American Football League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die American Football League (AFL) war eine US-amerikanische Profiliga für American Football. Sie existierte von 1960 bis 1969, bevor sie 1970 mit der NFL (National Football League) fusionierte. Die neue Liga behielt den Namen NFL, bestand aber nun aus zwei Konferenzen, der American Football Conference, in der die ehemaligen Teams der AFL spielten, und der National Football Conference, der vorherigen NFL. Damit war die AFL die einzige Konkurrenzliga zur NFL, die über längere Zeit Erfolg hatte und ohne Verluste an Teams mit der NFL fusionierte.

Bereits vor der Vereinigung wurden seit 1967 gemeinsame Endspiele zwischen den Siegern der AFL und der NFL ausgetragen. Damit wurde der Super Bowl ins Leben gerufen.

Der Erfolg der AFL gründete auf mehreren Pfeilern. Zunächst einmal war American Football in den 1960ern eine in der Popularität der Zuschauer stark steigende Sportart, die zu der Zeit zum Baseball aufschloss. Die Teams der Liga wurden in großen, von der NFL bisher nicht bedachten Städten untergebracht. Der Gründer der Liga, Lamar Hunt, schloss mit ABC einen Fernsehvertrag, der erstmals die Ausstrahlung aller Spiele der Liga umfasste. Auch öffnete sich die AFL Spielern, die an kleineren Colleges spielten, was die NFL bisher verweigerte. Damit öffnete sich die AFL besonders auch afro-amerikanischen Spielern, die in der NFL nur wenig Chancen hatten. Dieses, zusammen mit einigen Regeländerungen (z. B. der Einführung der 2-point conversion), führte zu einem wesentlich attraktiveren Spiel.

Die AFL sorgte zudem indirekt dafür, dass Footballspiele in den USA über die volle Länge ausgestrahlt werden. Beim AFL-Spiel der Oakland Raiders gegen die New York Jets (1968) brach die NBC die Spielübertragung beim Stand von 29:32 ab und zeigte den Kinderfilm Heidi kehrt heim, so dass die TV-Audienz die beiden Last-Minute-Touchdowns der Raiders verpasste. Die Reaktion war so verheerend, dass seitdem Sendungen nach einem Footballspiel auf das Ende des Matches warten müssen.[1]

Die Teams der AFL
Eastern Division Western Division
Boston Patriots
heute: New England Patriots
Dallas Texans
heute: Kansas City Chiefs
Buffalo Bills Denver Broncos
Houston Oilers
heute: Tennessee Titans
Los Angeles Chargers
heute: San Diego Chargers
New York Titans
heute: New York Jets
Oakland Raiders
Miami Dolphins
seit 1966
Cincinnati Bengals
seit 1968

AFL Championship Games[Bearbeiten]

Eastern Division Western Division
Saison Datum Sieger Spielausgang Verlierer MVP Spielort Zuschauer
1960 1. Januar 1961 Houston Oilers 24–16 Los Angeles Chargers Billy Cannon Jeppesen Stadium 32,183
1961 24. Dezember 1961 Houston Oilers (2) 10–3 San Diego Chargers Billy Cannon Balboa Stadium 29,556
1962 23. Dezember 1962 Dallas Texans 20–17 (2OT) Houston Oilers Jack Spikes Jeppesen Stadium (2) 37,981
1963 5. Januar 1964 San Diego Chargers 51–10 Boston Patriots Keith Lincoln Balboa Stadium (2) 30,127
1964 26. Dezember 1964 Buffalo Bills 20–7 San Diego Chargers Jack Kemp War Memorial Stadium 40,242
1965 26. Dezember 1965 Buffalo Bills (2) 23–0 San Diego Chargers Jack Kemp Balboa Stadium (3) 30,361
1966 1. Januar 1967 Kansas City Chiefs (2) 31–7 Buffalo Bills Len Dawson War Memorial Stadium (2) 42,080
1967 31. Dezember 1967 Oakland Raiders 40–7 Houston Oilers Daryle Lamonica Oakland-Alameda County Coliseum 53,330
1968 29. Dezember 1968 New York Jets 27–23 Oakland Raiders Joe Namath Shea Stadium 62,627
1969 4. Januar 1970 Kansas City Chiefs (3) 17–7 Oakland Raiders Otis Taylor Oakland-Alameda County Coliseum (2) 53,561

kursiv – Einzug in den Super Bowl; fett - Super Bowl Sieger

Quellen[Bearbeiten]

  1. Nov. 17: “Heidi” Interrupts Football Broadcast; Nixon’s “I Am Not a Crook” Remarks; D.C. Sniper Conviction, ABC News.