Mahle Behr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Behr GmbH & Co. KG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
MAHLE Behr GmbH & Co. KG
Behr
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1905
Sitz Stuttgart DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Jörg Stratmann, Vorsitzender der Geschäftsführung
Mitarbeiter ca. 17.400 (2011) [1]
Umsatz ca. 3,7 Mrd. Euro (2011)[1]
Branche Automobilzulieferer
Produkte Fahrzeugklimatisierung
MotorkühlungVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.mahle.com

Die MAHLE Behr GmbH & Co. KG, Stuttgart, ist ein Autozulieferer und einer der weltweit größten Hersteller von Fahrzeugklimatisierung und Motorkühlungen. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2011 betrug zirka 3,7 Milliarden €. Behr beschäftigt in 17 Entwicklungsstandorten und 36 Produktionswerken sowie 10 Beteiligungsgesellschaften weltweit etwa 17.400 Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1905 stieg Julius Friedrich Behr in die von Gustav Zoller gegründete Werkstatt zum Bau von Autokühlern ein. 1907 übernahm Behr die Werkstatt als Süddeutsche Kühlerfabrik Julius Fr. Behr (S.K.F.). 1910 kaufte er ein Gelände in Feuerbach bei Stuttgart und baute eine Fabrik. Zu den Kunden zählten Firmen wie Benz & Cie. und NSU. 1916 beschäftigte S.K.F. 170 Mitarbeiter.

1921 war der erste Auftritt auf der Berliner Automobil­ausstellung. Durch den Ersten Weltkrieg, in dem die Automobil­herstellung nahezu zum Erliegen gekommen war, wurde die Herstellung von Kühlermotoren für Flugzeuge das zweite Standbein der Firma. 1930 lieferte S.K.F. täglich 90 Kühler für das Modell A von Ford. Nach Julius Friedrich Behrs Tod übernahm sein Sohn Manfred Behr zusammen mit seiner Mutter die Geschäftsleitung und trat vier Jahre später offiziell in die Firma ein. 1937 wurde der erste Klimawindkanal gebaut, wodurch es möglich wurde, Motorkühlungen unabhängig von aufwendigen Testfahrten zu untersuchen. Die Mercedes-Silberpfeile wurden dort getestet und mit Behr-Kühlern ausgestattet. Gemeinsam mit dem Porsche-Entwicklungsbüro entstanden Ölkühler für die ersten Prototypen des VW Käfer.

1939, kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, stellte Behr 100.000 Autokühler und 25.000 Flugzeugkühler her. 1945 fand der Wiederaufbau der kriegsbeschädigten Produktionsstätten statt. Zunächst hielt man sich durch Kühlerreparaturen wirtschaftlich über Wasser, bis im Folgejahr wieder regulär Kühler produziert wurden. 1949 stieg S.K.F. mit der Fahrzeugbeheizung in das Geschäftsfeld Heizung/Klima ein.

1957 produzierte das Unternehmen die erste Klimaanlage für Pkw in Europa. 1968 begann die internationale Expansion durch Beteiligungen und Neugründungen im Ausland. In der Folgezeit ergaben sich zahlreiche Neuerungen im Produktionsprozess und bei den Kühlsystemen durch zunehmende Automatisierung. In den 1980er Jahren setzte Behr im 7er BMW zum ersten Mal eine elektronisch gesteuerte Klima-Vollautomatik ein. 1989 nahm Behr den Namen Behr GmbH & Co. an.

1990 starb Dr. Manfred Behr, der die Firma von 1952 bis 1985 als geschäftsführender Gesellschafter führte. Im Jahr 2005 feierte Behr das 100-jährige Bestehen der Firma. 2006 kam es zu einem Joint-Venture mit Hella KGaA Hueck & Co. mit dem Namen Behr Hella Service GmbH zur Belieferung des freien Ersatzteilmarkts.

2009 kündigte Behr Einschnitte an Deutschen Produktions­standorten an. Geplant ist Schließung der Produktion in Stuttgart (Ölkühler und Großkühler für die Industrietechnik) und eine Restrukturierung der Standorte in Kirchberg (Heizungs- und Klimaanlagen für Pkw und Lkw) und Kornwestheim (Thermostate). In der Summe sind 440 Arbeitsplätze betroffen.

Im Februar 2010 übernahm die Mahle GmbH 60 Prozent des Industriebereichs mit 900 Mitarbeitern an fünf Standorten in Deutschland. BEHR Industry heißt jetzt MAHLE Industrial Thermal Systems GmbH & Co. KG.[2]

Im Mai 2013 hat die Mahle GmbH die Beteiligung an der Behr-Gruppe von 36,85 Prozent auf rund 51 Prozent erhöht.[3]

Seit Oktober 2013 firmiert die Behr GmbH & Co. KG als MAHLE Behr GmbH & Co. KG [4]

Produkte (Auswahl)[Bearbeiten]

Behr liefert seine Produkte sowohl komponentenweise, als Module sowie als Komplettsysteme aus.

Fahrzeugklimatisierung[Bearbeiten]

Thermo-Struktur-Modul[Bearbeiten]

Das Thermo-Struktur-Modul integriert die Funktionen des Klimageräts, der Luftführung und tragender Strukturen in einer Baugruppe.

4-Zonen-Klimaautomatik[Bearbeiten]

Die 4-Zonen-Klimaautomatik ermöglicht, Temperatur und Luftströmung sowohl für Fahrer und Beifahrer als auch die Fahrgäste im hinteren Fahrgastraum einzustellen und so ein komfortables Fahrzeugklima zu erreichen.

Physiologisch geregelte Klimaanlage[Bearbeiten]

Wichtige Einflussgrößen für den Fahrgast-Komfort – Temperatur, Feuchtigkeit, Luftgeschwindigkeit und Sonneneinstrahlung – werden sensorisch erfasst, so dass die Klimaautomatik Temperatur, Feuchtigkeit und Strömungs­geschwindigkeit so einstellen kann, dass ein komfortables Fahrzeugklima möglichst schnell erreicht wird.

Motorkühlung[Bearbeiten]

Direkte und indirekte Ladeluftkühlung[Bearbeiten]

Die Ladeluftkühlung ermöglicht eine Absenkung der Verbrennungs­temperatur und erhöhte Luftdichte, so dass der Ausstoß von Stickoxiden vermindert und die Motor-Leistungsdichte gesteigert werden kann.

Die direkte Luft-Luft-Kühlung wird heutzutage serienweise eingesetzt. Die indirekte Kühlung über ein Kühlmittel ermöglicht dagegen einen sparsamen Umgang mit dem Bauraum und niedrigere Strömungs­widerstände, so dass die Leistungsdichte des Motors weiter erhöht werden kann.

Abgaskühler mit Winglet-Rohren[Bearbeiten]

In modernen Verbrennungs­maschinen wird zunehmend Abgas als Inertgas in den Brennraum zurückgeführt, um die Wärmekapazität des Brenngemisches zu erhöhen und damit die Verbrennungs­temperatur abzusenken, was zu einer Verringerung der Stickoxid-Produktion führt. Aus dem gleichen Grund wird das rückgeführte Abgas gekühlt. Um die Kühlwirkung zu erhöhen, sind die Rohre mit Winglets versehen, die die Oberfläche vergrößern, die Verwirbelung des Abgasstroms verbessern und die Verschmutzung verringern.

Kühlmodule[Bearbeiten]

Kühlmodule integrieren Komponenten von Motorkühlung und Klimaanlage, zusammen mit dem Lüfter, in einem Modul. Nach dem Baukasten-System können sie an die jeweiligen konstruktiven Bedürfnisse angepasst werden.

Wettbewerber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Unternehmensportrait: Behr GmbH & Co. KG, abgerufen am 17. April 2013
  2. Umfirmierung MAHLE Behr Industries GmbH & Co. KG. Mahle GmbH. Abgerufen am 1. März 2010.
  3. MAHLE übernimmt Mehrheit an Behr. Pressemitteilung vom 16. Mai 2013
  4. Handelsregisterauszug, Onlineabfrage