Pizza Hut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Pizza Hut
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1958
Sitz Plano, Texas
Branche Quickservice-Systemgastronomie
Website pizzahut.de
Erster Pizza Hut

Pizza Hut [ˈpiːtsəˌhʌt] (englisch für Pizza-Hütte) ist eine auf Pizza spezialisierte Franchise-Schnellrestaurantkette und Pizzaservice. Pizza Hut gehört zum amerikanischen Unternehmen Yum! Brands und ist mit über 12.000 Restaurants in mehr als 100 Ländern vertreten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1958 kamen die beiden Studenten Dan und Frank Carney aus Wichita (Kansas) auf die Idee, ein Pizza-Restaurant zu eröffnen. Das Startkapital liehen sie sich von ihrer Mutter. Mit nur 600 $ mussten die Brüder die benötigten Geräte aus zweiter Hand kaufen. An einer Straßenkreuzung in Wichita bauten sie ihr erstes Pizza-Restaurant, das sie in Anlehnung an das eher unscheinbare Gebäude Pizza Hut („Pizza-Hütte“) nannten. Am 31. Mai 1958 begann dort der Geschäftsbetrieb. Zehn Jahre nach der Eröffnung in Wichita wurden bereits mehr als eine Million Gäste in 310 Restaurants begrüßt, und mit der ersten Niederlassung in Kanada begann die Eroberung der internationalen Märkte. Im Jahre 1969 wurde das rote Dach als Firmenlogo eingeführt, das auf Grund der ähnlichen Gestaltung und der Namensähnlichkeit in Deutschland des Öfteren mit einem Hut (engl. hat) verwechselt wird.

Das Österreichische Werbemuseum hat in seiner Sammlung den ersten Pizza-Hut-Werbespot von 1965, in dem ein Mann mit einem Kindertretfahrzeug (Ford Mustang) Junior-Pizza kauft und das Ganze in einer Szenerie endet, die vielen Verfolgungsjagden in damals gängigen Kinofilmen ("Der rosarote Panther", "What’s new, Pussycat") ähnelt. Der Mann trägt einen markanten Hut; es könnte also interpretiert werden, dass die Wortspielerei Hut/Hat ganz bewusst als Werbemittel eingesetzt wurde.[1] Diese Dächer sind vor allem bei den Geschäftsstellen im europäischen Ausland und in Amerika kennzeichnend.

Das Unternehmen wurde bereits 1977 von der PepsiCo übernommen. Im Oktober 1997 wurde es an die Tricon Global Restaurants weiterverkauft, die sich heute Yum! Brands, Inc. nennt. Heutiger Firmensitz von Pizza Hut ist Dallas, Texas.

Pizza-Hut-Restaurant in den USA

Pizza Hut ist heute in mehr als hundert Ländern rund um den Globus bekannt. In Europa gibt es Pizza Hut seit fast 25 Jahren: vom Norden (z. B. Island) bis hin nach Süden (z. B. Zypern), vom Westen (z. B. Portugal) bis in den Osten (z. B. Russland, Kasachstan). Die Anzahl der Restaurants variiert in den verschiedenen Märkten. Teilweise sind es Franchise-Restaurants oder Equity (d. h. YUM-eigene) Märkte. So gibt es neben den Geschäftsstellen in Europa und Amerika auch weitere in Afrika, Asien und Australien.

Die Teigrohlinge werden zentral hergestellt und tiefgekühlt an die Franchisenehmer geliefert, wo sie frisch belegt werden. Die meisten europäischen Pizza-Hut-Restaurants werden zentral von einer Fabrik in Frankreich beliefert.

Filialen in Europa[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Altes Logo; verwendet bis 1999

Pizza Hut kam 1983 als „Pepsi Food Services“ nach Frankfurt am Main. Der deutsche Hauptsitz befindet sich in Düsseldorf. In Deutschland werden inklusive der Express-Stores 73 Filialen betrieben[2] und rund 2.600 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Restaurants sind vorwiegend in den Ballungsräumen Hamburg, Frankfurt am Main, dem Ruhrgebiet, Berlin, Düsseldorf, Köln, Bielefeld, Osnabrück, München, Nürnberg, Saarbrücken, Stuttgart und Leipzig vertreten.

Neben Dine-in-Restaurants findet man in Deutschland auch die kleineren Pizza Hut Express Stores, bei denen einzelne Pizzastücke verkauft werden und mit einem Stehimbiss vergleichbar sind. Store-in-Store-Restaurants sind in drei KFC-Restaurants zu finden: Darmstadt, Frankfurt und Köln.

47 Restaurants werden von der Yum! International Ltd. & Co. KG betrieben und 14 von der PCA Verwaltungsgesellschaft mbH. In den von Yum! betriebenen Filialen werden Getränke von PepsiCo ausgeschenkt, in den von PCA betriebenen Filialen ausschließlich Getränke von Coca-Cola. Daneben werden zwölf weitere Restaurants von kleineren Franchisenehmer betrieben.

Schweiz[Bearbeiten]

Eine „Pan Pizza“

Das erste Pizza-Hut-Restaurant wurde in der Schweiz 1988 eröffnet. Der Höchststand betrug zehn Filialen. Der Umsatz betrug 2004 rund 10 Mio. Franken. Mit dem Verkauf von drei Restaurants in Bern und Rickenbach zum Jahresbeginn 2004 wurde das Ende von Pizza Hut Schweiz eingeläutet, das sich zu diesem Zeitpunkt in Nachlassstundung befand. Im November 2004 folgte der Konkurs. Ab dem 25. November 2004 waren alle sechs verbleibenden Filialen geschlossen; die rund 100 Mitarbeiter wurden entlassen.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich wurde das erste Pizza-Hut-Restaurant 1996 in Wien eröffnet. Der Franchisenehmer, die ProRest Gastronomiebetriebe AG, hatte anfangs große Ausbaupläne und wollte fünfzig Filialen in ganz Österreich eröffnen. Tatsächlich realisiert wurden fünf Filialen, die sich alle in Wien befanden. Zum 3. September 2003 wurde die letzte Filiale geschlossen.

Sortiment[Bearbeiten]

Neben der „Pan“, einer Pfannenpizza nach amerikanischer Art, gibt es auch die „Italian-Style“ mit knusprig dünnem Teig und die „Cheezy Crust“ mit Käserand, jeweils mit verschiedenen Pizzabelägen. Daneben bietet Pizza Hut eine Auswahl an Salaten und verschiedenen Pasta-Variationen von Barilla.[3]

Formate[Bearbeiten]

Express[Bearbeiten]

Die kleineren Pizza-Hut-Express-Geschäftsstellen bieten im Gegensatz zu den Restaurants eine reduzierte Auswahl an Pizzen an. Die Filialen befinden sich in Einkaufszentren, Flughäfen, Kaufhäusern, Hotels (in den USA), Tankstellen, in Amerika in größeren Schulen und anderen Orten. Manche Express-Filialen sind mit den Express-Versionen von Kentucky Fried Chicken oder Taco Bell (in den USA) kombiniert.

Italian Bistro[Bearbeiten]

Pizza Hut versucht derzeit neue Filialen unter dem Namen Pizza Hut Italian Bistro zu eröffnen. In den USA werden auch bereits existierende Filialen in solche Bistros umgewandelt. Anders als die „normalen“ Pizza-Hut-Filialen ähneln sie eher einem gewöhnlichen Restaurant, in denen außerdem zusätzliche 25 Speisen zum klassischen Pizza-Hut-Menü angeboten werden.

WingStreet[Bearbeiten]

Pizza Hut testet momentan in den USA, Kanada und Europa (insbesondere in Zypern, Griechenland und Spanien) das Format Pizza Hut WingStreet, das die bekannten Pizza Hut-Menüs um eine Auswahl an Geflügelprodukten erweitert. Die Idee ist es, Hähnchenfilets oder Chicken Wings in unterschiedlichen Variationen und mit verschiedenen Saucen anzubieten. Dabei handelt es sich um eine Untermarke von Pizza Hut. In Deutschland werden momentan in zwei Filialen (Fürth, Hamburg) die WingStreet-Produkte angeboten.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Im Film Demolition Man ist Pizza Hut nach dem Ende der Franchise-Kriege das einzige verbleibende Restaurant (im amerikanischen Original nimmt jedoch Taco Bell diesen Platz ein).
  • Am ersten Sonntag im Februar, wenn in den USA das Finale der American-Football-Profiliga stattfindet, arbeitet Pizza Hut auf Hochtouren. Bei dem größten US-amerikanischen Sportereignis liefert Pizza Hut über 1,3 Millionen Pizzen aus. Der Super Bowl erreicht in den Vereinigten Staaten regelmäßig die höchsten TV-Einschaltquoten des Jahres.
  • Die ehemalige amerikanische First Lady Barbara Bush hat im Jahr 1989 bei Pizza Hut bestellt. Anlass war eine Wohltätigkeitsveranstaltung, die die Präsidentengattin für 200 Kinder organisiert hat. Daraufhin wurde zum ersten Mal der Amtssitz des amerikanischen Präsidenten in Washington, D.C. von Pizza Hut beliefert.
  • Während des russischen Augustputsches im Jahr 1991 lieferte Pizza Hut 300 Pizzen zu Boris Jelzin, der sich im Weißen Haus in Moskau verschanzt hatte.
  • Im Jahr 1993 lieferte die US Air Force 600 Salami-Pizzen an US-amerikanische Soldaten, die in Mogadischu in Somalia stationiert waren.
  • 2012 unterstützte Pizza Hut im US-Bundesstaat Idaho mit 20% der Einnahmen eines einzigen Tages (von Mittag bis 20 Uhr) die Familie eines nach einem Sportunfall im Koma liegenden Baseballspielers.
  • Der Bonner Generalanzeiger berichtet, dass Karl-Erivan Haub, Besitzer und Chef der Tengelmann (Unternehmen), auf den Bonner Gründertagen gesagt habe, Tengelmann habe "Pizza Hut" erfunden.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pizza Hut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Österreichisches Werbemuseum, A-1140 Wien, Hauptstraße 150/5
  2. Pizza Hut
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPizza Parfum. ParfumNEWS, 22. Dezember 2012, abgerufen am 24. Juli 2013.
  4. Bonner Generalanzeiger, 30. Mai 2013: Tengelmann habe nicht nur "Rudis Resterampe" erfunden, sondern auch "Pizza Hut". "Das weiß kaum jemand", sagt Haub.