Belle Epoque (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Belle Epoque
Originaltitel Belle epoque
Produktionsland Spanien, Portugal
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fernando Trueba
Drehbuch Rafael Azcona
José Luis García Sánchez
Fernando Trueba
Produktion Fernando Trueba
Musik Antoine Duhamel
Kamera José Luis Alcaine
Schnitt Carmen Frías
Besetzung

Belle Epoque ist ein spanischer Spielfilm aus dem Jahr 1992. Regie bei der mehrfach preisgekrönten Komödie führte Fernando Trueba.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in Spanien Anfang 1931, kurz vor Ausrufung der Zweiten Spanischen Republik. Der junge Soldat Fernando desertierte aus der spanischen Armee und irrt durchs Land. In einem Dorf kommt er bei dem einsamen Don Manolo unter. Don Manolo lebt in Erwartung seiner vier Töchter, die aus Madrid anreisen werden. Seine Ehefrau ist Opernsängerin und auf Auslandstournee. Don Manolo gesteht ihm, dass er in seinem Leben niemals rebelliert habe, weder gegen die Armee, gegen die Kirche noch gegen die Institution der Ehe. Er bedaure dieses, da er eigentlich ein Rebell sei. Als der Tag der Anreise gekommen ist, soll Fernando abreisen und geht gemeinsam mit Don Manolo zum Bahnhof. Als Fernando die vier hübschen Töchter Clara, Violeta, Rocío und Luz aus dem Zug steigen sieht, verliebt er sich in die jüngste Tochter Luz und entschließt sich zu bleiben. Die vier jungen Frauen stürzen den jungen Mann in diverse Gefühlsverwicklungen. Zunächst verführt ihn auf einem Karnevalsfest Violeta. Violeta benutzt Fernandos Uniform als Karnevalskostüm, während die vier Frauen Fernando als Dienstmädchen hergerichtet haben. Violeta dreht das Männer-Frauen-Verhältnis um. Fernando verliebt sich in sie, muss aber am nächsten Tag, als er Don Manolo seine Liebe zu dessen Tochter gesteht, erfahren, dass diese lesbisch sei und ihn niemals heiraten werde.

Die zweitjüngste Tochter Rocío soll reich verheiratet werden. Der künftige Ehemann steht jedoch unter der Fuchtel seiner erzkatholischen Mutter. Dies führt zu zahlreichen Konflikten. Fernando wird Zeuge eines dieser Konflikte und tröstet Rocío, die ihn daraufhin verführt. Wieder verliebt sich Fernando aufs Neue, muss aber erkennen, dass Rocío die gute Partie nicht aufgeben und den vertrottelten reichen Muttersohn dennoch heiraten will.

Die älteste Tochter Clara ist seit einem Jahr Witwe. Ihr Ehemann war im Fluss des Ortes bei einem Picknick ertrunken. Clara verzehrt sich nach körperlicher Liebe. Als sie mit Fernando am Fluss spazieren geht, verführt sie ihn. All diese erotischen Verwicklungen entgehen nicht der jungen Luz, die sich auch schon auf den ersten Blick in Fernando verliebt hatte. Nach den Verirrungen der letzten Wochen gesteht Fernando der hübschen Luz schließlich seine Liebe, die bereits am Bahnhof begonnen hatte, und es folgt die Heirat der beiden. Die drei anderen Töchter verabschieden sich wieder in die Großstadt. Die zurückgekehrte Mutter nimmt das junge Ehepaar mit auf eine weitere Konzertreise in die USA, und Don Manolo bleibt wieder allein zurück.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film erlebte seine Premiere im Dezember 1992 in Spanien und wurde zum größten Erfolg des Jahres 1993. Der jungen Penélope Cruz brachte der Film den internationalen Durchbruch. In Deutschland erlebte der Film seine Premiere im Februar 1993 im Wettbewerb der Berlinale und kam im Dezember 1993 in die Kinos.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Fischer Filmalmanach 1994: Eine beschwingte erotische Komödie, deren Dialoge scharfzüngig utopische Entwürfe, soziale Kritik, politische Hoffnungen und erotische Entdeckungen formulieren. Von Kameraarbeit, Dekor und Kostümen her ein Genuß, der sich in der Schauspielerführung fortsetzt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

In Spanien erhielt der Film 1993 neun Goya-Preise, darunter in den Kategorien bester Film, bester Regisseur und drei Schauspielerpreise.

1994 erhielt der Film den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film, 1995 den BAFTA Award in der Kategorie bester ausländischer Film.

Er nahm außerdem am Wettbewerb der Berlinale 1993 teil, ging bei der Preisvergabe jedoch leer aus.

Weblinks[Bearbeiten]