Andreas Boltz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Boltz

Andreas Boltz (* 13. Juli 1964 in Würzburg) ist ein deutscher Kirchenmusiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Boltz studierte an der Musikhochschule Würzburg Katholische Kirchenmusik. 1989 legte er die Diplom-A-Prüfung und die staatliche Musiklehrerprüfung ab, im Jahre 1992 erwarb er das Meisterklassendiplom für künstlerisches Orgelspiel in der Meisterklasse von Günther Kaunzinger. Weitere Studien betrieb er bei Fritz ter Wey und Eric Ericson (Chorleitung), Daniel Roth, Francoise Renet, Guy Bovet und Jon Laukvik (Orgel), Glen Wilson (Cembalo), Kurt Suttner (Stimmphysiologie) und Zsolt Gárdonyi (Komposition).

Von 1989 bis 1993 war er Assistent des Domkapellmeisters am Kiliansdom in Würzburg. Von Herbst 1993 bis 2011 war er Regionalkantor des Bistums Mainz in Darmstadt und Dozent für Chorleitung und Orgel am Institut für Kirchenmusik Mainz.

Als Organist und Chorleiter spielte er Aufnahmen für ZDF, BR, HR, DLF, ORF, RAI und Catalunya Ràdio ein. Konzerte als Solist und Begleiter führten ihn in zahlreiche europäische Länder. Von 1994 bis 1995 war er Probenleiter des Musikvereins Darmstadt in Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Darmstadt. Von 1995 bis 2011 leitete Andreas Boltz das Vocalensemble Darmstadt, einen Kammerchor von etwa 35 Personen, der projektbezogen arbeitet.

Seine kompositorische Tätigkeit wurde 1992 beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Triest (Italien) mit dem Premio Speciale gewürdigt. Im Jahre 1998 fertigte er Auftragskompositionen für den Schlussgottesdienst des Katholikentages in Mainz an, und anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2006 entstand das Bühnenwerk Saphir, die Vertonung einer in Szene gesetzten Parabel des indischen Autors Dilip Chitre. Im Herbst 2010 wurde die Musiktheaterproduktion Das wahre Buenos Aires in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein "con tempo" in Frankfurt am Main uraufgeführt.

Seit Juni 2011 ist Andreas Boltz Dommusikdirektor am Kaiserdom St. Bartholomäus zu Frankfurt am Main.[1][2] Seit September begannen die Proben für eine Domsingschule, die unter seiner Leitung aufgebaut werden soll.[3] Am 3. November 2012 spielt er im Dom den Orgelpart der Missa solemnis Bonifatius-Messe von Colin Mawby in der zweiten Aufführung des Werkes durch den Chor von St. Bonifatius, Wiesbaden, geleitet von Gabriel Dessauer.[4]

CD-Einspielungen[Bearbeiten]

  • Weihnachtslied – Improvisationen vom Darmstädter Glockenspiel
  • Orgelmusik des 19. Jahrhunderts an Dreymann-Orgeln in Rheinhessen
  • Ehre sei Gott in der Höhe – Weihnachtliche Orgelmusik an der Winterhalter-Orgel von St. Ludwig, Darmstadt
  • Duettissimo A 3 – Christina Bockschweiger (Sopran), Manfred Bockschweiger (Trompete), Andreas Boltz (Orgel)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Domkapellmeister Hans-Otto Jakob nimmt Abschied. Fast 40 Jahre im Dienst des Bistums Limburg – Nachfolger Andreas Boltz. Bistum Limburg 24. Mai 2011.
  2. Der neue Dommusikdirektor ist da: Premiere von Andreas Boltz. In: Frankfurter Neue Presse 3. Juni 2011.
  3. .Der Thomanerchor als Vorbild In: Frankfurter Neue Presse 10. September 2011.
  4. Bonifatius-Messe von Colin Mawby am 3. November 2012 im Dom Pastoraler Raum Frankfurt-Mitte 3. November 2012.