie Hancock, Jose Neto, Junior Homrich, Marcos Silva, Mark Egan, Mike Shapiro, Randy Tico, Stanley Clarke
  • 1989: Killer Bees B&W – Purim, Corea, Meek, Hancock, Hiram Bullock, Egan, Clarke
  • 1992: The Other Side of This Rykodisc – für Mickey Hart's The World (TV-Serie)
  • 1993: Revenge of the Killer Bees (remix of Killer Bees) Electric Melt
  • 1999: Homeless Melt 2000
  • 1999: Code: Brasil Target: Recife Melt 2000
  • 2003: Life After That

Weblinks[Bearbeiten]