Benicàssim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Benicàssim
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Benicàssim
Benicàssim (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Valencia
Provinz: Castellón
Comarca: Plana Alta
Koordinaten 40° 3′ N, 0° 4′ O40.0563131468430.06563901901245115Koordinaten: 40° 3′ N, 0° 4′ O
Höhe: 15 msnm
Fläche: 36,1 km²
Einwohner: 18.989 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 526,01 Einw./km²
Postleitzahl: 12560
Gemeindenummer (INE): 12028 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Benicasim-Mapa de la Plana Alta.svg

Benicàssim (valencianisch; spanisch: Benicasim) ist eine Stadt an der Costa del Azahar in der Provinz Castelló in der Valencianischen Gemeinschaft (Comunitat Valenciana), Spanien. Die Stadt grenzt direkt nördlich an Castellón de la Plana an. Durch ihre Funktion als Touristenort steigt die Bevölkerung in der Saison auf bis zu 40.000 Menschen.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Spanischen Bürgerkriegs von 1936 bis 1939 leitete der vor der Verfolgung durch die Nazis nach Spanien geflohene deutsch-jüdische Arzt Dr. Günter Bodek hier als Chefarzt auf Seiten der Republikaner das Lazarettzentrum.[2]

Im Spätsommer 1937 besuchten der Herausgeber der Zeitschrift New Theater Herbert Kline, der Fotograf Henri Cartier-Bresson und der Kameramann Jacques Lemare das Lazarettzentrum, um einen Dokumentarfilm über den amerikanischen Sanitätsdienste American Medical Bureau im Spanischen Bürgerkrieg zu drehen. Sie drehten auch im Krankenhaus der Internationalen Brigaden (Villa Paz) in Saelices, in der Nähe der spanischen Hauptstadt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Dr. Günther Bodek. kultur-neukoelln.de. Abgerufen am 2. Juni 2012.
  3. The Volunteer Henri Cartier-Bresson Film 
Found in ALBA Archive by Juan Salas, March 6, 2010, abgerufen am 30. Juni 2012