Alstertalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alstertalbahn
Strecke der Alstertalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 101.1
Streckennummer: 1241
Streckenlänge: 5,739 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 1200 V =
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
BSicon .svgBSicon exKBHFa.svg
Volksdorf
BSicon .svgBSicon exHST.svg
Sasel
BSicon exKBHFa.svgBSicon exSTR.svg
Wohldorf
BSicon exHST.svgBSicon exSTR.svg
Bergstedt
BSicon exBS2l.svgBSicon exBS2r.svg
   
17,457 Streckenende - Kehranlage
S-Bahnhof
17,022 Poppenbüttel
S-Bahnhalt…
15,657 Wellingsbüttel
S-Bahnhalt…
14,371 Hoheneichen
S-Bahnhalt…
13,406 Kornweg
   
11,612 von Ochsenzoll
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
11,573 von Hamburg Airport (Flughafen)
S-Bahnhof
11,283 Ohlsdorf
Strecke – geradeaus
zum Hauptbahnhof

Die Alstertalbahn ist eine 5,739 Kilometer lange Bahnstrecke in Hamburg. Sie ist durchgehend zweigleisig und wird auf der gesamten Länge von der Linie S1 der Hamburger S-Bahn befahren. Sie geht am Bahnhof Ohlsdorf aus der Verlängerung der Hamburg-Altonaer Verbindungsbahn hervor und führt bis nach Poppenbüttel. Die ursprünglichen Planungen sahen eine Verlängerung bis Wohldorf beziehungsweise Volksdorf vor.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Haltepunkt Kornweg

Kurz nach der Jahrhundertwende bemühten sich mehrere Dörfer im Hamburger Umland, darunter auch die Exklaven der Stadt um einen Anschluss an das Eisenbahnnetz. Neben den Walddörfern, die später die gleichnamige Strecke der Hochbahn erhielten, sind damit auch die Gemeinden im Alstertal angesprochen. Bereits ein Jahr nach der Unterzeichnung des „Ohlsdorfer Vertrags“, der die Grundlage für die Hamburg-Altonaer Stadt- und Vorortbahn – dem Vorläufer der S-Bahn – bildete, wurde am 12. Dezember 1905 eine Interessengemeinschaft mit dem Ziel gegründet, die Vorortbahn über Ohlsdorf hinaus ins Alstertal zu verlängern.

Mit den Planungen zum Bau der Strecke wurde die Firma Havestadt & Contag in Berlin beauftragt. Die Strecke sollte in Ohlsdorf aus der Verbindungsbahn hervorgehen und zunächst bis Poppenbüttel verlaufen. Anschließend sollte die Strecke einen östlichen Abschnitt bis Volksdorf und einen westlichen bis Wohldorf aufweisen. Die Züge sollten zu gleichen Teilen beide Dörfer bedienen.

Die am 4. Mai 1908 gegründete „Alstertalbahn GmbH“, welche die Strecke betreiben sollte, verhandelte mit dem preußischen Staat und der Stadt Hamburg und konnte als Kompromiss zunächst die Inbetriebnahme bis Poppenbüttel aushandeln, da die darauffolgenden Dörfer zum Teil zu Hamburg gehörten und somit eine gesonderte Genehmigung benötigten. Der Abschnitt wurde von Beginn an durchgehend zweigleisig und elektrifiziert gebaut.

Die Lizenz für den nicht einmal sechs Kilometer langen Abschnitt zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel wurde am 3. Dezember 1912 von Hamburger, am 31. Mai 1913 von preußischer Seite aus erteilt. Die Strecke sollte binnen drei Jahren in Betrieb gehen und von den Preußischen Staatseisenbahnen übernommen werden.

Mittlerweile wurde die „Alstertalbahn GmbH“ in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und führte so den Namen „Alstertalbahn-Aktien-Gesellschaft“ (ABAG). Hauptaktionär war die „Alstertal-Terrain-Aktiengesellschaft“, die 1912 von dem Hamburger Immobilienmakler Johann Vincent Wentzel (1865–1919) zur Erschließung des Tals gegründet wurde.

Bau und Betrieb[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten wurden 1913 aufgenommen, das Berliner Unternehmen Julius Berger AG mit dem Bau beauftragt. Da jedoch ein Jahr später der Erste Weltkrieg begann, kamen die Arbeiten aufgrund von Material- und Arbeitskräftemangel schnell zum Erliegen. Zudem hatte die ABAG Schwierigkeiten, ihre Grundstücke zu veräußern und kam so in finanzielle Schwierigkeiten. Die vorgesehene Frist zur Inbetriebnahme hätte somit auch nicht eingehalten werden können, wäre sie nicht kurz vor Ablauf auf sechs Monate nach Kriegsende verlängert worden.

Empfangsgebäude des Bahnhofs Ohlsdorf, dem Ausgangspunkt der Strecke
Zug der BR 474 im Endbahnhof Poppenbüttel

Unter den erschwerten Bedingungen gelang es dennoch die Strecke – zunächst eingleisig – fertigzustellen und von der Landespolizei abnehmen zu lassen. Der provisorische Betrieb konnte am 15. Januar 1918 aufgenommen werden. Da jedoch ein Mangel an Kupfer für die Oberleitungen bestand, wurden zunächst bis 1924 Benzoltriebwagen der preußischen Bauartreihen VT 15 und VT 18/18a bis VT 20/20a eingesetzt.[1] Diese hatten einen zusätzlichen Beiwagen mit dem Kennbuchstaben "a", der als motorloser Steuerwagen für die Fahrt in Gegenrichtung ausgelegt war.

Für die restlichen Arbeiten blieb noch bis 10. Juli 1920 – sechs Monate nach der Ratifizierung des Versailler Vertrags – Zeit, die ABAG verfügte jedoch nicht mehr über die finanziellen Mittel und der Hauptaktionär ATAG wurde am 10. November 1920 liquidiert. Der Kreis Stormarn, in dem die Dörfer sich befanden, übernahm 1922 die Aktien der ABAG und führte die Bauarbeiten an der Strecke fort. Die vollständige Inbetriebnahme mit elektrischen Zügen erfolgte dann am 24. März 1924.

Bereits am 22. April 1940 wurde der elektrische Betrieb allerdings wieder, wenn auch nur teilweise, umgestellt. Neben der Oberleitung, die mit 6,3 kV 25 Hz Wechselstrom gespeist wurde, befand sich nun eine seitliche Stromschiene mit 1,2 kV Gleichstrom. Der parallele Betrieb wurde bis 1955 fortgeführt und die Oberleitung danach entfernt. Die Alstertalbahn war somit die erste Strecke, die mit dem heutigen System der Hamburger S-Bahn betrieben wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preußen-Report Band 9, Seite 52, Hermann Merker Verlag, Fürstenfeldbruck 1996, ISBN 3-922404-84-7

Literatur[Bearbeiten]

  •  Erich Staisch: Die elektrische S-Bahn in Hamburg. Entwicklungsgeschichte eines modernen Verkehrsmittels. 2. Auflage. Stilke, Hamburg 1964.

Weblinks[Bearbeiten]