Annett Gröschner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annett Gröschner (* 1964 in Magdeburg) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1982 wurde Annett Gröschner Ankleiderin am Theater Magdeburg. Seit 1983 lebt sie in Berlin. Von 1983 bis 1991 studierte sie Germanistik in Ost-Berlin und Paris. 1990 bis 1991 war Annett Gröschner Mitbegründerin und Mitarbeiterin der Frauenzeitschrift Ypsilon. Zwischen 1992 und 1996 arbeitete sie als Historikerin für das Prenzlauer Berg Museum und beteiligte sich seit 1994 an zahlreichen Forschungs-, Buch- und Ausstellungsprojekten. Von 1994 bis 1998 war sie Redakteurin und Herausgeberin der Zeitschriften Sklaven und Sklavenaufstand.

Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Seit 1997 ist sie freiberufliche Schriftstellerin und Journalistin, u.a. für die Berliner Seiten der FAZ (1999-2002), den Freitag, die taz, Theater der Zeit, Literaturen. Seit März 2005 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachbuchforschungsprojektes der Universität Hildesheim und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Werke[Bearbeiten]

  • ÿbbotaprag. heute. geschenke. schupo. schimpfen. hetze. sprüche. demonstrativ. sex. DDRbürg. gthierkatt. Ausgewählte Essays, Fließ- und Endnotentexte 1989-98. KONTEXTverlag 1998. ISBN 3-931337-33-2
  • Moskauer Eis. Roman. Leipzig: Kiepenheuer 2000. ISBN 3-378-00628-5
  • Hier beginnt die Zukunft, hier steigen wir aus. Berlin: Berlin Verlag 2002. ISBN 3-8270-0420-9
  • Parzelle Paradies, Edition Nautilus, Hamburg, 2008
  • Heimatkunde Berlin, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38074-3
  • Walpurgistag, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 2011.
  • Mit der Linie 4 um die Welt, mit Fotografien von Annett Gröschner und Arwed Messmer. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2012. ISBN 978-3-421-04567-6

als Herausgeberin[Bearbeiten]

  • Durchgangszimmer Prenzlauer Berg. Eine Berliner Künstlersozialgeschichte der 1970er und 1980er Jahre in Selbstauskünften, mit Barbara Felsmann, Berlin 1999, 2. erweiterte Auflage 2012, ISBN 9783867321211
  • Fritz Tiedemann: Berlin, Fruchtstraße am 27. März 1952, mit Arwed Messmer (Texte von Annett Gröschner, Florian Ebner, Uwe Tiedemann), Hatje Cantz Verlag, Ostfildern, 2012, ISBN 978-3-7757-3472-1
  • Backfisch im Bombenkrieg. Notizen in Steno, mit Barbara Felsmann und Grischa Meyer, Matthes & Seitz, Berlin 2013

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]