Jean-Luc Ponty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean Luc Ponty, Januar 2003

Jean-Luc Ponty (* 29. September 1942 in Avranches) ist ein französischer Fusionjazz-Violinist und -Komponist.

Werdegang[Bearbeiten]

Ponty hatte als Kind von Musiklehrern seit dem sechsten Lebensjahr Geigenunterricht und wurde dann am Pariser Konservatorium als klassischer Violinist ausgebildet; sein Interesse am Jazz wurde unter anderem durch die Musik von Miles Davis und John Coltrane geweckt. 1960 und 1961 arbeitete er zunächst als Musiker im Sinfonieorchester Concerts Lamoureux, begann aber zugleich nachts in den Jazzclubs von Paris zu spielen. Bis 1964 war er dann Mitglied des Orchesters von Jef Gilson. Anschließend gründete er eine eigene Gruppe. Das Quartett mit Wolfgang Dauner, Daniel Humair und Niels-Henning Ørsted Pedersen war international erfolgreich; er begann, eine elektrische Violine zu verwenden, die er eine Oktave tiefer als die klassische Violine stimmte.

Er hat unter anderem mit Michel Portal, Stéphane Grappelli, Frank Zappa, Buell Neidlinger, Joachim Kühn, Daryl Stuermer und dem Mahavishnu Orchestra zusammengearbeitet und an mehr als 70 Alben mitgewirkt. 1973 wandte er sich konsequent dem Fusionjazz zu.

Seit 1977 verwendet er manchmal eine fünfsaitige Violine mit einer zusätzlichen tiefen C-Saite, außerdem eine sechssaitige so genannte Violectra mit zusätzlichen tiefen C- und F-Saiten. Ponty gehört zu den ersten Musikern, die die Violine mit Wah-Wah-Pedal, Verzerrern und anderen Effektgeräten kombinierten, wodurch er seine typische, manchmal synthesizer-ähnliche Klangfarbe erzeugt.

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre, im Trio Rite of Strings mit Gitarrist Al Di Meola und Bassist Stanley Clarke spielte er auch akustische Violine. 2005 gründete Ponty die akustische Fusion-Jazz-Supergroup Trio! mit Stanley Clarke und dem Banjospieler Béla Fleck.

Seine Tochter Clara Ponty ist Sängerin und Pianistin.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jean-Luc Ponty mit Wolfgang Dauner (rechts; Hamburg 1971; Foto: Heinrich Klaffs)

1967 erhielt er den Prix Django Reinhardt, 2007 in Stuttgart die German Jazz Trophy.[1]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Mit Frank Zappa[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • 1999 - L. Subramaniam: Violin From the Heart. Regie: Jean Henri Meunier

Lexigraphische Einträge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Luc Ponty – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der German Jazz Trophy, 6. Mai 2008