Amway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amway
Das neue Amway-Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1959
Sitz Ada, Michigan, USA
Leitung Steve Van Andel (Chairman)
Doug DeVos (President)
Al Koop (CEO)
Mitarbeiter ca. 20.000
Umsatz 10,9 Mrd. US-$ (2011)[1]
Branche Direktvertrieb
Website www.amway.com

Amway (genauer Amway Global) ist ein Netzwerk-Marketing-Unternehmen (eine Sonderform des Direktvertriebs) mit Sitz in Ada, Michigan, Vereinigte Staaten. Das Unternehmen wurde 1959 von Jay Van Andel und Rich DeVos gegründet. Der Name des Unternehmens ist eine Wortverknüpfung von „American Way“. Amway ist eine Tochtergesellschaft der Alticor Inc.

Geschichte des Unternehmens[Bearbeiten]

Das alte Amway-Logo

Die „American Way Association“ wurde im April 1959 von Jay Van Andel und Rich DeVos gegründet, nachdem diese im August 1949 einen Beraterantrag von Nutrilite unterschrieben hatten. Im November 1959 folgte die Gründung der Amway Sales Corporation, die als erstes Produkt „Frisk“, einen flüssigen Allzweckreiniger, vertrieb. Dieser Reiniger wurde von dem kleinen Unternehmen Trenton Mi. produziert. Aus „Frisk“ wurde dann das L.O.C.™. Die Amway Corporation erwarb 1972 die Mehrheitsanteile an Nutrilite Products Inc. für 22 Mio. US-Dollar.

1975 gründete der Konzern die Amway GmbH in Deutschland mit Unternehmenssitz in Puchheim bei München. 1980 wurde die Amway AG in der Schweiz gegründet, 1985 die Amway Ges.m.b.H. in Österreich.

1989 verlieh UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar während der Feierlichkeiten am Welt-Umwelttag den „United Nation Environment Programme Achievement Award“ an Amway. 1995 wurde Amway China gegründet, wo über 5.000 Mitarbeiter in verschiedenen Einrichtungen beschäftigt sind, die Zentrale von Amway (China) Co., Limited (ACCL) liegt in Guangzhou.

1997 ging Amway Deutschland eine Partnerschaft mit der Deutschen José-Carreras-Leukämie-Stiftung e.V. ein. 1999 wurde von den Amway-Gründern eine internetbasierte Schwestergesellschaft namens Quixtar North America gegründet, die für einige Jahre in Nordamerika an Amways Stelle trat, inzwischen aber wieder unter dem Namen "Amway Global" firmiert.

Nachdem 2001 eine Partnerschaft mit UNICEF eingegangen worden war, hat das Unternehmen nach eigenen Angaben derzeit ca. drei Millionen Händler in 84 Ländern, davon eine Million allein in Japan und eine halbe Million in den USA. 2005 wurde Amway Russland in Moskau eröffnet.[2] Am 2. Mai 2007 wurde das „Amway Experience Center - Munich“ in Puchheim bei München eröffnet. In einjähriger Bauzeit war der Komplex mit Ausstellungsräumen und Konferenzsälen auf einer Fläche von 2.150 m² errichtet worden.[3]

Das Zentrallager vom Amway in Europa befindet sich im niederländischen Venlo.

Kontroversen[Bearbeiten]

1979 prüfte die US-amerikanische Bundeshandelskommission (FTC), ob das System von Amway ein illegales Schneeball- oder Pyramidensystem darstellt. Der FTC-Vorsitzende Robert Pitofsky verneinte dies. Dennoch wurden Amway eine Reihe von Auflagen erteilt. So muss das Unternehmen seither allen Aussagen über mögliche Profite und Verkaufszahlen seiner Händler auch Zahlen zu den tatsächlichen Durchschnittsgewinnen gegenüberstellen. Die FTC stellte fest, dass der durchschnittliche Amway-Händler weniger als 100 US-Dollar pro Monat und mehr als die Hälfte gar keinen Gewinn erzielten.

1983 wurde Amway in Kanada wegen Steuerhinterziehung und Zollbetrug verurteilt und musste im Zuge eines Vergleichs 25 Millionen Kanadische Dollar bezahlen – die höchste Strafzahlung, die in Kanada jemals verhängt wurde. 1986 verletzte Amway in den USA die Auflagen der FTC aus dem Jahr 1979 betreffend der Nennung der tatsächlichen Durchschnittsgewinne seiner Händler und musste 100.000 US-Dollar als Strafe zahlen.

Umsätze[Bearbeiten]

Der Gesamtumsatz des Alticor-Konzerns betrug im Jahr 2011 10,9 Mrd. US-Dollar, rund 400 Millionen auf die Access Business Group (ABG) und die Alticor Corporate Enterprises.[4] Rund zwei Drittel des weltweiten Umsatzes von Amway wird in Asien erzielt. Alleine auf China entfallen rund 2 Mrd. US-Dollar Umsatz, womit für Amway China der mit Abstand größte Absatzmarkt ist, gefolgt von Japan und Korea. In Europa erzielte das Unternehmen 2008 einen Umsatz von 1,4 Mrd. US-Dollar. In Deutschland etwa 135 Millionen US-Dollar.

Produktion[Bearbeiten]

Zum Produktionssortiment von Amway zählen über 450 von Amway selbst hergestellte Produkte in den Bereichen Körperpflege, Kosmetik, und Accessoires. Von Amway geführte Produktmarken sind u. A. Artistry und Nutrilite. Laut Eigenangaben besitzt Amway weltweit 700 Patente auf seine Produkte, 500 Patente befinden sich laut Eigenangaben in Vorbereitung.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Clemens Dreyer und Markus Kreß: Die führenden Network Marketing Unternehmen ISBN 3-9809933-0-2
  • DWC - Deutsche WirtschaftsChronik, Proteus Verlag, z. B. Band 01/2002 mit der ISBN 3-933920-05-1
  • Deutsche WirtschaftsChronik. 2005, Band 3, ISBN 3-9810355-0-X
  • Claudia Groß (2008): Multi-Level-Marketing: Identität und Ideologie im Network-Marketing ISBN 978-3-531-15936-2
  • Uwe Sonnabend: Der geliehene Traum : in der Seifenblase zum Kronenbotschafter, München : ZeitGeist-Forum 1998, ISBN 3-933113-20-2 kart.
  • Michael M. Zacharias: Network-Marketing: Beruf und Berufung, ISBN 3938826088

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.mlive.com/business/west-michigan/index.ssf/2011/02/amway_reports_2010_sales_of_92.html
  2. Amway – Russland eröffnet
  3. Bundestags-Vizepräsidentin eröffnet Amway Erlebnis-Center
  4. Amway meldet Umsatzzahlen für 2008
  5. http://www.amway.de/cms/about_amway/amway_history

48.17305555555611.365277777778540Koordinaten: 48° 10′ 23″ N, 11° 21′ 55″ O