Antonio Poma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Kardinal Poma (* 12. Juni 1910 in Villanterio, Provinz Pavia, Italien; † 24. September 1985 in Bologna) war Erzbischof von Bologna.

Leben[Bearbeiten]

Antonio Poma erhielt seine theologische Ausbildung in Pavia und Rom. Er empfing 1933 das Sakrament der Priesterweihe und wurde anschließend Sekretär des Bischofs von Pavia und Lehrer am Diözesanseminar, das er von 1947 bis 1951 als Rektor leitete.

1951 ernannte ihn Papst Pius XII. zum Titularbischof von Thagaste und Weihbischof im Bistum Mantua, ein Jahr darauf zum Koadjutorbischof des Bistums. 1954 wurde Antonio Poma Bischof von Mantua. In den Jahren 1962 bis 1965 nahm er am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Papst Paul VI. ernannte ihn 1967 zum Titularerzbischof von Hierpiniana und zum Koadjutorerzbischof in Bologna. Ein Jahr später folgte er Giacomo Kardinal Lercaro nach dessen altersbedingtem Rücktritt als Erzbischof von Bologna. 1969 nahm ihn Paul VI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche San Luca a Via Prenestina in das Kardinalskollegium auf. Im gleichen Jahr wurde Antonio Poma Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz. Bei mehreren Feierlichkeiten vertrat er den Papst als Päpstlicher Gesandter. 1983 legte er die Leitung des Erzbistums Bologna aus Krankheitsgründen nieder. Antonio Poma starb am 24. September 1985 in Bologna und wurde in der dortigen Kathedrale beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Antonio Kardinal Poma, in: Internationales Biographisches Archiv 46/1985 vom 4. November 1985, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Antonio Poma auf catholic-hierarchy.org (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Giacomo Kardinal Lercaro Erzbischof von Bologna
1968–1983
Enrico Manfredini
Giovanni Kardinal Urbani Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz
1969–1979
Anastasio Alberto Kardinal Ballestrero OCD