Beroun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Beroun. Für den gleichnamigen Ortsteil von Teplá siehe dort.
Beroun
Wappen von Beroun
Beroun (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Beroun
Fläche: 3143,9669[1] ha
Geographische Lage: 49° 58′ N, 14° 4′ O49.96416666666714.073888888889235Koordinaten: 49° 57′ 51″ N, 14° 4′ 26″ O
Höhe: 235 m n.m.
Einwohner: 18.958 (1. Jan. 2014) [2]
Postleitzahl: 266 01
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: D5: Prag - Plzeň
Bahnanschluss: Praha–Plzeň
Rakovník–Beroun
Nächster int. Flughafen: Flughafen Prag
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 7
Verwaltung
Bürgermeister: Šárka Endrlová (Stand: 2013)
Adresse: Husovo nám. 68
266 43 Beroun
Gemeindenummer: 531057
Website: www.mesto-beroun.cz
Lageplan
Lage von Beroun im Bezirk Beroun
Karte
Beroun
Jan-Hus-Platz mit Pilsner Tor
Prager Tor

Beroun (deutsch Beraun, älter auch Bern[3]) ist eine Königsstadt in der Region Mittelböhmen, an der Mündung der Litavka in die Berounka, 30 km westlich von Prag, mit 17.646 Einwohnern (2005). Westlich der Stadt erhebt sich der Děd (492 m) und unmittelbar südwestlich der Altstadt die Městská hora (290 m).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Siedlung in der Gegend der heutigen Stadt ist aus dem Jahr 1088 erwähnt, 1295 stand hier dann eine befestigte königliche Stadt, unter deren Bewohnern viele deutsche Kaufleute waren. Am 1. April 1421, 15 Tage nach der Eroberung von Komotau, wurde Beraun von den hussitischen Truppen unter Jan Žižka erobert. Seitdem war die Stadt mehrheitlich tschechisch. Nach der Konfiszierung der städtischen Güter im Jahr 1547 und erst recht nach dem Dreißigjährigen Krieg sank ihre Bedeutung. Nach der Zusammenlegung des Kreises Podbrdsko mit dem Moldauer Kreis (Vltavsko) wurde Beroun 1714 Sitz des neuen Berauner Kreises. Der Kreissitz wurde 1791 von Beroun nach Prag verlegt. Erst nach 1860, als in der Gegend Erz und Kalkstein gefunden wurden und sich Textilindustrie in Beroun ansiedelte, wuchs die Stadt wieder.

Im August 2002 wurde Beroun von einer Überschwemmung heimgesucht. Seit 1997 findet in Beroun auf dem Hauptplatz im Mai und September ein Handwerker- bzw. Keramikmarkt statt. Der Markt stellt den größten seiner Art in Tschechien dar; er besteht aus 200 Ständen und hat rund 25.000 Besucher.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt Beroun besteht aus den sieben Ortsteilen Beroun-Centrum, Beroun-Hostim, Beroun-Jarov, Beroun-Město, Beroun-Zavadilka, Beroun-Závodí und Beroun-Zdejcina.[4]. Katastralbezirke sind Beroun, Hostim u Berouna, Jarov u Berouna und Zdejcina.[5] Die 29 Grundsiedlungseinheiten sind: Beroun-historické jádro I, Beroun-historické jádro II, Beroun-historické jádro III, Hostim, Jarov, K Vinici, Lištice, Na lukách, Na ostrově, Na Veselé, Plzeňské předměstí I, Plzeňské předměstí II, Pod Hlinkami, Pod Městskou horou, Pod Ostrým, Pod Šibencem, Pod Velkým Kosovem, Ratinka, Sídliště Hlinky, U dálnice, U hýskovské silnice, U Litavky I, U Máchovny, V Pánvích, Vrchy, Za Městskou horou, Zavadilka, Závodí und Zdejcina.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Duslova vila
  • Muzeum Českého krasu v Berouně (Museum des Böhmischen Karstes)
  • Plzeňská brána (Pilsner Tor)
  • Pražská brána (Prager Tor)
  • Kirche des Hl. Jakob
  • Stadtmauer
  • Zábranský kostel (Kirche "Außerhalb der Tore")
  • Marktplatz

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Josef Jungmann (1773–1847), Literat und Forscher der Linguistik
  • Alois Herout (1860–1943), Verfasser der tschechischen Kurzschrift und von Schulbüchern
  • Jan Preisler (1872–1918), Maler
  • Václav Talich (1883–1961), Dirigent
  • František Branislav (1900–1968), Dichter und Literat
  • Marta Krásová (1901–1970), Opernsängerin
  • František Hampl (1901–1977), Redakteur
  • Jan Schneeweis (1904–1995), Komponist
  • Heda Průchová (1904–1997), Märchenautorin, Erzählerin, Feuilletonistin
  • Viktor Palivec (1908–1989), Historiker
  • František Nepil (1929–1995), Schriftsteller
  • Miloslav Richter (* 1955), Komponist, Klarinettist, Musikwissenschaftler und -pädagoge
  • Monica Sweetheart (*1981), Pornodarstellerin

Verkehr[Bearbeiten]

Beroun liegt an der Autobahn D5, welche von Prag an die deutsche Grenze bei Rozvadov (Roßhaupt) führt. Darüber hinaus liegt die Stadt an der Eisenbahnstrecke Prag - Plzeň und ist Endbahnhof der Linien 6 und 7 der Esko Prag.

Sport[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beroun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/531057/Beroun
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  3. http://biblio.unibe.ch/adam/zoom/zoom.php?col=ryh&pic=Ryh_4401_12
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/531057/Obec-Beroun
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/531057/Obec-Beroun
  6. http://www.uir.cz/zsj-obec/531057/Obec-Beroun