Tatoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teilansicht des Tatoi

Tatoi (griechisch Τατόι (n. sg.)) liegt 20 km nördlich von Athen in Dekeleia und war die Sommerresidenz, dann Hauptresidenz und Grablege der ehemaligen griechischen Königsfamilie und Geburtsstätte von König Georg II. Das Gelände ist dicht bewaldet und liegt am Südosthang des Berges „Parnitha“ (Parnes).

Das Anwesen[Bearbeiten]

König Georg I. kaufte das Grundstück 1871 und ließ einen Palast nach dem Vorbild des Zarenpalastes in Peterhof errichten (seine Frau Olga war eine geborene Großfürstin von Russland). Die griechischen Könige residierten zuerst im Alten Königspalast auf dem Syntagma-Platz in Athen (jetzt Parlament) und zogen dann in den Neuen Palast (jetzt Residenz des Staatspräsidenten). König Paul gab aus Kostengründen auch diesen auf und machte Tatoi zu seiner ständigen Residenz. Der Palast gleicht jedoch eher einem größeren Landhaus als einem Königspalast. Das Gebäude ist heute in einem sehr schlechten Zustand und wird zur Zeit renoviert.

Zu der Liegenschaft gehört auch ein großer Bauernhof; die Butter von Tatoi wurde zur Zeit der griechischen Monarchie auf den Athener Märkten verkauft. Nebenbei wurden auch Wein, Milch, Fleisch und Käse für den Eigenverbrauch am Hof selbst erzeugt.

Im Schlosspark von Tatoi, zirka einen Kilometer vom Palast entfernt, befindet sich auf einem von Pinien und Zypressen bewaldeten Hügel der Königliche Friedhof von Tatoi. Die Gräber liegen im Freien und sind chronologisch angeordnet. Derzeit sind auf dem Friedhof 21 Personen, darunter fünf Könige, bestattet.

Eigentümer[Bearbeiten]

Das Anwesen wurde von der königlichen Familie erst als Sommersitz, nach Aufgabe des Schlosses am Sýntagma-Platz als ganzjähriger Sitz benutzt. Mit Ausrufung der Griechischen Republik wurde das Anwesen vom Staat als Eigentum betrachtet.

Als sich Vorwürfe in der Öffentlichkeit gegen diese Haltung mehrten, wurden 1991 alle Gegenstände aus dem nun abgesperrten Schloss an Konstantin II. zurückgegeben. Die Konfiszierung von Tatoi und anderer Vermögensgegenstände des gestürzten Königs Konstantins II. ohne Kompensationszahlungen führte zu einem Rechtsstreit vor dem Europäischen Gerichtshof. Der Ex-König argumentierte, dass das Anwesen seinerzeit von seinen Vorfahren rechtmäßig erworben worden sei und darum zum Privatvermögen der Familie gehöre. Der griechische Staat entgegnete, dass die Liegenschaft der königlichen Familie zur Ausübung ihrer staatlichen Repräsentation diente und darum mit der Abschaffung der Monarchie automatisch öffentliches Eigentum wurde. Das Gericht entschied sich für einen Kompromiss: Der im Exil lebende König wurde entschädigt, das Anwesen blieb jedoch im Eigentum der Griechischen Republik. Presseberichten zufolge werden für Tatoi ebenso wie für anderen griechischer Staatsbesitz Käufer gesucht.[1]

Flugplatz[Bearbeiten]

Unweit des Anwesens befindet sich auch der ehemalige Flugplatz Tatoi, welcher einst der erste Athener Flughafen war und heute das Museum der Griechischen Luftstreitkräfte beherbergt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthew Sparkes: Greece sells off London consulate and royal cemetery. Daily Telegraph vom 19. September 2012, Zugriff am 17. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten]

38.15472222222223.794722222222Koordinaten: 38° 9′ 17″ N, 23° 47′ 41″ O