NSU Motorenwerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NSU-Logo Anfang der 1960er Jahre

NSU war ein deutscher Fahrrad-, Motorrad-, Automobil- und Motorroller-Hersteller, der 1873 in Riedlingen von Christian Schmidt und Heinrich Stoll gegründet und 1880 nach Neckarsulm verlegt wurde.

Das Unternehmen firmierte ursprünglich als „Mechanische Werkstätte zur Herstellung von Strickmaschinen“, stellte aber ab 1886 Fahrräder her und war ab 1901 maßgeblich an der frühen Entwicklung von Motorrädern in Deutschland beteiligt. Mitte der 1950er Jahre war NSU nach Stückzahlen der größte Zweiradhersteller der Welt.

Der Name NSU, der ab 1892 als Markenname bzw. Markenzeichen verwendet wurde, ist ein Kurzwort für den Stadtnamen Neckarsulm, der sich wiederum von den beiden Flüssen Neckar und Sulm ableitet, die hier zusammenfließen. Die drei Buchstaben NSU standen anfangs in einer der Hirschstangen des württembergischen Staatswappens. Entgegen einem weitverbreiteten Irrglauben leitet sich der Name NSU nicht von „Näh- und Strickmaschinen Union“ oder „Neckarsulmer Strickwaren Union“ ab. Ein Unternehmen, das einen dieser Namen getragen hätte, gab es nie.[1][2][3][4][5]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Die Jahre 1873 bis 1918[Bearbeiten]

NSU-Hochrad „Germania“ von 1886 auf einer Briefmarke von 1985
NSU-Werke, 1900

Das Unternehmen wurde 1873 von Christian Schmidt und Heinrich Stoll in Riedlingen an der Donau gegründet. Ursprünglich stellten sie Strickmaschinen her, daher der Name „Mechanische Werkstätte zur Herstellung von Strickmaschinen“. 1880 verlegte das Unternehmen seinen Sitz nach Neckarsulm in der Nähe von Heilbronn in eine ehemalige Säge- und Gipsmühle (Brunnersche Mühle) an der Sulm. Grund war der höhere Platzbedarf. Im Februar 1884 starb Christian Schmidt im Alter von 39 Jahren. Am 27. April 1884 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und hieß ab da Neckarsulmer Strickmaschinen-Fabrik AG.

Die Fahrradherstellung begann 1886. Germania war das erste Hochrad von NSU, später folgten auch Niederräder wie zum Beispiel das Sicherheits-Zweirad „Pfeil“ im Jahre 1888. Ab 1892 wurden keine Strickmaschinen mehr hergestellt.

Das Unternehmen nannte sich 1897 „Neckarsulmer Fahrradwerke AG“. Ab 1901 wurden auch Motorräder produziert. Der Motor mit 211 cm³, ein Einzylinder-Viertaktmotor, kam von Zedel. Das erste „Neckarsulmer Motorrad“ (so die Aufschrift auf dem Tank) mit einer Leistung von ca. 1,25 PS erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 40 km/h. Ab 1904/05 hießen die Motorräder zum Teil „N. S. U.“ (mit irritierenden Abkürzungspunkten und Zwischenräumen geschrieben).

1906 begann nach dem dreirädrigen „Sulmobil“ die Entwicklung von Automobilen mit dem Namen „Neckarsulmer Motorwagen“. Ab 1913 firmierte das Unternehmen als „Neckarsulmer Fahrzeugwerke AG“ und „NSU“ (ohne Punkte) wurde offizielles Markenzeichen. Das Unternehmen beschäftigte im Jahre 1913 etwa 1200 Arbeiter und produzierte rund 13.000 Fahrräder und 2500 Motorräder. NSU war vor dem Ersten Weltkrieg die exportstärkste deutsche Motorradfabrik und exportierte vor allem nach Russland, in viele europäische Länder, nach Skandinavien, in die Türkei und nach Brasilien. Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 wurden für das Heer unter anderem ein 3,5-PS-Kriegsmotorrad und Lastkraftwagen mit 1,25 und 2,5 Tonnen Nutzlast hergestellt.

Die Jahre 1919 bis 1945[Bearbeiten]

Wegen der guten Entwicklung der Nachfrage nach Automobilen beschloss NSU die Errichtung eines weiteren Pkw-Werkes, das 1925 in der benachbarten Stadt Heilbronn gebaut wurde. 1926 erfolgte der Zusammenschluss mit dem vor dem Bankrott stehenden Berliner Karosseriebauunternehmen Carosseriewerke Schebera AG zur NSU Vereinigte Fahrzeugwerke AG Neckarsulm. Die Übernahme bereitete NSU wirtschaftliche Probleme, und nach den Berliner Unternehmungen musste auch das Heilbronner Werk verkauft werden, das 1928 von Fiat übernommen und in die neu gegründete NSU-Automobil AG Heilbronn eingebracht wurde (die neben der NSU in Neckarsulm bestand, siehe NSU-Fiat). 1932 musste NSU die Autoproduktion aufgeben und löste sich von Fiat, die das Heilbronner Werk alleine weiterbetrieben.[6]

NSU SS 500, Rennmaschine von 1932 mit obenliegender Nockenwelle im Deutschen Zweirad-Museum
NSU-D 201 OSL von 1933 im Deutschen Zweirad-Museum

NSU erlangte mit den 1927 bis 1929 produzierten Motorrädern Modell 501 T und der Luxusvariante, der 501 L, einen hohen Bekanntheitsgrad. Die Zuverlässigkeit der 501er Modelle führte zu der Bezeichnung „Neckarsulmer Traktor“. Zur Förderung des Motorradabsatzes bildete NSU im Juli 1932 mit der Deutschen Industriewerke AG aus Berlin (D-Rad) bis 1938 eine Herstellungs- und Verkaufsgemeinschaft unter dem Namen NSU D-Rad Vereinigte Fahrzeugwerke AG Neckarsulm, erkennbar an dem großen D im unteren Teil des Logos.

Nachdem Otto Reiz, der Chefkonstrukteur von NSU, 1930 vom ehemaligen Konstrukteur von Norton Motors Ltd. (England), Walter William Moore, abgelöst wurde, änderten sich die Konstruktionen und die Modellausführungen radikal. Nach den Erfolgen der Super-Sport-Modelle 500 SS und 600 SS kamen bald auch die Serienmodelle 201, 251, 351, 501, 601 OSL und 351 OT auf den Markt. Ähnlichkeiten mit Modellen von Norton entstanden dadurch, dass Moore Erfahrungen und Konstruktionen aus dem englischen Motorradbau einbrachte. So ist zum Beispiel bei den OSL-Modellen mit Fußschaltung der Schalthebel auf der rechten Seite. Ebenso ist der Kickstarter auf dieser Seite zu finden. Auch die Schwachstellen sind ähnlich wie bei den englischen Modellen von Norton: gelegentlich Ölundichtigkeiten und anfällige Vergaser (AMAL-Vergaser).

Im Großen und Ganzen erreichte das Unternehmen mit den genannten Modellen den Höhepunkt vor dem Zweiten Weltkrieg. Im Jahre 1938 stellten 3500 Mitarbeiter rund 136.000 Fahrräder und 63.000 Motorräder her. Eins der Erfolgsmodelle war das Motorfahrrad „NSU-D Quick“, von dem 1936 bis 1953 etwa 240.000 Exemplare gebaut wurden. Dieses 98-cm³-Motorfahrrad, das als Herren- und Damenfahrrad erhältlich war, hatte ca. 3 PS, fuhr maximal 55 bis 60 km/h und verbrauchte knapp zwei Liter Kraftstoff auf 100 km. Vor dem Krieg kostete es 290 Reichsmark, 1953 betrug der Preis 625,00 DM.

Zweiter Mann in der Konstruktion nach Moore war von 1936 bis 1938 Albert Roder, der jedoch 1938 zu Victoria nach Nürnberg ging, um dort Chefkonstrukteur zu werden. Moore kehrte vor Kriegsausbruch 1939 nach England zurück.

Während des Zweiten Weltkriegs entstand im Werk Neckarsulm das bekannte Kettenkrad Typ HK 101, ein Halbkettenfahrzeug mit Motorradgabel. Es wurde während des Krieges für die Wehrmacht und nach dem Ende des Krieges für die Land- und Forstwirtschaft produziert. Der Motor stammte vom PKW Opel Olympia, da NSU kein genügend starkes Aggregat im Programm hatte.

Die Jahre 1946 bis 1968[Bearbeiten]

Die NSU-Werke gingen aus dem Zweiten Weltkrieg nicht nur teilweise zerstört, sondern auch finanziell höchst angeschlagen hervor. Die Verwaltung wurde zunächst von Treuhändern durchgeführt. Einer davon, Eduard Hilger,[7] sprach sich sogar für die Schließung oder Umwandlung in eine Genossenschaft aus, als 1946 kaum Barmittel zu Verfügung standen und das Werk fortgesetzt Verluste machte. Ab 1. Juli 1946 war Walter Egon Niegtsch als Generaldirektor für die Geschicke von NSU verantwortlich, nachdem er schon kurzzeitig mit Zustimmung der Militärregierung und des Amtes für Vermögenskontrolle kommissarischer Leiter war.[8] Niegtsch schaffte es, dem Unternehmen innerhalb kurzer Zeit wieder eine Perspektive zu geben. Er erkannte, dass sportliche Erfolge eine ausgezeichnete Werbung für die Produkte des Hauses waren und sorgte dafür, dass NSU sich wieder am Rennsport beteiligte. Die Kleinserie der Sport-Fox mit 98-cm³-Motor ist auf seine Initiative hin entstanden. Niegtschs Wirken bei NSU war jedoch nur von kurzer Dauer; er starb am 29. Mai 1951 nach kurzer schwerer Krankheit.[9]

1946 kam Albert Roder zurück zu NSU und übernahm den vakanten Posten des Chefkonstrukteurs.

Ab 1947 begann mit den Vorkriegsmodellen „NSU Quick“, „NSU 125 ZDB“ und „NSU 251 OSL“ erneut die Motorradproduktion. 1949 kam als erste Neukonstruktion die „NSU Fox 101 OSB“ zunächst mit Viertakt- und ab 1951 mit Zweitaktmotor heraus.

In den Jahren 1951 bis 1954 kauften kleine italienische Motorradhersteller die damals modernen NSU-Fox-Motoren und bauten damit ihre Motorräder in Kleinserie.

Unter der Leitung des Generaldirektors und Vorstandsvorsitzenden Gerd Stieler von Heydekampf war in der Mitte der 1950er Jahre NSU mit einer Stückzahl von knapp 350.000 Zweirädern (1955) der größte Zweiradhersteller der Welt (siehe Tabelle Überblick). Die von rund 6600 Mitarbeitern gebauten Fahrzeuge wurden in 90 Länder exportiert.

Am erfolgreichsten waren der Motorroller NSU Lambretta (ein Lizenzbau des italienischen Lambretta-Motorrollers), von dem in sechs Jahren 117 045 Stück hergestellt wurden, und die NSU Max 251 OSB, eine 250-cm³-Maschine mit obenliegender Nockenwelle und der ULTRAMAX-Schubstangensteuerung, einem Ventiltrieb durch zwei Schubstangen. Für den „kleinen Mann“ gab es die NSU Quick (98 cm³, mit Pedalen), NSU 125 ZDB (123 cm³, mit Fußrasten) und das Moped NSU Quickly. Weitere Modelle waren die Lux (200 cm³, Zweitakt) sowie die Konsul mit 350 oder 500 cm³ Hubraum (351 OS-T bzw. 501 OS-T).

NSU-Motorräder waren auf vielen Rennstrecken zu Hause und fuhren in den 1950er und zum Teil auch in den 1960er Jahren zahlreiche Titel und Weltrekorde ein. Die Duelle zwischen Heiner Fleischmann (NSU) und Georg „Schorsch“ Meier (BMW) schrieben in der Nachkriegszeit Motorrad-Renngeschichte, ebenso Wilhelm Herz, Werner Haas, der 1954 tödlich verunglückte Rupert Hollaus und das Seitenwagengespann Hermann Böhm / Karl Fuchs. Einen starken Werbeeffekt hatte auch 1950 der Einsatz des Thouret-Damentrios mit Ilse Thouret und ihren Töchtern Elga und Anneliese mit NSU-Lambrettas bei nationalen Rallyes.

Die oben abgebildeten Sieger-Motorräder sind heute im Deutschen Zweirad- und NSU-Museum zu besichtigen. Auf der NSU Rennmax von 1953 gewann Werner Haas im selben Jahr die Deutsche und die Weltmeisterschaft. 1955 errangen auf der NSU Sportmax Hermann Paul Müller den Weltmeistertitel und Hans Baltisberger den Titel des Deutschen Straßenmeisters. Auf der „NSU Rennfox R11“ gewann Werner Haas 1953 die Deutsche und die Weltmeisterschaft in der 125-cm³-Klasse. Weiterhin gewannen 1954 auf der NSU Rennfox „Blauwal“ Werner Haas die Deutsche und Rupert Hollaus die Weltmeisterschaft.

Einige ausgewählte Geschwindigkeits- und Verbrauchs-Weltrekorde:

NSU „Baumm IV“ Rekord-Fahrzeug von 1954 im Zweirad-Museum Neckarsulm
  • 1951: Wilhelm Herz (2 Zyl., 500 cm³, Kompressor) Stromlinienverkleidung, 290 km/h
  • 1954: BAUMM I (49 cm³, 3,4 PS = ~ 2,5 kW), Stromlinienverkleidung, 127 km/h, 1955 sogar 151 km/h
  • 1954: BAUMM II (98 cm³, 7,2 PS = ~ 5,25 kW), Stromlinienverkleidung, 178 km/h
  • 1955: BAUMM II (125 cm³, 18 PS = ~ 13 kW), Stromlinienverkleidung, 218 km/h
  • 1956: BAUMM III Verbrauchsrekord 1,13 l/100 km bei 100 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

Die Motorradproduktion endete mit dem Abebben der Motorradwelle 1963, die Herstellung von Fahrrädern Mitte der 1960er Jahre. NSU-Motorräder wurde noch einige Jahre lang in Jugoslawien von Preduzeće Tito Sarajevo produziert und als NSU-Pretis vertrieben.

NSU-Reklameheft Unser Prinz (1958), gestaltet von Helmuth Ellgaard

1953 entwickelten die NSU Werke AG ihren ersten Nachkriegswagen, den NSU Prinz, zunächst als dreirädrigen Kabinenroller mit dem Motor des Max-Motorrades, dann als vierrädriges Auto mit einem (auch vom Max-Motor abgeleiteten) 583-cm³-Zweizylinder-Heckmotor und 20 PS (15 kW). 1957 wurde der Wagen auf der IAA vorgestellt. Ihm folgte 1961 der Prinz 4 im typischen „Badewannen-Design“, das eine gute Raumökonomie bot. 1959 kam der Sportprinz mit der Technik des Prinz II bzw. III (30-PS-Motor) auf den Markt. Der NSU Sportprinz war ein sportliches Coupé mit zwei Sitzen; der sogenannte Notsitz im Heck war nur ein dünn gepolstertes Brett. Die Karosserie mit Fließheck hatte Bertone entworfen.

Auf der Basis des Sportprinz entstand der 1963 vorgestellte NSU Wankel-Spider, das erste Automobil der Welt mit Rotationskolbenmotor. Äußerlich unterschied sich der Spider vom Sportprinz durch ein Cabrioverdeck und die Lufteinlässe an der Front für den vorn eingebauten Wasserkühler.

Der Rennsport ließ auch den Autobereich nicht außer acht. Bereits der Prinz 4 konnte bei Rallyes mithalten, größere Erfolge gab es dann mit dem Prinz 1000, dem 1200 TT und dem 1000 TTS, mit einem im Heck querstehenden luftgekühlten OHC-Vierzylinder, diesmal mit einem Kettenantrieb für die Nockenwelle. Diese Fahrzeuge waren als Sportlimousinen konzipiert, die mit günstigem Leistungsgewicht das spätere Konzept des VW Golf GTI vorwegnahmen. So holte der 1000 TTS aus 998 cm³ Hubraum serienmäßig 70 PS (51 kW, VW Käfer 34 PS = ~ 25 kW), getunt auch über 85 PS (62 kW). Dies entsprach damals der Motorleistung von Fahrzeugen der gehobenen Mittelklasse und Oberklasse, das Fahrzeug brachte jedoch weniger als 700 kg auf die Waage. Wegen ihrer Wendigkeit waren die TTS besonders erfolgreich bei den Slalom-Wettbewerben, noch lange, nachdem ihre Produktion eingestellt worden war.

Der NSU-TT-Motor diente auch zur Motorisierung des damals stärksten Serienmotorrades der Welt, der Münch TTS (Mammut).

Berühmt wurden auch der NSU Wankel-Spider (1964), das erste Kraftfahrzeug mit Wankelmotor, und der NSU Ro80 (1967), eine Limousine der gehobenen Mittelklasse mit Wankelmotor, richtungweisendem Keilform-Design von Claus Luthe und für damalige Verhältnisse sehr günstigem Strömungswiderstandsbeiwert von 0,35.

Überblick und ausgewählte Eckdaten[Bearbeiten]

Quellen:[10][11]

Jahr Firma Belegschaft Produktion Umsatz (Mio. M/RM) Unternehmens-Logo
Fahrräder Motorräder Automobile
1873 Mechanische Werkstätte zur Herstellung von Strickmaschinen, Riedlingen (1873–1880) bzw. Neckarsulm (1880–1884) 9 -
1889 Neckarsulmer Strickmaschinenfabrik AG (1884–1897) 60 200 -
1902 Neckarsulmer Fahrradwerke Aktiengesellschaft (1897–1913) 578 (1903) 5348 474 1,74 NSU 1892 Logo.svg
1905 786 7000 2228 20 (1906) 3,18
1910 1000 13.000 2500 4,87
1914 Neckarsulmer Fahrzeugwerke Aktiengesellschaft (1913–1927) 1200 27.000 3600 900 8,20 NSU 1913 Logo.svg
1918 1600 1764 16,10
1921 3500 12.496 3701 50,50
1925 4520 28.658 8268 17,10
1930 NSU Vereinigte Fahrzeugwerke Aktiengesellschaft (1927–1932) 2175 10.649 13.348 20,90 NSU 1926 Logo.svg
1933 NSU D-Rad Vereinigte Fahrzeugwerke AG (1932–1938) 929 26.538 7962 8,00 NSU 1931 Logo.svg
1936 2764 69.200 36.997 25,00
1938 NSU Werke Aktiengesellschaft (1938–1960) 3500 135.955 62.619 37,50 NSU 1938 Logo.svg
1943 5449 60.522 7994 49,00
1945 843 8822 98 NSU 1945 Logo.svg
NSU 1951 Logo.svg
1949 4462 135.480 37.929 67,10
1953 5829 62.831 110.855 139,80
1955 6626 45.747 298.583 200,70
1957 5663 53.501 189.329 7 148,00
1959 7212 40.371 129.074 33.376 220,30
1961 NSU Motorenwerke Aktiengesellschaft (1960–1969) 6793 65.829 70.979 36.367 212,90 NSU 1960 Logo.svg
1963 7637 7425 39.819 76.295 321,40
1965 10.489 2700 92.073 425,80
1967 9910 101.919 473,30
1969 Audi NSU Auto Union Aktiengesellschaft 11.504 143.936 780,00 -

1969 – Audi und NSU[Bearbeiten]

Das alte „NSU-Kasino“ (Juli 2005)
Audi Forum Neckarsulm (Juli 2005)

Am 21. August 1969 fusionierten die damalige NSU AG und die zum Volkswagen-Konzern gehörende Auto Union GmbH mit Sitz in Ingolstadt zur Audi NSU Auto Union AG mit Sitz in Neckarsulm. Der zur damaligen Zeit gerade entwickelte K 70 wurde von Volkswagen übernommen und als VW K 70 gebaut.

1985 erfolgte die Umbenennung in Audi AG, der Name NSU verschwand aus der Firma. Das Börsensymbol für die Aktie der Audi AG ist weiterhin NSU, da die heutige Audi AG rein rechtlich nichts anderes ist als die mehrfach umbenannte NSU AG. Der Sitz wurde nach Ingolstadt in Bayern verlegt.

Im Oktober 2005 wurde eines der letzten alten Gebäude der NSU Motorenwerke – das „NSU-Kasino“ – abgerissen, da es einem SE-Zentrum Platz machen musste. Auch im Bild vom Juli 2005 spiegelt es sich noch – fast symbolisch – rechts oben in der Fassade des Audi Forums wider, welches am Christian-Schmidt-Platz genau gegenübersteht.

NSU heute[Bearbeiten]

Das Kürzel NSU wird noch heute synonym für Neckarsulm verwendet, hier auf einem Straßenschild

Die heutige NSU GmbH – die Traditionsgesellschaft der Audi AG – ist eine Audi-Tochter und wurde 1985 zur Pflege der Tradition des Standorts Neckarsulm gegründet. Im Audi-Werk Neckarsulm werden heute der Audi A4, Audi A5 Cabrio, Audi A6, Audi S/RS 6 sowie der Audi allroad quattro, der Audi R8 und der Audi A8 hergestellt. Weiterhin werden Karosserieteile für den Audi TT und Audi Q7 gefertigt. Die Produktion des Audi A2 wurde im Juli 2005 wieder eingestellt.

Am 30. September und 1. Oktober 2006 feierte das Audi-Werk Neckarsulm mit einem Tag der offenen Tür das Jubiläum 100 Jahre Automobilbau in Neckarsulm. Mit dieser Jubiläumsfeier wurde auch die Produktion des neuen Sportwagens Audi R8 (resultierend aus der Le-Mans-Studie) begonnen.

Zweirad-Modelle im Überblick[Bearbeiten]

Die wichtigsten NSU-Motorräder 1901–1918[Bearbeiten]

Quellen:[12]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in kW (PS) bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
Neckarsulmer 1 1/4 PS 1-Zylinder-Viertakt 211 0,9 (1,25) 1500 1901–1902 ZweiRadMuseumNSU Neckarsulmer 1,25PS 1902.JPG
Neckarsulmer 2 1/2 PS 1-Zylinder-Viertakt 331 1,8 (2,5) 2200 1903–1905 -
Neckarsulmer 1 1/4 PS 1-Zylinder-Viertakt 210 0,9 (1,25) - 1908 -
Neckarsulmer 4 PS 1-Zylinder-Viertakt 554 5,4 (7,3) 2200 1909–1912 -
Neckarsulmer 2 1/2 PS 2-Zylinder-Viertakt 312 3,4 (4,6) 2000 1909–1911 -
Neckarsulmer 6 PS 2-Zylinder-Viertakt 795 6,0 (8,1) 2000 1909–1912 -
NSU 2 1/2 PS 1-Zylinder-Viertakt 326 3,1 (4,2) 1800 1913–1918 -
NSU 3 1/2 PS 2-Zylinder-Viertakt 496 4,2 (5,75) 2000 1913–1918 ZweiRadMuseumNSU Zweizylinder 3,5PS 1914.JPG
NSU 6 1/2 PS 2-Zylinder-Viertakt 830 6,3 (8,5) 2000 1913–1921 -

Die wichtigsten NSU-Motorräder 1919–1945[Bearbeiten]

Quellen:[13]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in kW (PS) bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
NSU 4 PS 2-Zylinder-Viertakt 498 4,8 (6,5) - 1919–1922 -
NSU 8 PS 2-Zylinder-Viertakt 996 8,9 (12) - 1921–1927 -
NSU 502 T/TS 2-Zylinder-Viertakt 498 7,4 (10) - 1924–1926 -
NSU 251 R 1-Zylinder-Viertakt 249 4,4 (6) - 1924–1928 Motorcycle NSU 251 R 1927.jpg
NSU 251 S 1-Zylinder-Viertakt 247 7,4 (10) 4400 1927–1929 ZweiRadMuseumNSU NSU-Einzylinder-251-S 1928.JPG
NSU 251 T/TS 1-Zylinder-Viertakt 249 4,4 (6) - 1928–1933 -
NSU 501 S 1-Zylinder-Viertakt 494 12 (16) 4400 1928–1930 -
NSU 201 R/T 1-Zylinder-Viertakt 199 3,4 (4,5) - 1928–1930 -
NSU 301 T 1-Zylinder-Viertakt 298 5,1 (7) - 1929–1930 NSU 301T (1929).JPG
NSU 351 TS 1-Zylinder-Viertakt 346 5,9 (8) - 1930–1932 -
NSU-D 175 Z/ZD 1-Zylinder-Zweitakt 173 3,3 (4,5) /ZD: 4,4 (5,5) 4000 1930–1933 -
NSU-D 201 Z 1-Zylinder-Zweitakt 198 3,7 (5) 4000 1930–1932 -
NSU-D 251 Z 1-Zylinder-Zweitakt 245 4,4 (6) 4000 1930–1933 -
NSU-D 501 TS 1-Zylinder-Viertakt 494 9 (12,5) 4250 1930–1936 -
NSU-D 601 TS 1-Zylinder-Viertakt 592 10 (14) (ab 1936: 12 (16)) 4350 1930–1939 NSU-D 601 TS
NSU-D Motosulm 1-Zylinder-Zweitakt 63 0,9 (1,25) 4000 1931–1935 NSU-D Motosulm
NSU 501 SS 1-Zylinder-Viertakt 494 22 (30) 5800 1935–1937 -
NSU 600 SS 1-Zylinder-Viertakt 597 24,5 (33,5) (ab 1937: 32 (43,5)) 5500 1935–1938 -
NSU-D 201 OSL 1-Zylinder-Viertakt 198 6,3 (8,5) 5000 1933–1939 NSU-D 201 OSL
NSU-D 251 OSL 1-Zylinder-Viertakt 242 7,5 (10,5) 5070 1933–1943
1947–1952
NSU 251 OSL
NSU-D 201 ZD Pony/ZDB 1-Zylinder-Zweitakt 198 4,8 (6,5) (ab 1938: 5,2 (7)) 4000 1934–1940 NSU-D 201 ZD Pony/ZDB
NSU-D 351 OSL 1-Zylinder-Viertakt 346 13 (18) 5020 1934–1940 -
NSU-D 501 OSL 1-Zylinder-Viertakt 494 16 (22) 5150 1935–1939 -
NSU-D Quick 1-Zylinder-Zweitakt 98 2,2 (3) 4900 1936–1940 NSU-D Quick
NSU-D 351 OT 1-Zylinder-Viertakt 331 9 (12,5) 4000 1936–1939 -
NSU 601 OSL 1-Zylinder-Viertakt 562 18 (24) 4950 1937–1939 NSU 601 OSL
NSU 125 ZDB 1-Zylinder-Zweitakt 123 3,3 (4,0) 4500 1941 NSU 125 ZDB
NSU Kettenkrad HK-101 4-Zylinder-Viertakt 1.478 26,5 (36) 3400 1941–1948 NSU Kettenkrad HK-101

Die wichtigsten NSU-Motorräder 1946–1964[Bearbeiten]

Quellen:[14]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in kW (PS) bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
NSU Quick 1-Zylinder-Zweitakt 97 2,2 (3) 4750 1945–1953 ZweiRadMuseumNSU NSU-Quick 1950.JPG
NSU 125 ZDB 1-Zylinder-Zweitakt 123 3,7 (5) 4600 1947–1951 ZweiRadMuseumNSU NSU-125-ZDB 1950.JPG
NSU Fox 4-Takt 1-Zylinder-Viertakt 98 3,8 (5,2) 6500 1949–1954 NSU Fox 1954.jpg
NSU Fox 2-Takt 1-Zylinder-Zweitakt 123 4 (5,4) 5300 1951–1954 NSU Fox 1954 2-Stroke.jpg
NSU Lambretta 1-Zylinder-Zweitakt 123 (ab 1954: 146) 3,3 (4,5) (ab 1954: 4,5 (6,2)) 4500 (5200) 1950–1956 NSU Lambretta.jpg
NSU Konsul I 351 OS-T 1-Zylinder-Viertakt 349 13 (18) 5500 1951–1953 NSU Konsul I 01 (Foto Sp 2011-06-19).jpg
NSU Konsul II 501 OS-T 1-Zylinder-Viertakt 498 16 (22) 5000 1951–1954 -
NSU Lux / Superlux 1-Zylinder-Zweitakt 198 6,3 (8,6) (Superlux: 8 (11)) 5250 1951–1956 NSU-Lux,Bj.1955.jpg
NSU Max / Supermax 1-Zylinder-Viertakt 247 12,5 (17) (Supermax: 13 (18)) 6500 1952–1963 NSUmaxBei.jpg
NSU Quickly N/S/L/T/TT/F 1-Zylinder-Zweitakt 49 1 (1,4) (ab 1959: 1,2 (1,7)) 4600 1953–1963 ZweiRadMuseumNSU Quickly.JPG
NSU Superfox 1-Zylinder-Viertakt 123 6,6 (8,8) 6500 1955–1958 NSU SuperFox.JPG
NSU Delphin I + III (350 cm³) Weltrekordmotorrad 2-Zylinder-Viertakt 347 55 (75) 8500 1951 und 1956 Delphin3.jpg
NSU Delphin I + III (500 cm³) Weltrekordmotorrad 2-Zylinder-Viertakt 499 81 (110) 8500 1951 und 1956 Delfin3F.jpg
NSU Baumm II (125 cm³) Weltrekordmotorrad 1-Zylinder-Viertakt 125 15 (20) 11.000 1955–1956 -
NSU Baumm IV (250 cm³) Weltrekordmotorrad 2-Zylinder-Viertakt 498,74 31 (42) 11.000 1956 Baumm-4.jpg
NSU Prima D/V/III/IIIK 1-Zylinder-Zweitakt 146 (Prima V: 175) 4,5 (6,2) (Prima V: 7 (9,5)) 5200 1956–1964 ZweiRadMuseumNSU NSU Prima.JPG
NSU Maxi 1-Zylinder-Viertakt 174 9,2 (12,5) 6500 1957–1964 NSU Maxi Stricker.jpg

Auto-Modelle im Überblick[Bearbeiten]

NSU-Automobile (Lizenz Pipe) 1905–1910[Bearbeiten]

Quellen:[15]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in PS bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
NSU-Pipe 34 PS 4-Zylinder-Viertakt 3768 34 - 1905–1906 -
NSU-Pipe 50 PS 4-Zylinder-Viertakt 8290 50 - 1905–1906 -
NSU-Pipe 15/24 PS 4-Zylinder-Viertakt 3768 24 1650 1906–1910 -
NSU-Pipe 25/40 PS 6-Zylinder-Viertakt 6494 40 1100 1908–1909 -

NSU-Automobile 1905–1918[Bearbeiten]

Quellen:[16]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in PS bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
NSU Sulmobil Typ II/IV 1-Zylinder-Viertakt 451 3,5 - 1905–1909 -
NSU Sulmobil Typ III 2-Zylinder-Viertakt 795 5,5 - 1909 -
NSU 6/8 PS 1-Zylinder-Viertakt 451 8 - 1906 -
NSU 6/10 PS 4-Zylinder-Viertakt 1420 12 1650 1906–1907 -
NSU 6/12 PS 4-Zylinder-Viertakt 1540 13 1500 1907–1909 -
NSU 6/14 PS 4-Zylinder-Viertakt 1560 14 1650 1910–1911 -
NSU 6/18 PS 4-Zylinder-Viertakt 1560 18 1800 1911–1914 -
NSU 10/20 PS 4-Zylinder-Viertakt 2608 20 1400 1907–1910 -
NSU 10/22 PS 4-Zylinder-Viertakt 2608 22 1400 1910–1911 -
NSU 10/30 PS 4-Zylinder-Viertakt 2608 30 1600 1911–1916 -
NSU 5/10 PS 2-Zylinder-Viertakt 1105 10 1400 1910 -
NSU 5/11 PS 2-Zylinder-Viertakt 1105 11 1400 1911–1913 -
NSU 5/10 PS 4-Zylinder-Viertakt 1132 10 1600 1910–1911 -
NSU 5/11 PS 4-Zylinder-Viertakt 1132 11 1600 1911–1913 -
NSU 8/15 PS 4-Zylinder-Viertakt 1750 16 1500 1907–1910 -
NSU 9/18 PS 4-Zylinder-Viertakt 2208 18 1400 1910–1911 -
NSU 9/22 PS 4-Zylinder-Viertakt 2208 22 1400 1911–1912 -
NSU 9/27 PS 4-Zylinder-Viertakt 2208 27 1400 1911–1912 -
NSU 8/24 PS 4-Zylinder-Viertakt 2110 24 1800 1911–1918 -
NSU 13/40 PS 4-Zylinder-Viertakt 3397–3768 40 1800 1911–1912 -
NSU 13/35 PS 4-Zylinder-Viertakt 3397 35–40 1700 1912–1914 -
NSU 5/12 PS 4-Zylinder-Viertakt 1132 12 1600 1913–1914 -
NSU 5/15 PS 4-Zylinder-Viertakt 1232 15 1800 1914–1918 NSU Typ 5 in Museum Autovision.jpg
NSU 1¼-Tonner 4-Zylinder-Viertakt 3397 35 1800 1914–1918 -
NSU 2½-Tonner 4-Zylinder-Viertakt 3380 42 1700 1914–1926 -

NSU-Automobile 1919–1931[Bearbeiten]

Quellen:[17]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in PS bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
NSU 8/24 PS 4-Zylinder-Viertakt 2110 30 2100 1921–1925 -
NSU 14/40 PS 4-Zylinder-Viertakt 3606 54 2000 1921–1925 -
NSU 5/15 PS 4-Zylinder-Viertakt 1231 21 2100 1921–1925 -
NSU 8/32 PS Lieferwagen 4-Zylinder-Viertakt 2088 32 2200 1925–1927 -
NSU 5/25 PS 4-Zylinder-Viertakt 1307 25 2900 1925–1928 -
NSU 8/40 PS 4-Zylinder-Viertakt 2088 40 2800 1925–1927 NSU-8-40-1914.jpg
NSU 5/15 PS (Kompressor-Rennwagen) 4-Zylinder-Viertakt 1232 40–50 4000 1923–1925 -
NSU 6/60 PS (Kompressor-Rennwagen) 6-Zylinder-Viertakt 1482 60 3800 1925–1926 Neckarsulm-AudiForum-NSU-6-60.jpg
NSU 6/30 PS 6-Zylinder-Viertakt 1567 30 3000 1928 Neckarsulm-AudiForum-NSU-6-30.jpg
NSU 7/34 PS 6-Zylinder-Viertakt 1781 34 3200 1928–1931 NSU 7 , 34 von 1928-1930.jpg

NSU-Automobile 1946–1977[Bearbeiten]

Quellen:[18]

Typ Motor Hubraum in cm³ max. Leistung in PS bei Drehzahl in 1/min Bauzeit Bild
NSU Prinz I/II 2-Zylinder-Viertakt 583 20 4600 1958–1960 NSU Prinz II vr red.jpg
NSU Prinz 30/30E 2-Zylinder-Viertakt 583 30 5500 1959–1960 NSU Prinz 30.JPG
NSU Prinz III 2-Zylinder-Viertakt 583 23 5000 1960–1962 ZweiRadMuseumNSU NSU-Prinz-III 1953-1961.JPG
NSU Prinz 30 (III) 2-Zylinder-Viertakt 583–598 30 5500 1960–1962 -
NSU Sport-Prinz 2-Zylinder-Viertakt 583–598 30 5500 1959–1967 NSU SportPrinz 1.JPG
NSU Prinz 4/4S/4L 2-Zylinder-Viertakt 598 30 5600 1961–1973 NSU Prinz cremefarben.jpg
NSU Wankel Spider Einscheiben-Wankelmotor 498 50 6000 1964–1967 NSU Wankel Spider.jpg
NSU Prinz 1000/ 1000L/ 1000S 4-Zylinder-Viertakt 996 40–43 5500 1964–1972 NSU Prinz 1000.jpg
NSU Prinz 1000 TT / TT 4-Zylinder-Viertakt 1085–1177 55–65 5500–5800 1965–1972 NSU Prinz TT 2.jpg
NSU Typ 110/ 110S /110SC 4-Zylinder-Viertakt 1085–1177 53–60 5500–5600 1965–1967 MHV NSU Typ 110.jpg
NSU TTS 4-Zylinder-Viertakt 996 70 6150 1967–1971 NSU TTS - GP Tourenwagen 1976-07-11.jpg
NSU 1200/ 1200C 4-Zylinder-Viertakt 1177 55 5500 1967–1973 NSU 1200.jpg
NSU K 70
(nur als VW K 70 vertrieben)
4-Zylinder-Viertakt 1567 90 5000 1969
(als VW K 70: 1970–1975)
VW K70 (foto-Mo).jpg
NSU Ro 80 Zweischeiben-Wankelmotor 2 x 498 115 5500 1967–1977 Nsu-ro-80-1.jpg

Zeitleiste[Bearbeiten]

Zeitleiste der Auto-Union-, DKW-, NSU- und Audi-Modelle und davon abgeleitete Volkswagen-Modelle von 1949 bis 1979
Auto Union Auto Union GmbH, unabhängig Auto Union GmbH, mehrheitlich von Daimler-Benz AG Auto Union GmbH, mehrheitlich von Volkswagenwerk AG Audi NSU Auto Union AG,
mehrheitlich von Volkswagenwerk AG
NSU NSU Werke AG, unabhängig NSU Motorenwerke AG, unabhängig
Typ Karosserie-versionen 1940er 1950er 1960er 1970er
9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Kleinwagen Schrägheck Audi 50 (Typ 86)
VW Polo (Typ 86)...
Stufenheck NSU Prinz (Typ 40) NSU Prinz 4 (Typ 47) VW Derby (Typ 87)...
NSU Prinz 1000 / 1000 TT (Typ 67)
Coupé NSU Sport-Prinz (Typ 41)
Kleinwagen / Untere Mittelklasse Stufenheck NSU Typ 110 / NSU 1200 (Typ 77)
DKW Junior DKW F11/F12
Cabriolet NSU Wankel-Spider (Typ 56)
DKW F12 Roadster
Mittelklasse Cabriolet DKW F89 F DKW F91 DKW 3=6 (F93)
Limousine / Stufenheck DKW F89 P DKW F91 DKW 3=6
(F93/F94)
Auto Union 1000 / 1000 S DKW F 102 Audi / Audi 60/75/80/ Super 90 (F103) Audi 80
(B1; Typ 80/82)
Audi 80
(B2; Typ 81/85)...
Kombi DKW F89U DKW F91U DKW 3=6 (F94U) Auto Union 1000 U Audi / Audi 60/75/80 (F103) VW Passat (B1; Typ 33)...
Schrägheck / Coupé DKW F91 DKW 3=6 (F93) Auto Union 1000 / 1000 S VW Passat (B1; Typ 32)...
Stufenheck VW K 70 (Typ 86; VW Typ 48)
Obere Mittelklasse Stufenheck Audi 100 (C1) Audi 100 (C2)...
Schrägheck Audi 100 Coupé S (C1) Audi 100 (C2)...
Stufenheck NSU Ro 80 (Typ 80) Audi 200 (C2; Typ 43)...
Sportwagen Coupé DKW 3=6 Monza Auto Union 1000 SP NSU TT / TTS (Typ 67)
Cabrio Auto Union 1000 SP
Geländewagen DKW Munga
Kleintransporter Kastenwagen, Pritsche, Bus DKW-Schnellaster (F 89 L / Typ 30 / Typ 3 ) DKW F1000L an Daimer-Benz verkauft,
weiter als Mercedes-Benz N1300
  • Von Auto Union unter dem Markennamen DKW angeboten.
  • Von Auto Union unter dem Markennamen Auto Union angeboten.
  • Unter dem Markennamen NSU angeboten.
  • Von NSU entwickelt, unter dem Markennamen Volkswagen angeboten.
  • Unter dem Markennamen Audi angeboten.
  • Von Audi entwickelt, unter dem Markennamen Volkswagen angeboten.

Siehe auch[Bearbeiten]

NSU-Oldtimer im Museum Autovision, Altlußheim

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Schönhaar: Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der NSU-Motorräder. Band I-V, Selbstverlag, 1983-1984
  • Peter Schneider: Die NSU-Story – Die Chronik einer Weltmarke, 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-613-01853-5.
  • Peter Schneider: NSU-Automobile 1905-1977, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-613-02867-8.
  • Peter Schneider: NSU im Bild – Motorräder seit 1900, 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-02063-7.
  • Peter Schneider: NSU-Motorräder, 1900-1966, Typenkompass, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02355-5.
  • Peter Schneider: NSU 1873-1984 – Vom Hochrad zum Automobil, 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1985, ISBN 3-613-01086-0 .
  • Peter Kirchberg, Thomas Erdmann, Ralph Plagmann: Das Rad der Zeit – Die Geschichte der AUDI AG, 3. Auflage, Stand: 8/00, Hrsg.: AUDI AG Ingolstadt, Verlag Delius Klasing, Bielefeld 2000, ISBN 3-7688-1011-9
  • Fr. Herzog: NSU 1873-1923 – Zum 50-jährigen Bestehen der Neckarsulmer Fahrzeugwerke Aktiengesellschaft Neckarsulm, NSU GmbH, Neckarsulm 1923 (Faksimile des Originals vom Januar 1987)
  • Dieter Herz, Karl Reese: Die NSU Renngeschichte 1904-1956, 1. Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1982, ISBN 3-87943-797-1.
  • Hugo Wilson: Das Lexikon vom Motorrad, Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-01719-9.
  • Mareike Hieber, Susanne Jauch, Ralph Plagmann, Gerhard Schwinghammer: 100 Jahre Automobilbau Neckarsulm, Hrsg.: AUDI AG – Kommunikation Standort Neckarsulm, Stand: 09/2006
  • Arthur Westrup: Fahre Prinz und Du bist König. Geschichten aus der NSU-Geschichte. Bielefeld: Delius Klasing 1995, ISBN 3-7688-0890-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NSU Motorenwerke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Schneider: Die NSU-Story – Die Chronik einer Weltmarke, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997
  2. Mitteilung der Leiterin des Stadtarchivs Neckarsulm (Barbara Löslein)
  3. nsu-greifzu.de – Siehe unter „Was bedeutet der Name NSU?“
  4. Aussage von Markus Trunzer, Geschäftsführer der NSU GmbH, auf der Diskussions-Seite NSU Motorenwerke
  5. Deutsches Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm – Siehe unter NSU-Firmengeschichte
  6. Weitere Quellen des Absatzes zur Kfz-Produktion 1924 bis 1932:
    Anton Heyler: Neckarsulm im Auf und Ab eines halben Jahrhunderts. Chronik 1900–1950. Welker, Neckarsulm 1955. S. 140–149
    Friedrich Dürr, Karl Wulle, Willy Dürr, Helmut Schmolz, Werner Föll: Chronik der Stadt Heilbronn. Band III: 1922–1933. Stadtarchiv Heilbronn, Heilbronn 1986, ISBN 978-3-928990-14-1 (Veröffentlichungen des Archivs der Stadt Heilbronn, 29). S. LI–LII, 184, 374, 592
  7. Hanns-Peter von Thyssen-Bornemissza: NSU Prinz. Prinzen-Garde. Schrader, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-87179-3, S. 108
  8. Protokoll der Aufsichtsratssitzung vom 23. Januar 1948
  9. Lebenslauf von Walter Egon N i e g t s c h, zusammengestellt von der NSU AG, Neckarsulm (ohne Datum)
  10. Peter Schneider: Die NSU-Story, Motorbuch Verlag Stuttgart 1997, S. 410 bis 412
  11. Peter Kirchberg: Das Rad der Zeit, Verlag Delius Klasing Bielefeld 1997, S. 182 bis 217
  12. Peter Schneider: Die NSU-Story, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, S. 228–263
  13. Peter Schneider: Die NSU-Story, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, S. 264–301
  14. Peter Schneider: Die NSU-Story, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, S. 341–387
  15. Peter Schneider: Die NSU-Story. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2012. ISBN 978-3-613-03397-9. S. 320–321
  16. Peter Schneider: Die NSU-Story. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2012. ISBN 978-3-613-03397-9. S. 322–338
  17. Peter Schneider: Die NSU-Story. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2012. ISBN 978-3-613-03397-9. S. 332–344
  18. Peter Schneider: Die NSU-Story. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2012. ISBN 978-3-613-03397-9. S. 381–405