Andreas Felix von Oefele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Felix von Oefele
Ex Libris mit 1772 verliehenem Adelswappen

Andreas Felix von Oefele (* 17. Mai 1706 in München; † 24. Februar 1780 ebendort) war ein deutscher Historiker und Bibliothekar.

Der Sohn eines Münchner Gastwirts begann nach dem Besuch des Jesuitengymnasiums München (heute Wilhelmsgymnasium München)[1] und dem Studium der Rechte, der Geschichte und Theologie in Ingolstadt und Löwen 1723 mit der Abfassung der „Lebensgeschichten der gelehrtesten Männer Bayerns“ (10 Bde.). 1727 war er Bibliothekar der deutschen Landsmannschaft in Löwen, 1734 Erzieher der bayerischen Prinzen Clemens und Max, der Söhne des Prinzen Ferdinand Maria.

Als 1746 der Hofkanzler Franz Xaver Josef von Unertl Hofbibliothek und Geheimes Archiv abgeben musste, wurde Oefele von Kurfürst Max III. Joseph als „kurfürstlicher Rat, Bibliothecarius und Antiquarius“ zum Vorstand der Hof- und Staatsbibliothek ernannt, ein Amt, das er erst 1778 aus gesundheitlichen Gründen aufgab. Zusammen mit Johann Georg von Lori, Franz Töpsl und Johann Georg Dominicus von Linprun war er maßgeblich an der Gründung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften beteiligt, zu deren wissenschaftlichen Mitglied er 1759 ernannt wurde. In Anerkennung seiner Leistungen wurde Oefele 1772 außerdem in den Adelsstand erhoben.

Er wurde beigesetzt in einer Gruft der Münchner Frauenkirche. Die Grabinschrift lautete:[2]

Der Welt und des Studiums satt. Den Verklärten erwarten bessere Dinge eines besseren Lebens. Er starb 1780 im Monat Februar.

Der umfangreiche Nachlass von Andreas Felix von Oefele befindet sich in der Bayerischen Staatsbibliothek.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leitschuh, Max: Die Matrikeln der Oberklassen des Wilhelmsgymnasiums in München, 4 Bde., München 1970–1976; Bd. 2, S. 222
  2. Anton Mayer: Die Domkirche zu U. L. Frau in München, München 1868, S. 449; (Digitalscan)