Augustin Théodule Ribot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ribot: Drama von Shakespeare

Augustin Théodule Ribot (* 8. August 1823 in Saint-Nicolas-d'Attez, Eure; † 11. September 1891 in Colombes, Hauts-de-Seine) war ein französischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Ribot hatte zwei Kinder, seinen Sohn Germain Theodule Clement und seine Tochter Fontenai-aux-Roses Ribot, die auch seine Schüler waren. Ribot war Historien- und Genremaler, der besonders die Figuren aus dem Dunkel sehr hell hervorhebt wie Jusepe de Ribera (1588-1656), sowie Michelangelo Merisi da Caravaggio (1573-1610). Er setzt geschickt seltsame Lichteffekte in seiner perfekten Malerei ein.

Er war Schüler von Auguste Glaize (1807-1893) in Paris und wurde von Jean Siméon Chardin beeindruckt. Zu Beginn malte er nur Küchenmotive und Stillleben. 1865 begann er mit dem Heiligen Sebastian die Historienmalerei.

Die meisten Werke sind im Musée municipal in Colombes zu sehen, ansonsten über Museen, Galerien und Privatsammlungen international verstreut.

Hauptwerke[Bearbeiten]

  • L'Intérieur de cuisine (Kücheninneres), Pariser Salon 1861, Louvre
  • La ravaudeuse (Die Flickerin), Louvre
  • Martyre de Saint Sebastién (Martyrium des Hl. Sebastian), 97×130 cm , 1865, Auktion 1879, Louvre
  • Jesus unter den Schriftgelehrten, 255×180 cm, Nationalmuseum Luxemburg
  • In der Bourgogne, Wiener Auktion, 1869
  • Le samaritain compatissant (Der barmherzige Samariter), 112×145 cm, Nationalmuseum Luxemburg, Pariser Salon 1870, Wiener Auktion 1873, Stockholm
  • Drama von Shakespeare mit 3 Personen und zwei Masken, 55×45 cm, 1928 Auktion Paris, seit 1982 München Privatsammlung
  • Le Chasseur, 93×74 cm, Paris Bernheim-Jeune 1887, Sotheby’s 1992
  • Portrait de femmes Bretonnes de Plougastel, 92×73 cm, Collection Santmarina, Simon Pereyra Iraola
  • Junger Hirte, Österreichische Galerie Belvedere Wien
  • Conversation
  • Alter Fischer in Trouville, Auktion 1879
  • La Recette, 1865, Marseille
  • A Bed of Chrysanthemums, The Cook, Johnson Collection Philadelphia
  • Le cuisinier comptable, 1862, Marseille
  • The Ministrel
  • Scène d'Interieur, La Rochelle
  • La charbonnière, Besançon
  • La leçon de géographie, Evreux
  • Das Atelier
  • Les Philosophes, Saint Omer
  • Vieille dame, Boston
  • Portrait de Femme, Lyon
  • Der Bettler mit Tochter, Dresden Auktion 1889
  • Der alte Schiffskapitän Auktion 1891
  • Vieille femme, Grenoble
  • Les titres de famille, Reims
  • Jeune cuisinier, Reims
  • Scène de cuisine, Reims
  • Le supplice d'Alonco Cano, Nizza
  • La leçon de musique, Chicago
  • Tête de petite paysanne, Genf
  • La fillette en gris, Petit Palais Paris
  • Portrait d'homme, Petit Palais Paris
  • Der Farbenreiber, Auktion 1891
  • Im Laden des Antiquitätenhändlers, es ist eines der letzten Ribot-Gemälde von der Stadt Paris aus seinem Nachlass erworben.

Literaturquellen[Bearbeiten]

  • Emmanuel Bénézit: Dictionnaire critique et documentaire des peintres, sculpteurs, dessinateurs et graveurs de tous les temps et de tous les pays par un groupe d'ecrivains specialistes francais et etrangers : Nouvelle edition entierement refondue, revue et corrigee sous la direction des heritiers de E. Benezit. Paris 1976. Band 8, S. 727-728.
  • Augustin Théodule Ribot. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 28, E. A. Seemann, Leipzig 1934, S. 238.
  • Boetticher, Friedrich von: Malerwerke des neunzehnten Jahrhunderts : Beitr. zur Kunstgeschichte. Dresden: 1891 - 1901.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Théodule-Augustin Ribot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien