Anvil (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anvil
Anvil in neuer Besetzung beim Headbangers Open Air 2014
Anvil in neuer Besetzung beim Headbangers Open Air 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal, Speed Metal
Gründung 1978
Website http://www.anvilmetal.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre
Steve „Lips“ Kudlow
Schlagzeug
Robb Reiner
Gitarre, Gesang
Dave Allison (bis 1989)
Bass
Ian Dickson (bis 1993)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Steve „Lips“ Kudlow
Schlagzeug
Robb Reiner
Bass
Chris Robertson (seit 2014)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Sebastian Marino (1989 bis 1995)
Bass
Mike Duncan (1993 bis 1996)
Gitarre
Ivan Hurd (1995 bis 2007)
Bass
Glenn „Five“ Gyorffy (1996-2012)
Bass
Sal Italiano (2012-2014)

Anvil (engl. ‚Amboss‘) ist eine kanadische Heavy-Metal-Band. Sie gilt heute als einer der Vorreiter des Speed Metal, der in den frühen 1980er Jahren ins Rollen kam.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge von Anvil liegen in Toronto, wo Steve Kudlow und Robb Reiner im April 1973 begannen, zusammen Musik zu machen. 1978 formierte sich das erste feste Lineup unter dem Namen LIPS: Steve „Lips“ Kudlow (Gesang, Gitarre), Robb Reiner (Schlagzeug), Dave Allison (Gitarre, Gesang) und Ian Dickson (Bass).

1981 veröffentlichte die Band ein Independent-Album namens Hard 'n' Heavy. Kurz nachdem sie einen Plattenvertrag bei Attic Records unterzeichnet hatten, änderte die Band ihren Namen in Anvil, da zeitgleich unter dem Namen Lipps, Inc. eine Disco-Band existierte. Das Album Hard 'n' Heavy erschien nun als Debüt bei Attic.

Spielte die Band bis dahin noch einen wenig auffälligen Hardrock, so änderte sich das unter dem Einfluss der New Wave of British Heavy Metal mit dem 1982 erschienenen zweiten Album Metal on Metal grundlegend. Die Band legte deutlich an Härte und vor allem an Geschwindigkeit zu. Der Stilwechsel wurde mit dem 1983er Werk Forged in Fire nochmals unterstrichen, wobei sich besonders Lips' eigenwilliger Gesang und Reiners präzises, kraftvolles Doublebass-Drumming als soundprägend erwiesen. Die beiden von Chris Tsangarides produzierten Alben gelten als Klassiker der Band.

Statt des erhofften Durchbruchs verschwand die Band dann jedoch einige Jahre in der Versenkung, um sich erst 1987 beim US-amerikanischen Label Metal Blade Records mit der Scheibe Strength Of Steel zurückzumelden. Nach einigen weiteren Veröffentlichungen und dem zwischenzeitlichen Ausstieg von Allison wechselte Anvil 1991 zu Maximum Records, dem kanadischen Label des damaligen Helix-Managers William Seip. Von 1996 bis 2007 standen Anvil bei Hypnotic Records in Kanada und Massacre Records in Deutschland unter Vertrag. An ihren Status der frühen 1980er Jahre (u. a. Auftritt beim Monsters of Rock-Festival 1982 in Donington) konnte die Band aber nicht mehr anknüpfen.

2009 spielten sie bei einigen Auftritten von AC/DC auf deren Black Ice World Tour in Nordamerika sowie bei einigen Auftritten von Saxon in England als Vorband. Am 6. Oktober desselben Jahres hatten sie anlässlich der DVD-Veröffentlichung des Dokumentarfilmes Anvil! The Story Of Anvil einen Auftritt in der Late Night with Conan O’Brien, bei dem sie Metal on Metal spielten. Am 18. Oktober waren sie Headliner auf der Sanctuary Stage beim Loud Park Festival in Chiba in Japan.

Im Juni und Juli 2010 begaben sie sich auf eine Headliner-Tour durch Europa. Anvil spielten in England, Spanien, Belgien, der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden. Zudem spielten sie auf Festivals in Finnland, Schweden, Frankreich, Italien und Deutschland.

Bassist Sal Italiano und Lips beim Wacken Open Air 2013

Im Mai 2013 wurde das Album Hope In Hell veröffentlicht. Bei diesem Album war erstmals der neue Bassist Sal Italiano zu hören. Er kam zur Band, da Glenn „Five“ Gyorffy die Band 2012 aufgrund künstlerischer Differenzen verließ. Hope in Hell wurde wie schon zuvor Juggernaut of Justice von Bob Marlette produziert, der nach Lips Angaben sehr viel zum Songwriting und vor allem zu den Arrangements beisteuerte. Die Band wird im Herbst 2013 in Europa touren, und es sind Festivalgigs im Sommer 2014 geplant.[1]

Bedeutung[Bearbeiten]

Anvils Frühwerke Metal on Metal und Forged in Fire gelten als prägend für den Speed bzw. Thrash Metal. Die Alben erschienen noch vor den Debüts der Genreklassiker von Metallica und Slayer. Wegen des zeitlichen Vorsprungs blieb Anvil aber eine Underground-Band.

Dokumentarfilm[Bearbeiten]

2009 erschien Anvil! The Story of Anvil unter der Regie von Sacha Gervasi, ein Film über die Band, der viele positive Reviews erhielt und Anvil wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rückte.[2] Der deutsche Verleihtitel lautet Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft. Der Dokumentarfilm kam am 11. März 2010 in die deutschen Kinos.[3][4]

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Intro des Instrumentalstücks March of the Crabs (auf Metal on Metal) diente in den späten 1980er Jahren als Abspannmusik des ARD-Wissenschaftsmagazins Globus.
  • Die Albumtitel Anvils – mit Ausnahme des von der Band nicht autorisierten Backwaxed – bestehen stets aus drei Wörtern, wovon das erste und letzte eine Alliteration bilden.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Hard 'n' Heavy (1981)
  • Metal on Metal (1982)
  • Forged in Fire (1983)
  • Backwaxed (1985; Semi-Compilation)
  • Strength of Steel (1987)
  • Pound for Pound (1988)
  • Past and Present - Live in Concert (1989)
  • Worth the Weight (1991)
  • Plugged in Permanent (1996)
  • Absolutely no Alternative (1997)
  • Speed of Sound (1998)
  • Anthology of Anvil (1999; Compilation)
  • Plenty of Power (2001)
  • Still going Strong (2002)
  • Back to Basics (2004)
  • This is Thirteen (2007)
  • Juggernaut of Justice (2011)
  • Hope In Hell (2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anvil (Band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  •  Holger Stratmann (Hrsg.): RockHard Enzyklopädie. 700 der interessantesten Rockbands aus den letzten 30 Jahren.. Rock Hard Verlag, Dortmund 1998, ISBN 3-9805171-0-1, S. 24f..

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. entertaim.net Without Germany - No Anvil! Interview with Lips (abgerufen am 20. Mai 2013)
  2. http://www.guardian.co.uk/film/filmblog/2009/feb/24/uk-box-office
  3. http://www.film-zeit.de/Film/21262/ANVIL/Kritik/
  4. Metal-Doku "The Story of Anvil" · Willkommen im Tal der Mähnen bei Spiegel Online, Abruf am 15. März 2010