Amphoe Tha Muang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tha Muang
ท่าม่วง
Provinz: Kanchanaburi
Fläche: 610,97 km²
Einwohner: 107.632 (2012)
Bev.dichte: 171 E./km²
PLZ: 71110, 71000, 71130
Geocode: 7106
Karte
Karte von Kanchanaburi, Thailand mit Tha Muang

Amphoe Tha Muang (Thai: อำเภอท่าม่วง) ist ein Landkreis (Amphoe – Verwaltungs-Distrikt) im südlichen Teil der Provinz Kanchanaburi. Die Provinz Kanchanaburi liegt im Westen der Zentralregion von Thailand an der Grenze nach Myanmar.

Geographie[Bearbeiten]

Die benachbarten Landkreise sind (von Norden im Uhrzeigersinn): die Amphoe Dan Makham Tia, Mueang Kanchanaburi, Bo Phloi, Phanom Thuan und Tha Maka der Provinz Kanchanaburi, sowie die Amphoe Ban Pong und Chom Bueng der Provinz Ratchaburi.

Die wichtigste Wasser-Ressource ist der Maenam Mae Klong (Mae-Klong-Fluss). Der Mae-Klong-Staudamm, der den Maenam Mae Klong aufstaut, liegt ebenfalls in diesem Landkreis.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend von Tha Muang war bereits während der Eisenzeit besiedelt, wie archäologische Ausgrabungen belegen.[1][2] Bei Ausgrabungen im Jahr 1969 wurden die frühesten Glasringe auf thailändischen Boden gefunden, die auf das 4. Jahrhundert datiert werden. Daneben gibt es eine Vielzahl von Hinweisen auf die Verarbeitung von Eisen und auf eine materielle Kultur, die derjenigen von Funan (im heutigen Südvietnam) nahestand.

Der Kreis Tha Muang wurde 1898 unter dem Namen Tai (ใต้südlich) eingerichtet, der erste Bezirksvorsteher hieß Chom (ชม). Als später die Einwohner des Bezirks nach Süden zum Wat Si Loha Rat Bamrung zogen, wurde der Name in Wang Khanai (วังขนาย) geändert. Im Jahre 1941, als Phra Woraphak Phibun Bezirksvorsteher war, wurde der Name erneut in Tha Muang abgeändert, nach dem Namen des zentralen Tambon.[3]

Verwaltung[Bearbeiten]

Provinzverwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis ist in 13 Kommunen (Tambon) eingeteilt, die sich weiter in 113 Dörfer (Muban) unterteilen.

Nr. Name Thai Muban Einw.[4]
1. Tha Muang ท่าม่วง 05 14.377
2. Wang Khanai วังขนาย 07 08.008
3. Wang Sala วังศาลา 09 11.770
4. Tha Lo ท่าล้อ 06 10.409
5. Nong Khao หนองขาว 12 08.888
6. Thung Thong ทุ่งทอง 07 08.523
7. Khao Noi เขาน้อย 06 05.077
8. Muang Chum ม่วงชุม 05 05.851
9. Ban Mai บ้านใหม่ 11 07.290
10. Phang Tru พังตรุ 09 08.662
11. Tha Takro ท่าตะคร้อ 07 03.740
12. Rang Sali รางสาลี่ 14 06.806
13. Nong Tak Ya หนองตากยา 15 08.231

Lokalverwaltung[Bearbeiten]

Es gibt eine Stadt (Thesaban Mueang) im Landkreis: Kanchanaburi (Thai: เทศบาลเมืองกาญจนบุรี) besteht aus Teilen des Tambon Tha Lo sowie aus Tambon und Teilen von Tambon des benachbarten Amphoe Mueang Kanchanaburi.

Außerdem gibt es sieben Kleinstädte (Thesaban Tambon):

  • Tha Muang (Thai: เทศบาลตำบลท่าม่วง) besteht aus Teilen des gleichnamigen Tambon Tha Muang,
  • Samrong (Thai: เทศบาลตำบลสำรอง) besteht aus Teilen des Tambon Phang Tru,
  • Nong Khao (Thai: เทศบาลตำบลหนองขาว) besteht aus Teilen des gleichnamigen Tambon Nong Khao,
  • Nong Takya (Thai: เทศบาลตำบลหนองตากยา) besteht aus Teilen des gleichnamigen Tambon Nong Takya,
  • Wang Khanai (Thai: เทศบาลตำบลวังขนาย) besteht aus dem gesamten Tambon Wang Khanai,
  • Wang Sala (Thai: เทศบาลตำบลวังศาลา) besteht aus dem gesamten Tambon Wang Sala,
  • Tha Lo (Thai: เทศบาลตำบลท่าล้อ) besteht aus Teilen des Tambon Tha Lo.
  • Muang Chum (Thai: เทศบาลตำบลม่วงชุม) besteht aus dem gesamten Tambon Muang Chum,
  • Nong Ya Dok Khao (Thai: เทศบาลตำบลหนองหญ้าดอกขาว) besteht aus weiteren Teilen des Tambon Nong Khao.

Weiterhin gibt es acht „Tambon Administrative Organizations“ (TAO, องค์การบริหารส่วนตำบล – Verwaltungs-Organisationen) für die Tambon oder die Teile von Tambon im Landkreis, die zu keiner Stadt gehören.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. H. E. Loofs: "A brief account of the Thai-British archaeological expedition 1965-1970". Archaeology and Anthropology in Oceania, Bd. 5 (1970), S. 177-184
  2. H. H. E. Loofs: "Problems of continuity between pre-Buddhist and Buddhist periods in Central Thailand, with special reference to U-Thong". In: R. B. Smith und W. Watson (Hrsgg.): Early Southeast Asia, S. 342-351
  3. พระราชกฤษฎีกาเปลี่ยนนามอำเภอ กิ่งอำเภอ และตำบลบางแห่ง พุทธศักราช ๒๔๘๒. In: Royal Gazette. 56, Nr. 0 ก, April 17, 1939, S. 354–364.
  4. Einwohner-Statistik 2012. Department of Provincial Administration. Abgerufen am 27. Juni 2014.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

13.96671522194499.638485908611Koordinaten: 13° 58′ N, 99° 38′ O