Anna Jablonskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Jablonskaja, eigentlich Anna Maschutina (* 20. Juli 1981 in Odessa; † 24. Januar 2011 im Flughafen Moskau-Domodedowo), war eine russischsprachige ukrainische Theaterautorin.

Leben[Bearbeiten]

Anna Maschutina studierte Internationales Recht an der Rechtsakademie Odessa. Sie war mit Artem Mashutin verheiratet; 2007 wurde die Tochter Maria geboren.

Sie schrieb unter dem Pseudonym Anna Jablonskaja. Neben lyrischen Arbeiten hat sie nahezu zwanzig Bühnenstücke in russischer Sprache geschrieben, die um das Familienleben und weibliche Einzelschicksale kreisen. Ihre Stücke wurden überwiegend in Jekaterinburg uraufgeführt. Seit 2004 erhielt Jablonskaja in Russland und Weißrussland verschiedene Preise bei Theaterfestivals in Moskau, Jekaterinburg und Minsk. Im Jahr 2006 war sie zur Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ nach Wiesbaden eingeladen worden, ebenso zum „Springdance“ Festival nach Utrecht, 2010 war sie am Londoner Royal Court Theatre zu Gast.

Jablonskaja war am 24. Januar 2011 auf der Anreise nach Moskau, wo sie einen Filmpreis erhalten sollte. Sie war unter den Opfern des Selbstmordanschlags auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo.

Werke[Bearbeiten]

Texte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Es gibt kein Ende, bei: Ruhrfestspiele 2012
  2. Auch der Aberglaube versetzt keine Berge in FAZ vom 2. Oktober 2012, Seite 30