Auch Helden können weinen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Auch Helden können weinen
Originaltitel The Proud and Profane
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1956
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie George Seaton
Drehbuch George Seaton
Produktion William Perlberg
Musik Victor Young
Kamera John F. Warren
Schnitt Alma Macrorie
Besetzung

Auch Helden können weinen ist der Titel eines Kriegsmelodrams aus dem Jahr 1956. Literarische Vorlage war der Roman von Lucy Herndon Crocket. Der Film wurde in Schwarz-Weiß gedreht, im Verleih von Paramount.

Handlung[Bearbeiten]

1943. Nouméa, Knotenpunkt auf der Insel Neukaledonien im Südpazifik. 80.000 amerikanische Marinesoldaten warten auf ihren Einsatz. Gerade wieder hat ein Kriegsschiff angelegt, Soldaten gehen an Land, unter ihnen Lee Ashley.

Sie wird von Kate Connors, der Leiterin der örtlichen Rot-Kreuz-Station, empfangen. Wir erfahren, dass Lee sich beim Roten Kreuz "nützlich machen" will, ohne eigentlich zu wissen, auf was sie sich da einlässt. In erster Linie möchte sie etwas über ihren auf Guadalcanal gefallenen Mann erfahren.

Zunächst findet Lee Arbeit im Rot-Kreuz-Clubhaus und begegnet dort Eddie Wodcik. Eddie ist eine Art Ziehsohn von Kate. Er entdeckt an Lee eine Ähnlichkeit mit seiner verstorbenen Schwester und versteht sich fortan als ihr Beschützer im Hintergrund.

In ihrer Freizeit fahren Lee und Kate zum Strand. Während Lee baden geht, bleibt Kate zurück und wird verwickelt in ein Gespräch mit Colin Black, einem arroganten und ungehobelten Colonel. Als er dann mit seinem Fernglas Lee bei ihrem Sonnenbad auf einem Felsbrocken entdeckt, fängt er sofort Feuer. Lee kommt zurück, weist aber seine Anmache brüsk zurück.

Black hat mitbekommen, dass Lee die Leute hier nach ihrem Mann ausfragt. Um doch noch bei ihr zu landen, besorgt er sich den Kampfbericht vom Militär und behauptet beim nächsten Aufeinandertreffen, ihren Mann persönlich gekannt zu haben. Seine Taktik geht auf. Lee fällt darauf rein und trifft sich in der Folgezeit laufend mit ihm. Und obwohl sie das gar nicht will, verfällt sie ihm allmählich.

Black muss für zwei Monate zum Manöver, Lee bleibt zurück. Sie merkt bald, dass sie schwanger ist. Und sie erfährt, dass der Vater ihres Kindes verheiratet ist. Als er zurückkehrt, stellt sie ihn zur Rede. Ja, er sei verheiratet. Seine Frau liege im Krankenhaus, er habe sie nie geliebt, habe sich aber nicht von ihr trennen können. Die Diskussion endet in einem Handgemenge, sie reißt sich los und stürzt schwer.

Lee liegt auf der Krankenstation, sie hat ihr Kind verloren, und Colins Besuche lehnt sie ab. Eddie erfährt die ganze Geschichte und will Black töten. Sein Anschlag geht schief, Black überwältigt ihn. Eddie kommt ins Militärgefängnis. Auf Kates Bitten hin verzichtet Colins auf ein Verfahren vor dem Kriegsgericht.

Auf Guadalcanal soll eine neue Rot-Kreuz-Station mit Clubhaus aufgebaut werden. Lee fliegt mit Kate hin, ohne Colin, dessen Frau inzwischen gestorben war, noch einmal zu treffen. Als sie das dortige Soldatengrab ihres Mannes aufsucht, begegnet sie dort dessen Burschen. Von ihm erfährt sie, wie grausam Ashleys Tod war. Und dann schildert er das Bild, das er sich von der Frau seines Vorgesetzten gemacht hat: dass sie ihren Mann laufend bevormundete wie "eine Blutsaugerin aus lauter Liebe" und alles bestimmte. Ihr Mann habe sich deswegen aber nie beklagt, er sei schwach und schon zu Lebzeiten tot gewesen.

Auf Guadalcanal treffen neue Verwundete ein, Black ist unter ihnen. Eine Granate hat ihn hirnverletzt, monoton stammelt er immer nur: "Verzeih mir!". Lee entdeckt ihn unter den anderen und bleibt bei ihm. Kate ihrerseits kann Eddie nicht mehr in die Arme nehmen, er ist gefallen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Der Geist von „Verdammt in alle Ewigkeit“ ist nie weit entfernt, aber in diesem Fall ist die Glaubwürdigkeit weitaus geringer.“

Time Out Film Guide 13

„Allzu problemüberladene, geschwätzige Kriegsoper.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1957 wurden Hal Pereira, A. Earl Hedrick, Sam Comer und Frank R. McKelvy in der Kategorie Bestes Szenenbild (s/w) und Edith Head in der Kategorie Bestes Kostümdesign (s/w) für den Oscar nominiert.

Trivia[Bearbeiten]

  • Victor Young (1900-1956), der Filmkomponist, wurde 19 Mal für den Oscar nominiert. Nur einen erhielt er zuerkannt: für In 80 Tagen um die Welt (1956). Er konnte ihn aber nicht mehr selbst in Empfang nehmen. Unter anderem schrieb er auch die Musik für John Fords Der Sieger, dann für Drei Münzen im Brunnen und DeMilles' Die größte Schau der Welt.
  • Die Kostüme für diesen Film stammen von der bekannten Mode-Designerin Edith Head (1907-1981). Grace Kelly und Elizabeth Taylor ließen sich von ihr Garderoben für private Anlässe entwerfen. 35 Mal wurde sie für den Oscar nominiert, achtmal gewann sie ihn.
  • Deborah Kerr musste in vielen ihrer Filme Strandszenen drehen. Die berühmteste ist die aus Verdammt in alle Ewigkeit, wo sie Burt Lancaster in der Brandung küsst. Für damalige Zeit eine provozierende Darstellung.
  • Thelma Ritter (1902-1969) gleicht, was ihre Auszeichnungen betrifft, in vielem Deborah Kerr. Auch Mrs. Ritter wurde sechsmal für den Oscar nominiert und erhielt auch keinen einzigen. Sie war für Nebenrollen prädestiniert und spielte meist patente, humorvolle Frauen mittleren Alters.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auch Helden können weinen im Lexikon des Internationalen Films