Alles Routine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Alles Routine
Originaltitel Office Space
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mike Judge
Drehbuch Mike Judge
Produktion Daniel Rappaport, Guy Riedel, Michael Rotenberg
Musik John Frizzell
Kamera Tim Suhrstedt
Schnitt David Rennie
Besetzung

Alles Routine (Originaltitel Office Space) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Mike Judge aus dem Jahr 1999.

Handlung[Bearbeiten]

Peter Gibbons arbeitet als Programmierer für die Softwarefirma Initech, um Banksoftware auf das Jahr-2000-Problem vorzubereiten. Seine Arbeitskollegen sind Samir Nagheenanajar, Michael Bolton und Milton Waddams, ein ständig zu sich selbst murmelnder Zeitgenosse, welcher sich nie durchsetzen kann und von seinem Vorgesetzten Bill Lumbergh stets herumgeschubst wird. Peters Verhältnis zu Bill Lumbergh – Peters Abteilungsleiter, welcher hauptsächlich mit einer Kaffeetasse in der Hand herumläuft – ist angespannt, er leidet außerdem unter Stress und dem Burnout-Syndrom.

Peter wendet sich an einen Hypnotherapeuten, der ihm Entspannung ermöglichen soll. Nachdem der Therapeut während der Sitzung einen Herzinfarkt erleidet und Peter nicht rechtzeitig aus der Hypnose holen konnte, bleibt Peter in einem sehr entspanntem Zustand und beschließt, seinen Traum – nie wieder arbeiten, einfach nichts tun – umzusetzen. Mit völlig neuem Selbstbewusstsein ausgestattet, lädt er die Kellnerin Joanna auf ein Date ein und kommt schließlich mit ihr zusammen.

Währenddessen wurden die zwei Unternehmensberater Bob Slydell und Bob Porter – von Peter nur „die Bobs“ genannt – beauftragt, Initech zu optimieren. Hierzu unterhalten sie sich mit den Mitarbeitern von Initech, um eventuelle Schwachstellen der Firma herauszufinden. In ihren Gesprächen mit „den Bobs“ versuchen sich sämtliche Mitarbeiter möglichst gut zu verkaufen. Lediglich Peter, welcher inzwischen nur noch zur Arbeit geht, wenn er Lust hat, nimmt kein Blatt vor den Mund und erzählt „den Bobs“, wie sinnlos er seinen Job findet und dass er größtenteils nichts tut.

Die Bobs sind der Meinung, dass Peter aufgrund seiner Einstellung zu seinem Job ein perfekter Kandidat für eine führende Position im Unternehmen ist. Peter wird daraufhin, gegen den Willen und gegen die Unterstützung Bill Lumberghs, zum Teamleiter befördert. Seine Kollegen Samir und Michael werden hingegen entlassen. Milton soll ebenfalls entlassen werden, allerdings stellt sich heraus, dass sein Arbeitsvertrag bereits vor längerer Zeit gekündigt wurde, aber lediglich vergessen wurde, sowohl Milton als auch die Personalabteilung hiervon zu informieren. Die Bobs und Lumbergh beschließen daraufhin, lediglich die Buchhaltungsabteilung zu informieren, Miltons Gehalt nicht mehr zu bezahlen, um ihm so nicht explizit zu kündigen, sondern „das Problem“ sich von selbst erledigen zu lassen.

Um sich an Initec zu rächen, beschließen Peter, Samir und Michael, einen Computervirus in die Banksoftware einzuschleusen und zukünftig bei jeder Überweisung automatisch die anfallenden Zinsen – jedes Mal Bruchteile von Cent – auf ein eigenes Konto zu überweisen. Durch einen Programmierfehler des Virus werden an einem einzigen Tag bereits 305.326,13 Dollar auf das Konto überwiesen. Die drei Freunde sind sich sicher, dass das Fehlen einer derartig großen Summe auffallen wird und sie im Gefängnis landen werden. Peter beschließt, die Verantwortung auf sich zu nehmen und schreibt einen Brief, in dem er gesteht, den Virus geschrieben und in die Banksoftware eingeschleust zu haben. Zusammen mit Reiseschecks in Höhe der gestohlenen Summe schiebt er den Brief unter die Bürotür seines Chefs Lumbergh und verabschiedet sich anschließend von seinen Freunden und Nachbarn in der Erwartung, in Kürze verhaftet zu werden.

Es kommt allerdings anders, als Milton – der von der Sache nichts wusste – Lumberghs Büro aufsucht, um seinen zuvor von Lumbergh entwendeten Tacker zurückzufordern. Statt Lumbergh findet er jedoch den Umschlag mit Peters Brief und den Reiseschecks vor. Milton macht daraufhin seine während des Films immer wieder geäußerte, jedoch nie ernst genommene Drohung wahr und zündet das Gebäude an. Das anschließende Feuer zerstört sowohl das komplette Gebäude als auch alle Computer sowie den darauf enthaltenen Virus und damit sämtliche Beweismittel gegen Peter.

Nach dem Brand beginnen Samir und Michael neue Jobs als Programmierer, Peter hingegen findet seinen Traumjob als Bauarbeiter, zusammen mit seinem Nachbarn Lawrence. Milton hingegen setzt sich mit dem Geld nach Mexico ab und lebt dort.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass die satirische Darstellung des Bürolebens nur als Hintergrund dienen solle. Er lobte die schauspielerischen Leistungen von Ron Livingston, David Herman und Ajay Naidu.[1]

Roger Ebert lobte in der Chicago Sun-Times vom 19. Februar 1999 die Dialoge.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde 2005 in zwei Kategorien für den Satellite Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Texas und in Florida gedreht.[3] Seine Produktion kostete schätzungsweise 10 Millionen US-Dollar. Er spielte in den US-Kinos 10,8 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli
  2. Kritik von Roger Ebert
  3. Drehorte für Office Space
  4. Business Data for Office Space