Alexander (Griechenland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander I. von Griechenland
Grab von König Alexander in Tatoi

Alexandros, griechisch Ἀλέξανδρος Α΄, (* 20. Julijul./ 1. August 1893greg. in Tatoi bei Athen; † 12. Oktoberjul./ 25. Oktober 1920greg. in Athen) war von 1917 bis 1920 König von Griechenland.

Leben[Bearbeiten]

Alexander wurde als zweiter Sohn von König Konstantin I. von Griechenland und dessen Gemahlin Sophie von Preußen geboren. Er absolvierte die Athener Militärakademie Scholi Evelpidon im Jahre 1912 und nahm an den Balkankriegen als Offizier der Artillerie teil.

Aufgrund seiner deutschfreundlichen Haltung musste König Konstantin I. 1917 abdanken und gemeinsam mit dem Kronprinzen Georg das Land verlassen. Alexander bestieg daraufhin als Alexandros I. den griechischen Thron. Er regierte vom 12. Juni 1917 bis zu seinem Tod.

Am 4. November 1919 vermählte er sich mit der aus dem altgriechischen Adel stammenden Aspasia Manos, was ihm beim Volk eine große Beliebtheit verschaffte, die auch bis heute anhält. Große Popularität brachte ihm darüber hinaus seine verfassungstreue Haltung und seine Unterstützung der Entente.

Seine Tochter Alexandra (1921–1993), die spätere Königin von Jugoslawien, wurde erst fünf Monate nach seinem Tod geboren. Alexander starb an einer Blutvergiftung, die er sich durch einen Biss seines Lieblingsaffen zugezogen hatte, und wurde auf dem Königlichen Friedhof in Tatoi begraben.

Zu seinen Ehren wurde die thrakische Stadt Dedeağaç im Jahre 1919 zu Alexandroupolis umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Konstantin I. König von Griechenland
1917–1920
Konstantin I.