Michel Galabru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Galabru (2008)

Michel Louis Edmond Galabru (* 27. Oktober 1922 in Safi, Marokko) ist ein französischer Schauspieler und Komiker.

Leben[Bearbeiten]

Galabru spielte bis in die 1950er Jahre Theater, vor allem an der Comédie-Française, wo er in Klassikern wie auch in zeitgenössischen Stücken besetzt wurde. Sein Faible für komische Rollen führte auch zu Filmangeboten. In Deutschland vor allem als Jérôme Gerber, Vorgesetzter und zugleich Gegenpart zu Louis de Funès in den Gendarm-Filmen bekannt geworden, ist Galabru in Frankreich zudem durch die Gestaltung subtiler Charaktere, unter anderem unter der Regie von Bertrand Tavernier in Der Richter und der Mörder (für den er 1977 den César als bester Hauptdarsteller erhielt), bekannt. Insgesamt war er in mehr als 250 Filmen zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1958: Komm mit, Kleiner (Suivez-moi, jeune homme)
  • 1959: Die Gerechten oder die Ballade von der weissen Weste (Les affreux)
  • 1959: Die Katze läßt das Mausen nicht (L’eau à la bouche)
  • 1960: Eine Chance für Pierre Bernard (Les mordus)
  • 1961: Der junge General (La fayette)
  • 1962: Wir fahren nach Deauville (Nous irons à Deauville)
  • 1962: Der Krieg der Knöpfe (La guerre des boutons)
  • 1963: Alles in Butter (La cuisine au beurre)
  • 1964: Der Gendarm von Saint Tropez (Le gendarme de Saint Tropez)
  • 1965: Caroline und die Männer über vierzig (Moi et les hommes de 40 ans)
  • 1965: Geld oder Leben (La bourse et la vie)
  • 1966: Angélique und der König (Angélique et le roy)
  • 1966: Der Herr Generaldirektor (Monsieur le Président – Directeur: Général)
  • 1966: Der Gendarm vom Broadway (Le gendarme à New York)
  • 1968: Balduin, der Heiratsmuffel (Le gendarme se marie)
  • 1968: Balduin, der Trockenschwimmer (Le petit baigneur)
  • 1969: Die Familienschande (La honte de famille)
  • 1970: Balduin, der Schrecken von St. Tropez (Le gendarme en balade)
  • 1971: Die Harte mit dem weichen Keks (La grande maffia)
  • 1971: Camouflage – Hasch mich, ich bin der Mörder (Jo)
  • 1972: Die Superlady (Elle cause plus, elle flingue)
  • 1972: Auch die Engel essen Linsen (La belle affaire)
  • 1973: Der Koffer in der Sonne (La valise)
  • 1973: Die Gaspards (Les Gaspards)
  • 1973: Die tollen Charlots: Wo die grünen Nudeln fliegen (La grand bazar)
  • 1975: Sondertribunal: Jeder kämpft für sich allein (Section spéciale)
  • 1975: Der rote Ibis (L’ibis rouge)
  • 1976: Der Pförtner vom Maxim (Le chasseur de chez Maxim’s)
  • 1976: Der Richter und der Mörder (Le juge et l’assassin)
  • 1977: Gruppenbild mit Dame (Portrait de groupe avec dame)
  • 1977: Der Kater läßt das Mausen nicht (Il gatto)
  • 1978: Horoskop mit Hindernissen (L’horoscope)
  • 1978: Ein Pauker zum Verlieben (Le pion)
  • 1978: Anklage: Mord (L’amour en question)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Galabru gewann 1977 einen César in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für seine Darstellung in dem Film Der Richter und der Mörder. Zudem war er zweimal für einen César als bester Nebendarsteller nominiert, 1986 für Subway und 1991 für Uranus.

Weblinks[Bearbeiten]