John Ruskin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Ruskin

John Ruskin (* 8. Februar 1819 in London; † 20. Januar 1900 in Brantwood, Lake District in Cumbria) war ein britischer Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker und Sozialphilosoph.

Jugend[Bearbeiten]

John Ruskin 1857, gezeichnet von George Richmond

Ruskin war das einzige Kind des wohlhabenden Sherry-Importeurs John James Ruskin. Dieser heiratete seine Cousine 1. Grades Margaret, geb. Cox. Seine Eltern waren fast vierzig Jahre alt, als John geboren wurde. Sie waren Calvinisten, und der Wunsch seiner Mutter war, dass er einmal in den Dienst der Kirche treten würde. Die Ruskins hatten als Pflegeeltern 1828 seine Cousine aus Perth aufgenommen, Mary Richardson, deren Mutter verstorben war. Mit dieser wuchs Ruskin bis ins Teenager-Alter auf. Die Eltern nahmen ihn mit dem Kindermädchen auf ihre Geschäftsreisen, um Aufträge für ihren Sherry-Verkauf zu akquirieren. Dabei besuchten sie auch Schlösser, Kathedralen, Klosterruinen, Colleges, Parks, Landhäuser und Bilder-Galerien. Mit fünf Jahren begleitete er sie nach Keswick in Nordengland und mit sechs zu den Geschäftspartnern in Paris. Dabei besuchten sie auch Brüssel und Waterloo. Mit vierzehn Jahren fuhr er mit ihnen den Rhein entlang, durch den Schwarzwald über Schaffhausen und in die Schweiz. Hier entbrannte seine lebenslange Liebe für die Alpen. 1823 bezogen seine Eltern ein Haus in 28 Herne Hill, das 1801 erbaut worden war (in den 1920ern abgerissen).[1] Im Oktober 1842 kauften sie 163 Denmark Hill in nobler Nachbarschaft, wo die anderen Familien Kutschen und Dienerschaft in Livree hatten.[2] Seine Eltern lebten jedoch weiterhin einfach.

Durch seine Memoiren Praetrita ist belegt, dass Ruskin sich im Alter von vier bis fünf Jahren das Lesen und Schreiben durch Abschreiben aus Büchern beibrachte, „so wie andere Kinder Hunde und Pferde malen“. Sein Vater las ihm an Sonntagen Robinson Crusoe und The Pilgrim’s Progress mit großem Einfühlungsvermögen vor und später dann die Werke von Shakespeare, Byron, Cervantes und Pope, und das hinterließ einen nachhaltigen Eindruck auf den Jungen. Bis zum Alter von zwölf Jahren wurde er von Hauslehrern unterrichtet. 1836 beginnt er – in Begleitung seiner Mutter – erst recht lustlos sein Studium in Oxford, wo er 1839 den Oxford-Newdigate-Preis für Gedichte erhielt. Der Geologe und Theologe William Buckland wird sein Lehrer und Mentor. 1840 erkrankte er an Tuberkulose, und seine Eltern reisten mit ihm für sechs Monate nach Venedig und Rom. (Andere Quellen sprechen von einem nervösen Zusammenbruch, weil seine erste Liebe Adèle Domecq einen französischen Grafen geheiratet hatte). 1842 beendete er dann sein Studium, und 1843 wurde Modern Painters Band I veröffentlicht.

Wirken[Bearbeiten]

1843 bis 1860 schrieb er seine mehrbändige Geschichte der modernen Malerei und lehrte ab 1869 in Oxford Kunstgeschichte. Als vielseitig gebildeter Kunsthistoriker und bedeutender Sozialreformer nahm er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine beherrschende Stellung im englischen Gesellschaftsleben ein. In vielen Schriften beschrieb er das Evangelium der Schönheit, worunter er eine Verschmelzung von Kunst, Politik und Wirtschaft verstand, die sich am Idealbild mittelalterlicher Kunst orientieren sollte.

In der zunehmenden Industrialisierung sah er die Gefahr einer Verkrüppelung sowohl menschlicher Tugenden als auch künstlerischer Schaffenskraft. Er trat für eine Wirtschaftsethik ein, in deren Mittelpunkt der Mensch stehen sollte und bei der handwerkliche Arbeit als schöpferischer Wert betrachtet werden sollte. Ruskin gründete die „St. Georg”-Gilde als Mittel, den Verfall des britischen Staates mit seinen utopischen Phantasien zu ändern. Die Gilde bestand aus Männern, die bereit waren, einen Teil ihres Einkommens in den Ankauf von Land zu stecken und dieses in Übereinstimmung mit Ruskins Idealen zu verwirklichen. „Wir werden ein kleines Stück englischen Bodens haben, schön, ruhig und fruchtbar. Wir werden keine Dampfmaschinen darauf haben und keine Eisenbahn“.[3]

In seinen Vorstellungen zur Sozialreform unterbreitete er zahlreiche konkrete bedeutende Vorschläge, wie z.B. Gartenstädte und Arbeiterhochschulen.[4] Als Maler und Zeichner trat Ruskin vor allem durch Architekturdarstellungen und Landschaftsstudien in Erscheinung.

Zusammen mit William Morris, Walter Crane und Dante Gabriel Rossetti war Ruskin einer der wichtigsten Mitglieder des Arts and Crafts Movement. Pierre de Coubertin, der Begründer der modernen Olympische Spiele, war ein verspäteter, aber begeisterter Anhänger Ruskins. Er verwandte viel Mühe, die Spiele zu verschönern (er schrieb 'ruskiniser'), damit sie einen einzigartigen Charakter bekämen und mehr seien, als eine Summe verschiedener Weltmeisterschaften an einer Stelle.[5]

In seinem mehrbändigen, ab 1843 erschienenen Werk Modern Painters verurteilt Ruskin, der stets ein präziser Beobachter (und selbst Zeichner) der Natur war, unter anderem die Landschaftsmalerei Claude Lorrains, denn gerade sie bilde die Natur nicht wahrhaftig ab. Der Vergleich der Landschaftsmaler in den Modern Painters ist vor allem eine Verteidigung des Malers William Turner, von dem die Ruskins mehrere Gemälde besaßen.

Ruskins Notizen für sein Buch Die Steine von Venedig

In zwei Leserbriefen an die Times 1851 hatte er kurz nach dem „Skandal“ die Präraffaeliten verteidigt, ohne sie damals persönlich zu kennen. Er verglich ihre neue, genaue Malweise mit der seines verehrten Dürer (Truth of nature). Daraufhin wurden die Präraffaeliten in der Öffentlichkeit etwas milder beurteilt. Daraus entstand eine schwierige Freundschaft zu Rossetti und Millais, die dramatische Formen annahm. Ruskins Frau (Effie Gray) ließ sich von ihm scheiden, um Millais zu heiraten. Trotzdem schrieb Ruskin weiterhin sehr positiv über Millais. Ihn verband mit allen Präraffaeliten eine herzliche Freundschaft, bis auf Ford Madox Brown, der einen mürrischen Charakter hatte und dessen Misserfolg sicher mit der Ablehnung Ruskins zu tun hatte.

Mit The Seven Lamps of Architecture (1849) und dem dreibändigen, 1851 in London erschienenen Buch The Stones of Venice (dt. Die Steine von Venedig) leistete Ruskin wichtige Beiträge zur Architekturtheorie. In seiner Essaysammlung The Seven Lamps of Architecture beschreibt Ruskin in nahezu poetischer Form aus seiner Sicht die Grundlagen der Architektur: Opfer, Wahrheit, Macht, Schönheit, Leben, Erinnerung und Gehorsam. Er legt damit Kriterien für die Güte von und den Umgang mit der Baukunst dar und beeinflusst so die englische Architektur maßgeblich.

The Stones of Venice ist von einer idealisierten Darstellung insbesondere der Gotik in Venedig einschließlich ihrer sozialen Begleitumstände geprägt. Anhand von sechs Eigenschaften wird versucht, die Gotik zu charakterisieren: 1. Rohheit, 2. Veränderlichkeit, Abwechslung, 3. Naturalismus, 4. Sinn für das Groteske, 5. Starrheit, 6. Überfülle. Zudem beinhalten die Stones sowohl im Text- wie auch im Folioteil präzise Darstellungen und Beschreibungen venezianischer Architektur und Malerei (besonders von Tintoretto), die für baugeschichtliche Analysen bis heute von größtem Interesse sind.

Die Theorie und Praxis der Denkmalpflege prägte Ruskin maßgeblich. Wie bereits in den nicht-idealisierenden Darstellungen venezianischer Architektur in den Stones erkennbar wird, akzeptierte Ruskin das Denkmal in seiner überlieferten Gesamtheit einschließlich der Patina und forderte die Konservierung. Dies ist in Gegensatz zu der im 19. Jahrhundert weit verbreiteten Restaurierungstätigkeit zu sehen, deren bedeutendster Exponent Eugène Emmanuel Viollet-le-Duc war und die besonders in Frankreich mittelalterliche Bauwerke in Formen wiederherstellte, die dem Originalbestand keineswegs entsprechen musste.

Selbstporträt, 1875

Als Felix Slade 1868 verstarb, vermachte er der Universität neben seiner Sammlung in seinem Testament 35,000 Pfund für einen Lehrstuhl für die Schönen Künste, der die Ernennung von Ruskin zum „Slade“ Professor ermöglichte. [6] 1870 wurde er zum ersten Professor für Kunst (Slade Professor of Fine Art) an der Universität Oxford ernannt.[7]

1871 richtete Ruskin eine Zeichenschule in Oxford ein, die für gewöhnliche Männer und Frauen gedacht war, die durch Teilnahme an diesen Kursen „mehr Schönheit als bisher in der Natur und Kunst sehen und dadurch mehr Freunde am Leben erlangen könnten“. Sie bot den Teilnehmern die Möglichkeit, rudimentäre Kenntnisse der Techniken zu erlernen – Umriss, Schattierung, Farbe – und sowohl das Kopieren von Kunstwerken als auch Malen nach der Natur.[8]

Ruskins Grab

1877 verklagte James McNeill Whistler Ruskin wegen Beleidigung und Verleumdung. Dieser hatte über das in der Grosvenor Gallery ausgestellte Gemälde Nocturne in Schwarz und Gold: Die fallende Rakete in einem Zeitungsartikel geäußert, dass Whistler es nicht nur gewagt habe, der Öffentlichkeit einen Topf Farbe ins Gesicht zu schleudern, sondern auch die Frechheit besessen habe, dafür zweihundert Guineen zu verlangen. Whistler gewann 1878 zwar den Prozess vor dem Londoner High Court, bekam jedoch nur einen symbolischen Schadensersatz von einem Farthing zugesprochen. Die Folgen waren für Whistler verheerend.

Fünfzig Jahre lang hielt Ruskin Vorträge, schrieb und sprach über Berge, Flüsse und Seen, über Kathedralen und Landschaften, über Geologie und Mineralien, Architektur, Gemälde, Bildhauerei, Musik, Zeichnen, politische Ökonomie, Erziehung, Dichtung, Literatur, Geschichte, Mythologie, Sozialismus, Theologie und Ethik.[9]

Sein Vater starb 1864 und hinterließ ihm sein Vermögen. Damit kaufte er das Haus in Brantwort im Lake District von W. J. Linton, in dem er auch verstarb.[10] Nach dem Tod seiner Mutter 1871 verkaufte er das Haus „Denmark Hill“, das noch als „Ruskin Manor Hotel“ geführt und 1949 abgerissen wurde. Der 1907 eröffnete Ruskin Park in London, der sich zwischen Loughborough Junction (Brixton) und Denmark Hill erstreckt, ist nach John Ruskin benannt. Ruskin wurde auf dem Friedhof der St. Andrews Church in Coniston beigesetzt. Sein Grab ziert ein großes Kreuz, das von William Gershom Collingwood entworfen und von H. T. Miles geschnitzt wurde. Es ist aus grünem Schiefer des nahe gelegenen Steinbruchs von Tilberthwaite.[11]

Ruskin und William Turner[Bearbeiten]

Ruskins Schlafzimmer in Brantwood umgeben von seiner Turner-Sammlung

Zu seinem 13. Geburtstag erhielt Ruskin die von Turner und Stothard illustrierte Ausgabe von Samuel Rogers Italy, a Poem.[12] Im folgenden Jahr besuchte er mit seinem Vater die Ausstellung der Royal Academy mit den Ölgemälden von William Turner. 1837 bekam er von seinem Vater Turners Aquarell Richmond Hill and Bridge, Surrey als Geburtstagsgeschenk, das erste von vielen, die er einmal besitzen würde. 1840 besuchte Ruskin Turner in dessen eigener Galerie und es entwickelte sich eine Freundschaft. 1844 schenkte ihm sein Vater einen weiteren Turner – dieses Mal ein Ölbild – Das Sklavenschiff.[13] Am 8. Februar 1845 – Ruskins Geburtstag – wird Turner von der Familie zum Abendessen nach Denmark Hill eingeladen.[14] Eines Tages, so beschreibt es Ruskin, kam Turner mit einem Bündel unter dem Arm zu mir, das in schmutziges braunes Papier gewickelt war. Es enthielt alle Zeichnungen für seine Reihe „The Rivers of France“. „Sie können die ganze Serie haben, John, ungeteilt, für 25 Guineas das Stück“. Weil sein Vater dachte, dass er sie wahnsinnig gern hätte, kaufte er 17 der publizierten Zeichnungen 1858 von Hannah Cooper für 1.000 Guineas. Turner beaufsichtigte den Druck seiner Stiche und legte Wert darauf, ein Vielfaches an Schwarz-Weiß-Tönen herauszuarbeiten. Ruskin hielt Turners „Rivers of France“ Serie für die beste. [15] 1847 kaufte sein Vater das Ölbild The Grand Canal, Venice für einen damals bereits außerordentlichen Preis von 800 Guineas.[16]

Im Mai 1861 machte Ruskin der University of Cambridge 25 Aquarelle und Zeichnungen von William Turner zum Geschenk. Er betonte, dass es sich um eine „weniger umfangreiche“ Reihe handelt, die er ausgewählt habe, um Turners Arbeit zu verschiedenen Zeiten seines Lebens darzustellen. „Der Marktwert wird gegenwärtig 1400 Pfund nicht überschreiten, aber ich meine, dass sie nützlich sein können als Referenz und gelegentliches Beispiel für jüngere Studenten, die englische Kunst und Zeichnen studieren wollen“. Die Bilder sind jetzt im Fitzwilliam Museum in Cambridge zu sehen.[17]

John Ruskin, 1882

Der Universität von Oxford, an der er von 1837 bis 1841 studiert hatte, hatte er zuvor im gleichen Jahr bereits 48 Aquarelle sowie ein zwölfseitiges Skizzenbuch von Turner geschenkt – sehr zum Ärger seines Vaters. 1875 schenkte er der Universität von Oxford weitere Aquarelle. Sie sind heute im Bestand des Ashmolean Museums in Oxford.[18]

Auch nach dem Tod seines Vaters 1864 kaufte Ruskin weiterhin Turners Bilder. 1869 zahlte er für Scene in the Savoy (Italy in the olden time ca. 1815–1820) 1.200 Guineas. Aus dem Nachlass von Hugh Munro of Novar, Turners Freund und ein großer Sammler, erwarb er 1877 einige Aquarelle. Die Sammlung der Ruskins umfasste mehr Werke von Turner als die von Walter Fawkes, Benjamin Windus und Hugh Munro.

Im April 1869 und noch einmal 1882 verkaufte er jedoch einige Aquarelle über das Auktionshaus Christie’s. 1872 verkaufte er die beiden Gemälde Das Sklavenschiff und Grand Canal. Er behielt für sich lediglich seine liebsten Aquarelle – über 20 Stück – die er in Brantwood hängen hatte.[19]

1878 stellte Ruskin seine Turner-Bilder auf Einladung von Marcus Huish in der Fine Art Society aus. Die Sammlung bestand aus 120 Werken. [20]

Erste Sortierung der Turner-Schenkung[Bearbeiten]

William Turner war 1851 verstorben und hatte neben anderen Personen auch John Ruskin zu seinem Testamentsvollstrecker benannt, was Ruskin jedoch ablehnte. Nachdem der Streit über Turners Testament per Gerichtsurteil 1856 beigelegt war, erklärte sich Ruskin auf Bitten der Regierung jedoch bereit, die Sichtung und Sortierung des Nachlasses, der ca. 19.000 Zeichnungen (einschl. der Skizzenbücher und Anfänge in Wasserfarben) umfasste, vorzunehmen. Er unterteilte das Werk in drei Hauptkategorien: Für eine sofortige Ausstellung, für Ausstellungen in der Provinz, und Zeichnungen, die nach Ruskins Meinung zu schwach waren, um überhaupt ausgestellt zu werden. Um Platz zu schaffen, wurde eine erste Auswahl von 102 Werken Ende Januar für eine Ausstellung in Marlborough House getroffen.[21] Das war der Anfang von „Wander-Ausstellungen“ bzw. Leihgaben, die von 1869 bis in das 20. Jahrhundert zirkulierten.

Ruskin konnte nun nach eigenem Ermessen schalten und walten, und er scheute sich nicht, Turners Skizzenbücher auseinanderzunehmen, wenn sie seiner Meinung nach thematisch zu seiner Auswahl passten. Entsetzt war er jedoch, als er auf Turners erotische Zeichnungen stieß. Mit dem Keeper der National Gallery, Mr. Ralph Wornum, war er der Auffassung, dass Besitz solcher Zeichnungen ungesetzlich sei, und hat auch zugegeben, sie „a package“ verbrannt zu haben. Ruskin verpackte die Zeichnungen in Kisten aus Zink und benannte sie von „rubbish“ (Mist) bis „horrible“ (fürchterlich). 1905 stellte die National Gallery fest, dass sich in den nach Kategorien benannten Kisten Blätter von mehr als 150 Skizzenbüchern, jedes mit ca. 100 Seiten, befanden.

Ruskin empfahl, die Zeichnungen in Schaukästen auszustellen, und dass die Mehrzahl der Zeichnungen gebunden und damit nicht dem Licht ausgesetzt werden sollten. Im Mai 1858 beendete er seine Arbeit.

Ruskin und die Frauen[Bearbeiten]

Effie Gray, 1860

Am 10. April 1848 heiratete John Ruskin im Wohnzimmer ihrer Eltern Euphemia „Effie“ Chalmers Gray. Seine Eltern waren nicht anwesend. Effie war ein hübsches Mädchen und wollte teilhaben am gesellschaftlichen Leben.[22] Sie wohnten im Haus seiner Eltern in Denmark Hill. Effie konnte ihren Mann allmählich für Venedig interessieren, wo sie dann zwei Jahre lebten. Hier – weitab von der Nörgelei von Ruskins Mutter – verdrehte sie österreichischen Offizieren den Kopf, während Ruskin die Bauwerke von Venedig studierte. Nach ihrer Rückkehr bezogen sie ein eigenes Haus in No 30 Herne Hill.

1853 bat John Everett Millais Ruskin, seine Frau Effie für ihn Modell stehen zu lassen. Ruskin war geschmeichelt und willigte ein. Das entstandene Bild hieß The Order of Release (Die Freilassungsorder) und war ein großer Erfolg auf der Ausstellung. Da Ruskins Vater ein Portrait von ihm wünschte, für das er auch zahlen würde, wählte Ruskin dafür John Everett Millais, den Kopf der Prä-Raffaeliten, für deren Avantgarde-Bewegung er sich einsetzte. In Begleitung seiner Ehefrau Effie mietete Ruskin 1854 ein kleines Haus in Glenfinlas in Scotland an. Während Millais auf die Ankunft seiner Leinwand wartete, gab er Effie Zeichenunterricht und verliebte sich in sie. Ruskin war eine introvertierte und außerordentlich exzentrische Persönlichkeit, dem unbekannt war, wie man mit Frauen umging und ermutigte das Paar unwissentlich. Während des viermonatigen Aufenthalts vertraute Effie Millais an, wie unglücklich sie in ihrer Ehe sei.

Ihre Freundin, Lady Elizabeth Eastlake, überredete schließlich Effie ihre Eltern über den Zustand ihrer Ehe zu informieren. Effie schrieb ihrem Vater: „Er zog verschiedene Gründe heran, Hass auf Kinder, religiöse Motive, den Wunsch meine Schönheit zu erhalten und schließlich, in diesem Jahr sagte er mir den wahren Grund … dass er sich vorgestellt hatte, dass Frauen ziemlich anders aussahen als das, was er bei mir sah und das der Grund war, weshalb er mich nicht zur Frau nahm, weil (er) angeekelt war von meiner Person…“ Daraus wurde interpretiert, dass Ruskin sich die Frauen vorgestellt hatte, wie eine Skulptur und nicht mit Schamhaaren oder auch mit Menstruation. Eine Scheidung kam nicht infrage, denn sie konnte nur per Gesetz vom Parlament beschlossen werden und das war teuer. Trennung war das Beste, das Effie erhoffen konnte. In der Zwischenzeit bereitete der Vater, der Anwalt war, die Papiere vor. Effie musste sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, die bewies, dass sie noch Jungfrau war und die Ehe nie vollzogen war. Ruskin war ahnungslos. Zwei Anwälte besuchten die Familie und präsentierten Ruskin die Anschuldigung zusammen mit einem Päckchen, das Effies Schlüssel, ihren Ehering und einen Brief enthielt, der ihr Verhalten erklärte. Mit Effies Einverständnis ließ Lady Eastlake kleine Pikanterien verlauten, die keinen Zweifel daran ließen, dass Ruskin der Schuldige bei der Trennung war. Am 20. Juni 1854 erhielt Effie ein Schreiben, dass die Annullierung ihrer Ehe aufgrund von Ruskins „incurable impotency” (unheilbare Impotenz) gewährt worden sei. Ruskin versteckte sich nicht. Er bestand sogar darauf, dass Millais sein Portrait zu Ende male, das er in Schottland begonnen hatte, was für Millais peinlich war.[23] Effie ließ Millais sieben Monate bis zu einem Wiedersehen warten, um sich Klarheit über ihre Gefühle zu verschaffen. Schließlich heirateten sie im Juli 1855.

Ruskins Zeichnung von Rose La Touche

Ruskin gab der neunjährigen Rose La Touche seit 1858 Zeichenunterricht zusammen mit ihren beiden Brüdern. Er entwickelte zu Rose ein enges Verhältnis und sie standen in ständigem Briefwechsel. Darin nannte er „Rosie, pet und Rosie puss“ und er war ihr „St Crumpet“. Ruskin war oft eingeladen in ihr großes Haus in Harristown in Irland. Auch deren Mutter war Ruskin zugetan. Die Familie verbrachte die Wintermonate in London. Als Rose 18 war – Ruskin war fast 50 – hielt er um ihre Hand an. Rose war eine kränkliche Frau und tief religiös. Die Eltern sollen bei Effie Millais angefragt haben, was sie von einer Ehe halte und die Antwort war „besser nicht“. Ruskins Antrag wurde abgewiesen, er solle sie noch einmal fragen, wenn sie 21 sei. Die Mutter konnte Rose nicht dazu bringen, ihre Freundschaft mit Ruskin zu beenden. Über mehrere Jahre wiederholte er seinen Heiratsantrag, den sie 1872 endgültig ablehnte. Rose wurde geistig verwirrt, verbrachte ihre letzten Jahre in einem Pflegeheim, wo sie 1875 im Alter von 27 Jahren verstarb. Ruskin war untröstlich. Er zog sich nach Brantwood zurück, das er 1871 gekauft hatte, und erlitt mehrere Nervenzusammenbrüche. In spiritistischen Sitzungen versuchte er, mit der Toten Kontakt aufzunehmen.[24]

Werke (Auswahl in deutscher Sprache)[Bearbeiten]

Biografien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Ruskin – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Garden at Herne Hill – Almond Blossom (Mandelblüte)
  2. Ruskins Elternhaus „Denmark Hill” – Gartenseite
  3. The Code of the Guild of St. George
  4. Working Men’s College
  5. Arnd Krüger. ‘The masses are much more sensitive to the perfection of the whole than to any separate details’: The Influence of John Ruskin's Political Economy on Pierre de Coubertin, in: Olympika, 5 (1996) S. 25-44. [1]; Arnd Krüger. Coubertin's Ruskianism, in: R. K. BARNEY u. a. (Hrsg.): Olympic Perspectives. 3rd International Symposium for Olympic Research. London, Ont.: University of Western Ontario 1996, pp. 31 - 42. [2]
  6. Slade Professor in Oxford (PDF; 305 kB)
  7. The Art of England. Lectures given in Oxford During his second tenure of the Slade Professorship by John Ruskin. Lecture 1 – Realistic school of Painting. (D. G. Rossetti and Holman Hunt) Publisher: George Allen, London 1883.
  8. Ruskins Zeichenschule
  9. Bücher von John Ruskin im Projekt Gutenberg
  10. Brantwood – Photos
  11. Ruskins Grabkreuz auf dem Friedhof the St. Adrews Church in Coniston
  12. Samuel Rogers: Italy, a Poem. Illustriert von William Turner und Thomas Stothard. Verlag: T. Cadell and Moxon, 1830
  13. Slave Ship im Museum of Fine Arts in Boston
  14. Turner Chronology
  15. Complete JMWT French Rivers 61 Engravings & Proofs – Verkauf im Turner Museum
  16. Turners Bilder von seinem Besuch in Venedig 1840
  17. Turner im Fitzwilliam Museum, Cambridge
  18. Ruskins Turner im Ashmolean Museum in Oxford
  19. Ruskins Turner
  20. Notes by Mr. Ruskin. Part I on the drawings by the late J.M.W. Turner. Part II on his own handiwork illustrative of Turner. The above being exhibited at The Fines Art Society’s Gallery, 148 New Bond Street, 1878.
  21. John Ruskin: Notes on the Turner gallery at Marlborough house: 1856–7 Publisher: Smith, Elder & Co., London 1857.
  22. Zeichnung George Frederic Watts 1851 von Euphemia „Effie“ Chalmers Gray, Mrs John Ruskin – National Trust Inventory Number 1287893
  23. The Foxglove – (Der Fingerhut im Haar) Zeichnung EUPHEMIA (EFFIE) CHALMERS RUSKIN (NÉE GRAY) in Leicester Galleries
  24. Morbid love. Abbildung in The Guardian, 12. Februar 2005.