Antifaschistisches Infoblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Antifaschistische Infoblatt (AIB) ist ein bundesweit erscheinendes Magazin der Antifa-Bewegung mit Redaktionssitz in Berlin.[1] Es berichtet seit 1987 über Entwicklungen der extremen Rechten, der „Neuen Rechten“ sowie über antifaschistische Aktivitäten, Repression etc.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Antifaschistische Infoblatt berichtet als bundesweites Antifa-Magazin über rechte Tendenzen, Rassismus sowie die sogenannte „antifaschistische Gegenwehr“. Es enthält außerdem Berichte über die deutsche und europäische Geschichte, insbesondere die Zeit des Nationalsozialismus, über die internationale rechtsextreme Szene, Buchbesprechungen und anderes mehr. Neben den aktuellen Erscheinungsformen des Rechtsextremismus beschäftigt es sich auch mit dessen geistesgeschichtlichen Quellen und Bezügen.

Einschätzung des Verfassungsschutzes[Bearbeiten]

Das AIB tauchte seit seiner Gründung weder in einem Landes- noch dem Bundesverfassungsschutzbericht auf. Erwähnt wird das AIB in einer Broschüre der baden-württembergischen Verfassungsschutzbehörde über „Antifaschismus als Aktionsfeld von Linksextremisten“ aus dem Jahr 2002, eingeordnet unter „Formen linksextremistischer Antifaschismusarbeit – legaler Antifaschismus“.[2] AIB und weitere Publikationen aus dem linken Spektrum werden dort als Veröffentlichungsort von Rechercheergebnissen über die rechte Szene genannt.

Erscheinungsweise und Kooperationen[Bearbeiten]

Die Zeitung erscheint viermal jährlich und hat einen Umfang von etwa 60 Seiten. Sie wird von einem ehrenamtlichen Redaktionskollektiv im Eigenverlag herausgegeben. Als bundesweite Zeitung arbeitet das AIB mit verschiedenen Regionalzeitungen und regionalen Unterstützern zusammen. Es berichtet über überregional bedeutende Themen. Seit 1988 arbeitet das Blatt mit antifaschistischen Initiativen in Europa und Nordamerika zusammen und ist seit 2003 Mitglied im internationalen Netzwerk Antifa-Net, über das sie mit antifaschistischen Initiativen in Europa, Asien und den USA zusammenarbeitet.

Das Blatt kooperiert auch mit der Internetplattform Linksnet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachweis in der Zeitschriftendatenbank
  2.  Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg (Hrsg.): Antifaschismus als Aktionsfeld von Linksextremisten. März 2002, S. 31 (http://www.boa-bw.de/downloads/frei/bsz273356658/0/antifa-2002.pdf).