Bahnhof Hamburg-Langenfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg-Langenfelde
Bahnsteig
Bahnsteig
Daten
Kategorie 4
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung ALST
IBNR 8003541
Eröffnung 22. Februar 1962
Lage
Gemeinde Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 34′ 47″ N, 9° 55′ 50″ O53.5797222222229.9305555555556Koordinaten: 53° 34′ 47″ N, 9° 55′ 50″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe im Raum Hamburg

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Hamburg-Langenfelde ist ein Haltepunkt am Streckenkilometer 2,6 der parallel zur Bahnstrecke Hamburg-Altona–Kiel gelegenen S-Bahnstrecke zwischen Holstenstraße und Pinneberg in Hamburg-Langenfelde. Die 1962 eröffnete Station verfügt über einen Mittelbahnsteig an den Vorortgleisen der Bahnstrecken, parallel zu diesen liegt ein Gütergleis, das den Güterbahnhof Langenfelde der AKN mit dem Streckengleis der AKN am Bahnhof Hamburg-Eidelstedt verbindet. Der Zugangstunnel zum Bahnsteig ist zugleich einer der beiden Zugänge zur „Linse“.

Der Bahnhof wird von den Linien S21 und S3 der S-Bahn Hamburg bedient, wodurch sich direkte Verbindungen in Richtung Pinneberg, Hamburg-Altona, der Hamburger Innenstadt und Stade ergeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Tunnel zur Linse und zum Bahnsteig

Eine erste Bahnstation in Langenfelde entstand 1884 mit dem Bau der Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn.[1]

1911/12 wurde die Bahn zwischen Altona und Quickborn auf einem Damm trassiert, zuvor verlief sie im Straßenniveau. Danach entfiel der Halt in Langenfelde.[1][2]

Der Streckenabschnitt der S-Bahn zum Bahnhof Holstenstraße wurde am 22. Februar 1962 eröffnet. Ein neuer Bahnhof Langenfelde entstand. Gleichzeitig wurde die Bedienung der Strecke durch die AKN bis hierher zurückgezogen. Bis zur weiteren Verlängerung der S-Bahn Richtung Pinneberg 1965 blieb Langenfelde der südliche Endpunkt der AKN und Umsteigepunkt zwischen S-Bahn und AKN.[3] Die S-Bahnstrecke über den Bahnhof Hamburg-Eidelstedt bis zum Bahnhof Hamburg Elbgaustraße wurde am 26. September 1965 in Betrieb genommen.[4]

S-Bahn-Unfall 1979[Bearbeiten]

Am Freitagmorgen des 26. Januar 1979 ereignete sich im S-Bahnhof Langenfelde ein Zugunglück, bei dem 22 Menschen verletzt wurden. Ein erster Zug stand auf dem Bahnhofsgleis in Richtung Süden und fuhr gerade an. Hinter ihm war ein Zug der Baureihe 472 an den Bahnhof herangefahren, der mit dem Ersatzsignal freie Fahrt bekommen hatte und sich nun im selben Blockabschnitt wie der vorausfahrende Zug befand. Der Fahrer hatte den Zug vor ihm bemerkt, konnte bremsen und den bereits möglichen ersten Aufprall verhindern. Er hatte wegen einer zudem aufgetretenen Funkstörung das Führerhaus verlassen, um über den damals noch tätigen Aufsichtsbeamten den Kontakt mit der Zentrale aufzunehmen. Hinter seinem Zug fuhr jedoch eine dritte in Richtung Bergedorf fahrende S-Bahn der Baureihe 470 nach einer versuchten Schnellbremsung auf den vor dem Bahnhof wartenden zweiten Zug auf.[5]

Mitursächlich für den Unfall war eine Störung des Blockstellwerks am Haferweg. Zugleich war die junge Fahrdienstleiterin offenbar mit der Situation überfordert und hatte fälschlich freie Fahrt gegeben. Die Fahrer der Züge waren nicht über die Blockstörung informiert. Der Unfall fiel in die Zeit der Schneewirren des Jahrhundertwinters 1978/79, als die Hamburger S-Bahn wegen der zahlreichen Störungen, u. a. durch Schnee und Eis, in der Kritik stand.[6]

Nahverkehr[Bearbeiten]

Linie Verlauf
Hamburg S21.svg Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Holstenstraße – Sternschanze – Dammtor – Hauptbahnhof – Berliner Tor – Rothenburgsort – Tiefstack – Billwerder-Moorfleet – Mittlerer Landweg – Allermöhe – Nettelnburg – Bergedorf – Reinbek – Wohltorf – Aumühle
Hamburg S3.svg Pinneberg – Thesdorf – Halstenbek – Krupunder – Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Altona – Königstraße – Reeperbahn – Landungsbrücken – Stadthausbrücke – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Hammerbrook (City Süd) – Veddel (BallinStadt) – Wilhelmsburg – Harburg – Harburg Rathaus – Heimfeld – Neuwiedenthal – Neugraben – Fischbek – Neu Wulmstorf – Buxtehude – Neukloster – Horneburg – Dollern – Agathenburg – Stade

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die AKN - Linie A1 von 1883 - 1945
  2. Reichs-Kursbuch 1914, Nachdruck bei Ritzau Verlag Zeit und Eisenbahn, 2005, ISBN 3-921-30409-1
  3. http://www.neues-stellingen.de/altes_stellingen/altes_Stellingen.html
  4. Ralf Heinsohn: Schnellbahnen in Hamburg, Die Geschichte von S-Bahn und U-Bahn 1907–2007. Norderstedt 2006, ISBN 3833451815.
  5. Egbert A. Hoffmann: Wer bediente die Signale falsch?, in: Hamburger Abendblatt vom 31. Januar 1979, S.8
  6. Egbert A. Hoffmann: Bundesbahn schwieg acht Stunden lang, in: Hamburger Abendblatt vom 27./28. Januar 1979, S.3