Marguerite Blume-Cárdenas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marguerite Blume-Cárdenas, 2014

Marguerite Blume-Cárdenas (* 31. Oktober 1942 in Elne, Frankreich) ist eine deutsche Bildhauerin und Zeichnerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem dreijährigen Studium an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät für bildende Kunst in Dresden absolvierte Marguerite Blume-Cárdenas von 1963 bis 1964 eine Steinmetzlehre in Berlin. Diese bildete die Basis für ihr anschließendes Studium 1964 bis 1969 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, wo zu ihren Lehrern Gerd Jaeger, Walter Arnold und Hans Steger gehörten.

Seit 1969 arbeitet sie freiberuflich als Bildhauerin. 1970 wurde sie in den Verband Bildender Künstler der DDR aufgenommen. Arbeiten von ihr waren auf der VIII. und IX. Kunstausstellung der DDR zu sehen. Seit 1993 ist sie Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Berlin und seit 2013 im GEDOK Brandenburg e.V.

Marguerite Blume-Cárdenas lebt und arbeitet in Berlin. Regelmäßig nimmt sie am Bildhauersymposium der Berliner Bildhauer in Reinhardtsdorf teil und war Teilnehmerin an den Symposien in Lindabrunn (Österreich), Remschütz und am Symposium des Neuen Sächsischen Kunstvereins.[1] Zu ihren wichtigsten Themen gehören Kriegsspur, Requiem und antike Mythologie.

Zitat[Bearbeiten]

„...bei Marguerite Blume-Cárdenas handelt es sich um das Meistern einer Berufung, keine Gefälligkeit zu Diensten. Das Nötigste macht ihre Figuren vollkommen. Das Unnötige wäre Pathos, auf das sie konsequent verzichtet. Eine Vielzahl der Werke ist in Torsi verknappt, der verdichtetsten Form der Skulptur. Ein Torso ist wie ein eigenwilliges Versmaß. Im Torso wirkt der Steinblock – bleibt ausdrücklicher zugegen. Die Gebärde – das Gestische der ganzen Figur – ruht im Zentrum des Steins. Der Gesamtausdruck vollzieht sich außerhalb des Torsos, kunstvoll-assoziativ geplant.“ Heidrun Hegewald, Oktober 2005[2]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Sandsteinplastik „Der Neue“ (2011)
  • 1986, 1999 Galerie M, Berlin
  • 1987 Galerie im Turm, Berlin
  • 1995 Galerie Bernau, zusammen mit Günter Blendinger
  • 1995 Inselgalerie, Berlin, zusammen mit Barbara Müller-Kageler
  • 2000 Galerie Mitte, Berlin, zusammen mit Sigrid Herdam
  • 2001 Galerie Hintersdorf, Berlin, zusammen mit Ronald Paris
  • 2003 Galerie im Prater, Berlin, Marguerite Blume-Cardenas - Skulptur und Zeichnung
  • 2004 Deutsche Werkstätten Hellerau, Dresden, zusammen mit Eckhard Lemcke
  • 2007 Galerie 100, Berlin
  • 2009 Galerie am Plan, Pirna, Fragmente und Konturen
  • 2011 Stadtpfarrkirche Sankt Marien, Müncheberg, zusammen mit Günter Blendinger, Hieb-und-Strich-FEST
  • 2014 GEDOK-Galerie Kunstflügel, Rangsdorf, zusammen mit Sonja Eschefeld, STEINBRUCH IN STEIN UND FARBE

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Sandsteinplastik „Hermes“ (1982)

Arbeiten von Marguerite Blume-Cárdenas im öffentlichen Raum sind unter anderem in Berlin, Frankfurt (Oder), Rostock, Schwerin, Saalfeld und Lindabrunn (Österreich) zu sehen.

Auszeichnungen und Stipendien[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kristina Bauer-Volke, Malwine Hörisch: Figürliche Positionen, Katalog des Bezirksamtes Prenzlauer Berg von Berlin, 2000, S. 33 ff. und S. 130
  2. Information der Inselgalerie Berlin im Rahmen einer Ausstellung von Marguerite Blume-Cárdenas
  3. Katalog Kunst in der Großsiedlung (Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin, 2009, S. 129, 172, 254, ISBN 978-3-00-026730-7)