Antoine Duhamel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoine Duhamel, 2008.

Antoine Duhamel (* 30. Juli 1925 in Valmondois; † 11. September 2014 im Département Val-d’Oise) war ein französischer Komponist. Er komponierte besonders Filmmusik für die Nouvelle Vague.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Antoine Duhamel, 1925 als Sohn des Schriftstellers Georges Duhamel und der Schauspielerin Blanche Albane in Valmondois geboren, studierte nach dem Zweiten Weltkrieg an der Sorbonne Psychologie und Musikwissenschaft und daneben am Pariser Konservatorium Musik bei Olivier Messiaen und René Leibowitz. In der Cinémathèque française entdeckte er im Herbst 1944 seine Liebe zum deutschen Film der Zeit vor dem Nationalsozialismus.[2]

Ab 1947 war er Mitarbeiter des Club d’Essai; in dieser Zeit entstanden auch erste eigene Kompositionen. 1954 wurde er von André Charlin und Henri Screpel an ihr Tonstudio engagiert, wo er als künstlerischer Leiter Aufnahmen mit Yves Nat, Lily Kraus, Marcelle Meyer und anderen betreute. 1957 nahm er mit Gérard Philipe Mozart raconté aux enfants auf, einen Text, den er mit seinem Vater verfasst hatte.

Ab 1957 entstanden erste Filmmusiken für Albert Champeaux, Philippe Condroyer, Jean-Daniel Pollet, Pierre-André Boutang und Alexandre Astruc. Jean-Luc Godard wandte sich an ihn und forderte für seinen Film Elf Uhr nachts eine Musik im Stil von Robert Schumann.[3] Duhamel arbeitete auch mit Éric Rohmer, Jacques Rivette, Barbet Schroeder, Roland de Candé, Claude Barma, Maurice Ronet, Joris Ivens und anderen Regisseuren zusammen.

1968 wurde seine erste Oper Le Rital, ou Lundi, Monsieur, vous serez riche nach einem Stück von Remo Forlani am Théatre de la Renaissance in Paris uraufgeführt. Im selben Jahr arbeitete er auch erstmals mit François Truffaut zusammen: Neben Geraubte Küsse komponiert Duhamel auch für die Truffaut-Filme Das Geheimnis der falschen Braut, Das wilde Kind und Tisch und Bett. Neben weiteren Opern und Filmmusiken entstanden in den Folgejahren kammermusikalische Werke und das Ballett On n’est pas sérieux quand on a 17 ans in der Choreographie von Jean Babilée (1972). Für die Komposition Animus-Anima erhielt er 1978 den Prix Georges Enesco.

1980 gründete Duhamel die École de Musique de Villeurbanne und ließ sich für sechs Jahre in der Region Rhône-Alpes nieder. In dieser Zeit entstand u.a. die Suite symphonique pour Intolérance für den Stummfilm Intoleranz von David Wark Griffith. Nach seiner Rückkehr nach Paris wurde er Mitglied im Vorstand der SACEM. 1990 entstand die monumentale Villeurbanne-Symphonie für 550 Musiker.

1996 spielten Pierre Lenert und das Orchestre Léon Barzin unter Leitung von Jean-Jacques Werner die Uraufführung seines Lamento-Mémoire für Viola und Kammerorchester. 1997 gab er den Briefwechsel seiner Eltern aus der Zeit des Ersten Weltkrieges (Correspondance de guerre) heraus. Außerdem entstanden Musiken zu Fernsehproduktionen wie Contre-temps von Jean-Daniel Pollet, El Mono Loco von Fernando Trueba, Mon dernier rève sera pour vous von Robert Mazoyer, Les Ritals von Marcel Bluwal und Vous aimez la musique, Antoine von Jean-Pierre Sougy.

Neben Balletten, kammermusikalischen und sinfonischen Werken komponierte Duhamel zehn Opern und fast einhundert Filmmusiken. Bei der Berlinale 2002 gewann er 2002 den Silbernen Bären für die beste Filmmusik.

Werke[Bearbeiten]

  • Humoresque für Orchester
  • Le Scieur de long, Oper (Libretto: Claude Ciccione und Charles Baudelaire), 1951/52, 1983/84
  • Concerto für Klavier und Orchester, 1957/58
  • Diametres, Konzert für Orgel, Streicher und Klavier
  • Symphonie Saint-Fargeaux
  • Antoine Douanel, sinfonische Suite
  • Pierrot le Fou, vier Stücke für Orchester, 1965/66
  • Lundi Monsieur, vous serez riche, Oper (Libretto: Remo Forlani), 1968
  • L’Opéra des oiseaux Fête musicale (Libretto: Antoine Duhamel, Serge Ouaknine und Kostas Ferris nach Aristophanes), 1971
  • Animus-Anima für großes Orchester, 1973
  • Territoires für Streichorchester, 1974
  • Ubu à l’opéra, Oper (Libretto: Georges Wilson nach Alfred Jarry), 1974
  • Gambara, Oper (Libretto: Robert Pansard Besson und Geneviève Dufour nach Honoré de Balzac), 1977/78
  • Le Tombeau du Philippe d’Orleans für Streichorchester, 1978
  • Symphonie Death Watch, 1979
  • Les Travaux d’Hercule, Kinderoper (eigenes Libretto), 1981
  • Le Transsibérien, Opéra ferroviaire (Libretto: Blaise Cendrars), 1983
  • L’Hommage du Large. Essay Symphonique für den Stummfilm von Marcel L’Herbier, 1983
  • Serenade à la Quinte für Violine, Cello und Orchester, 1984
  • Suite symphonique pour Intolérance (mit Pierre Jansen), 1985
  • Week-End, Suite für Orchester, 1985
  • Quatrevingt-treize, Oper (Libretto: Gil Ben Aych nach Victor Hugo), 1989
  • Ballade au Vibraphone für Vibraphon und Kammerensemble, 1991
  • Les Aventures de Sinbad le marin, Oper (mit Fawzi Al Aiedy, Libretto: Michel Beretti), 1991
  • Valse d’Hiver für Orchester, 1994
  • Carmenmania, Ballett, 1994
  • Lamento-Mémoire: Récitation concertante für Viola und Kammerorchester, 1996

Filmmusik (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1964: Tim und Struppi und die blauen Orangen (Tintin et les oranges bleues)
  • 1964: Schräger Charme und tolle Chancen (La chance)
  • 1965: Le Voleur du Tibidabo
  • 1965: Elf Uhr nachts (Pierrot le fou)
  • 1966: Nur eine Frau an Bord (The Sailor from Gibraltar)
  • 1966: Schornstein Nr. 4 (La voleuse)
  • 1966: Mademoiselle (Mademoiselle)
  • 1967: Hetzjagd (Un homme à abattre)
  • 1967: Weekend (Weekend)
  • 1968: Geraubte Küsse (Baisers volés)
  • 1969: Das Geheimnis der falschen Braut (La sirène du Mississippi)
  • 1969: Ein Sommer in Frankreich (La promesse)
  • 1970: Tisch und Bett (Domicile conjugale)
  • 1970: Ein Bulle sieht rot (Un Condé)
  • 1973: Dakota
  • 1974: Der Haarschnitt (La coupe à dix Francs)
  • 1974: Wenn das Fest beginnt… (Que la fête commence)Arrangements
  • 1975: Der Akrobat (L’acrobate)
  • 1977: Die Barrikade von Point du Jour (La barricade du Point du Jour)
  • 1978: Glaskäfige (Mais ou et donc Ornicar?)
  • 1978: Roland (Le chanson de Roland)
  • 1979: Death Watch – Der gekaufte Tod
  • 1979: Rückkehr zur Geliebten (Le retour à la bien-aimée)
  • 1979: Wer die Zügel hält; auch: Der französische Coup (Le mors aux dents)
  • 1989: Twisted Obsession
  • 1990: Daddy Nostalgie
  • 1993: Belle Epoque
  • 1994: Dieu sait quoi – Gott weiß was (Dieu sait quoi)
  • 1996: Malena (Malena es une nombre de Tango)
  • 1996: Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule)
  • 1998: Das Mädchen deiner Träume
  • 2001: Die von gegenüber (Ceux d’en face)
  • 2003: Seit Otar fort ist … (Depuis qu’ Otar est parti)
  • 2006: Monsieur Max

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antoine Duhamel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Antoine Duhamel in: Le Monde vom 11. September 2014, abgerufen am 12. September 2014
  2. Bruno Lesprit: Antoine Duhamel, compositeur: „Le pastiche m'est naturel“. Interview, lemonde.fr, 7. Februar 2006, abgerufen am 12. September 2014
  3. Royal S. Brown: Overtones and Undertones: Reading Film Music. University of California Press, Berkeley 1994, ISBN 0520083202, S. 201