Alejandro Amenábar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alejandro Fernando Amenábar Cantos (* 31. März 1972 in Santiago de Chile) ist ein chilenisch-spanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Amenábar wurde als Sohn eines Chilenen und einer Spanierin in Chile geboren. Die Familie emigrierte im August 1973, wenige Wochen vor Augusto Pinochets Militärputsch, nach Madrid, wo Amenábar aufwuchs. Er begann ein Studium der Informationswissenschaften an der Madrider Universität Complutense Madrid, wandte sich aber bald zur Gänze der Filmkunst zu. Seit 2004 lebt Amenábar offen homosexuell.[1] Amenábar wurde für mehrere Kurzfilme mit Filmpreisen ausgezeichnet, beispielsweise mit dem AICA-Kurzfilmpreis für sein Erstlingswerk La cabeza. Sein erster Spielfilm Tesis – Der Snuff-Film, für den er gemeinsam mit Mateo Gil auch das Drehbuch verfasste, wurde 1997 mit sieben Goyas bedacht.

Der amerikanische Schauspieler Tom Cruise kaufte die Rechte an Amenábars zweiten Film, Virtual Nightmare – Open Your Eyes, um vier Jahre später das Remake Vanilla Sky zu produzieren. Amenábar hatte sich zuerst gegen den Verkauf der Rechte entschieden, willigte jedoch schließlich doch ein. Als „Gegenleistung“ ermöglichte Tom Cruise ihm, den englischsprachigen Film The Others zu drehen, und bot ihm die Mitwirkung seiner damaligen Frau Nicole Kidman für die Hauptrolle an.

Für das 2004 veröffentlichte Drama Das Meer in mir, das sich mit der Sterbehilfe beschäftigt, gewann er unter anderem den Europäischen Filmpreis für die Beste Regie. Der Film mit Javier Bardem in der Hauptrolle gewann unter anderem den Oscar als Bester fremdsprachiger Film und den Golden Globe.

Filmografie[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Alejandro Amenábar: "No me importa reconocer que soy gay

Weblinks[Bearbeiten]