Joachim Kühn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joachim Kühn (* 15. März 1944 in Leipzig) ist ein deutscher Jazz-Pianist; „er prägt heute wie kein Zweiter die deutsche Jazzwelt.“[1]

Joachim Kühn, März 2010

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Kühn wurde als klassischer Pianist ausgebildet. Schon in jungen Jahren trat er als Konzertpianist hervor, aber unter dem Einfluss seines älteren Bruders, des Klarinettisten Rolf Kühn begann er sich immer mehr für den Jazz zu begeistern. Nach einem Quintettprojekt mit Ernst-Ludwig Petrowsky, Heinz Becker, Klaus Koch und dem Schlagzeuger Wolfgang Henschel (1962) und regelmäßigen Auftritten im Werner-Pfüller-Quintett (1963) spielte er in der Bigband von Klaus Lenz und 1964 in Prag. Im gleichen Jahr trat er beim Warschauer Jazz Jamboree auf und gründete ein erstes, auf die Jazzszene der DDR sehr einflussreiches Trio (mit Klaus Koch und Reinhard Schwartz), mit dem er sich der freien Improvisation zuwendete. 1966 siedelte er nach Westdeutschland über und trat im gleichen Jahr mit seinem Bruder Rolf sowohl auf dem Newport Jazz Festival als auch auf den Berliner Jazztagen auf. 1968 zog er nach Paris. Nach Gruppen im Free-Jazz-Idiom, in denen Kühn mit Eje Thelin, Jacques Thollot und Michel Portal spielte und auch als Altsaxophonist auftrat, konzentrierte er sich während der 1970er hauptsächlich auf Projekte im Jazzrock-Bereich, u.a. mit Jean-Luc Ponty, Philip Catherine, Alphonse Mouzon, Pierre Courbois, Jan Akkerman, Billy Cobham, Zbigniew Seifert oder Aldo Romano. Mitte der 1970er lebte er einige Zeit in Kalifornien.

Sein größtes Ansehen als Jazz-Klaviervirtuose erreichte er in dem seit 1985 über ein Jahrzehnt bestehenden Trio mit dem Bassisten Jean-François Jenny-Clark und dem Schlagzeuger Daniel Humair. Er gehört zu den wenigen Pianisten, mit denen Ornette Coleman konzertiert. Klanglich besonders interessante CD-Aufnahmen entstanden gemeinsam mit dem Produzenten Walter Quintus. Dann spielte er einerseits mit seinem neuen Trio (mit Jean-Paul Céléa und Wolfgang Reisinger), aber auch im Quintett mit Dominique Pifarély und Rudi Mahall, andererseits öffnet er sich zunehmend der Weltmusik und tritt seit 2007 im Trio mit Majid Bekkas und Ramón López (aber auch mit Rabih Abou-Khalil) auf. Seit 2010 spielt Kühn auch im Trio mit Christian Lillinger und Sebastian Boisseau.

Kühn lebt heute in Paris und auf Ibiza.

Joachim Kühn und sein Bruder Rolf (Klarinette) erhielten im Juni 2011 den Jazz-Echo-Preis 2011 für ihr Lebenswerk. Im Mai 2014 erhielt er den Jazz-Echo-Preis 2014 in der Rubrik Instrumentalist des Jahres National Piano/Keyboards.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Solo Piano[Bearbeiten]

  • Solos (EPM-188, Paris 1971)
  • Solo Now (neben Albert Mangelsdorff, Gunter Hampel und Pierre Favre; MPS 15457 LP, 1976)
  • Charisma (1977)
  • Snow in the Desert (1980)
  • United Nations (1981)
  • Distance (1984)
  • Situations (1988)
  • Dynamics (CPM-LC 6055, Zerkall Tonstudio, 1990)
  • The Diminished Augmented System (1999)
  • Piano Works I - Allegro Vivace (ACT 9750-2, 2005)

Trio mit Daniel Humair und Jean-François Jenny-Clark[Bearbeiten]

  • Easy to Read (OWL Records 043CD, Paris, 1985)
  • Joachim Kühn Birthday Edition (ACT, Aufnahmen von den Berliner Jazztagen 1987 und 1995 [2])
  • 9-11 P.M. Town Hall (1988[3])
  • From Time to Time Free (1988)
  • Live 1989 (1989)
  • Carambolage mit der WDR Big Band (1991)
  • Usual Confusion (1993)
  • triple entente(Mercury/PolyGra, Paris 1997)

andere Besetzungen[Bearbeiten]

als Sideman[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Kühn, Aus Leipzig in die Welt. In R. Bratfisch (Hrsg.): Freie Töne. Die Jazzszene der DDR. Berlin 2005 ISBN 3-86153-370-7 S. 137-146

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NDR über Joachim Kühn
  2. plus das Album Europeana mit der NDR Radiophilharmonie unter Michael Gibbs von 1994
  3. nur auf 2 Stücken, in 3 weiteren Stücken um Portal und z.T. Marc Ducret erweitert