Bert Hellinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 5. April 2014 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Der Artikel wird seit Jahren immer wieder POVmäßig geschönt, in jüngster Zeit verstärkt. Bitte darauf achten!
Qualitätssicherung

Artikel eintragen

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Medizin auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Artikel, die in absehbarer Zeit nicht den Mindestanforderungen für medizinische Artikel genügen, werden gegebenenfalls gelöscht. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!
Redaktion Medizin
Bert Hellinger (2011)

Bert Hellinger (bürgerlich Anton Hellinger; * 16. Dezember 1925 in Leimen)[1] ist ein deutscher Theologe und Buchautor, der als Familientherapeut tätig ist. 1952 zum Priester geweiht, war er viele Jahre lang Leiter einer südafrikanischen Missionsschule. Seit den späten 1970er Jahren entwickelte er, unter Abwandlung von Methoden der systemischen Familientherapie, mit seiner Form der Familienaufstellung ein von ihm als „Lebenshilfemethode“ bezeichnetes Arbeiten mit Menschen, das der Psychoszene[2] zugerechnet wird. Das Verfahren ist keine Methode der Psychotherapie, zur Behandlung von psychischen Störungen ungeeignet und wegen seiner Auswirkungen auf die Klienten, aber auch aufgrund des zugrunde liegenden Weltbildes, stark umstritten.[3]

Leben[Bearbeiten]

Hellinger wuchs in Köln auf und studierte Philosophie, Katholische Theologie und Pädagogik. 1952 erhielt er die Priesterweihe, anschließend arbeitete er bis 1968 als Leiter einer katholischen Missionsschule in Südafrika. Als Ordensmitglied der Kongregation der Mariannhiller Missionare führte Hellinger den Namen Suitbert, abgekürzt als „Bert“. Diesen Kurznamen behielt er auch nach seinem Ordensaustritt und der Niederlegung seines Priesteramtes 1971 bei. Anschließend ging er eine erste Ehe ein. Mit seiner zweiten Frau Maria-Sophie Hellinger-Erdödy zog er vorübergehend in die ehemalige Kleine Reichskanzlei in Stanggaß ein, einem Ortsteil von Bischofswiesen im Berchtesgadener Land, wo sich Arbeitsräume Adolf Hitlers befanden, was Kritik in der Presse auslöste.[4]

Hellinger absolvierte Kurse bei Arthur Janov und Frank Farrelly, dem Begründer der Provokativen Therapie, und machte eine Weiterbildung zum psychologischen Psychotherapeuten (Fachrichtung Psychoanalyse). Die Wiener Psychoanalytische Vereinigung verweigerte aber die Anerkennung seiner Ausbildung, weil sie aufgrund seiner Präferenzen für die Janov'sche Primärtherapie eine Abweichung von der Psychoanalyse konstatierte. Hellinger erhielt dann seine Anerkennung als Psychoanalytiker durch die Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse. Besondere Bedeutung für Hellinger hatten die Gruppendynamik, die therapeutische Arbeit von Leslie B. Kadis und Ruth McClendon aus USA[5], die Familientherapie von Salvador Minuchin (geb. 1923) und Iván Böszörményi-Nagy (1920–2007), die Skriptanalyse von Eric Berne (1910–1970) und die lösungsorientierten Ansätze des Hypnotherapeuten Milton H. Erickson (1901–1980).

Methode[Bearbeiten]

Bei der Familienaufstellung nach Hellinger werden vom Aufstellenden möglichst Männer für Männer und Frauen für Frauen aus dem Kreis der Anwesenden stellvertretend für Familienmitglieder räumlich so angeordnet, dass sie seiner subjektiven Wirklichkeit entsprechen. Hellinger glaubt, daraus resultiere die Möglichkeit, das Beziehungsgeflecht des aufgestellten Systems wahrzunehmen und etwaige Lösungsmöglichkeiten zu erkennen. Familienaufstellung bringe etwas "Verborgenes" ans Licht, das sich jenseits von Manipulation und bewusstem Hintergrundwissen zeigen könne. Bei Aufstellungen sei immer wieder zu beobachten, dass Stellvertreter recht genaue Auskunft über Befindlichkeiten von vertretenen Personen geben können. Nach Bert Hellinger war das Familienstellen zunächst nur eine Methode, um festzustellen, wie die Beziehungen in einer Familie beschaffen sind und was dort wirkt. Es war in erster Linie zielneutral. Der Hauptfokus der Methode richtet sich weniger auf den Aufstellenden selbst als auf sein System und das diesbezügliche Beziehungsgeflecht. Für das jeweilige System und dessen Beteiligte sei primär, „Lösung“ zu erwirken, woraus sich dann für den Klienten davon abgeleitet eine „Lösung“ ergeben könne.

Für Hellinger stellen Aufstellungen nicht primär eine therapeutische Methode dar, sondern vielmehr ein Werkzeug, welches in vielen Bereichen zu sinnvollem Einsatz kommen könne. Mittlerweile spricht Hellinger ausdrücklich davon, dass er selbst in seiner Arbeit lediglich „Lebenshilfe“ leiste, Hilfe für Betroffene, über einen veränderten Zugang zu einem besseren Leben zu kommen. Einen psychotherapeutischen Anspruch lehnt er inzwischen kategorisch ab. Heute bezeichnet Hellinger sein weiterentwickeltes Aufstellungsformat als „Neues Familienstellen“.

Die von Hellinger bei Familienaufstellungen praktizierten Vorgehensweisen wurden seit den 1990er Jahren auch auf andere Systeme (Arbeitsteams und Organisationen) übertragen und werden in allgemeinem Kontext systemische Aufstellungen oder Systemaufstellungen genannt. Aufstellungen im Unternehmenskontext werden als Organisationsaufstellungen bezeichnet. Ferner können innerhalb von Systemaufstellungen auch abstrakte Begriffe, z. B. „das Ziel“, „das Hindernis“ aufgestellt werden. Aufstellungen mit abstrakten Elementen werden als Strukturaufstellungen bezeichnet.

Bert Hellinger hat sich inzwischen vom Versuch einer Verwissenschaftlichung seiner Methode distanziert. Aktuell unterhält er mit seiner Gattin Maria Sophie Hellinger-Erdödy eine „Hellingerschule“. Dort liegt der Arbeitsschwerpunkt einer neu entwickelten Form, dem so genannten „geistigen Familienstellen“. Dadurch sei es möglich, durch ein „Gehen mit dem Geist“, sich jener Bewegung anzuschließen, die hinter allen Bewegungen wirke. Dadurch könne man sich allem in gleicher Weise zuwenden, so wie es sei.[6]

Leit- und Weltbild[Bearbeiten]

Leitbild für Aufstellungen und deren Auswertung ist für Hellinger unter anderem der Begriff der „Ordnung“: Er geht von einer sozialen Ordnung aus, die durch den Zweck des jeweiligen Systems vorgegeben sei und worin des Individuums Rang nicht folgenlos frei wählbar sei (siehe z.B. Problematik der Parentifizierung). Weitere zentrale Begriffe sind „Ausgleich“ von Geben und Nehmen und „Zugehörigkeit“. Wesentliche Rolle spiele das „Gewissen“, wobei Hellinger unterschiedliche Arten von Gewissen unterscheidet,[7] welche hierarchisch und oft gegeneinander wirken: das Gewissen des jeweiligen Individuums, das systemische Gewissen und das „große“ Gewissen. Innerhalb des Familiensystems postuliert er inhaltlich ein System- bzw. „Sippen-Gewissen“. Die Sippe, deren „Seele“ auch verstorbene Vorfahren umfasse, sei eine „Schicksalsgemeinschaft“, wozu er meint, dass es insofern zu „Verstrickung“ auch in deren Dienst kommen könne. Diese Schicksalsgemeinschaft stehte laut Hellinger im Gegensatz zur individuellen Freiheit. "Ich halte die Idee von Freiheit, die der einzelne bei seinem Tun zu haben glaubt, für völlig illusionär."[8]

Prinzipiell weisen Mann und Frau den gleichen Rang auf, wobei Hellinger anmerkt: „Die Frau folgt dem Mann, der Mann dient dem Weiblichen“. Jedoch teilt Hellinger der Frau typisch patriarchal Aufgaben zu. Bei leiblichen Geschwistern gebe es eine dem Alter entsprechende Ordnung, wo beispielsweise das ältere Kind Vorrang vor jüngeren (leiblichen) Geschwistern habe. Weiterhin behauptet er, dass „Ebenbürtigkeit“ etwa bei einer Beziehung reich/arm oder behindert/nichtbehindert auf keinen Fall funktioniert. "Eine schreckliche Konstellation, ganz schrecklich! (...) Sie wird immer schiefgehen. Immer."[9] Hellinger geht so weit, Vergewaltigungen zu relativieren. Frauen sollen nach einer Vergewaltigung sehen, "dass etwas ganz Großes geschehen ist, was auch immer die Umstände waren. (...) Die Frau anerkennt: Es ist etwas Großes vor sich gegangen, das ihr Leben verändert hat, und ein neues Leben ist da. Dem stimmt sie jetzt zu, wie es ist, auch den Umständen, durch die es entstanden ist. (...) Wenn die Frau, die ja die Leidtragende ist, zur Anerkennung der Bindung und der Folgen fähig wäre, hätte sie eine besondere Kraft und Würde. Stellen sie sich vor, eine Frau ist zu einem solchen Vollzug fähig, dass sie zu einem Kind sagt: 'In dir achte ich Deinen Vater, was immer auch war. Ich freue mich, dass du da bist, und ich stimme dem Vollzug nachträglich zu, wie er war.' Was für eine Größe ist da drin."[10]

Ein Beispiel aus einer Aufstellung soll zeigen, dass Hellinger anstelle den Betroffenen von Vergewaltigung zu helfen, sie in ihrer Unterdrückung belässt: Eine Frau, die zuvor von sechs Männern vergewaltigt worden war, suchte Hilfe. Hellinger wies die Stellvertreter der sechs Vergewaltiger an, sich in einer Reihe nebeneinander aufzustellen. Die Frau musste vor jeden einzelnen ihrer symbolisierten Peiniger treten und sich vor ihm verbeugen. Danach stellte Hellinger sie an das Ende der Reihe, in eine Linie mit den sechs dargestellten Vergewaltigern und ließ die Frau sagen: "Hier ist mein Platz." Damit war die Therapie zu Ende.[11]

Hellinger behauptet, dass durch die Aufstellungen etwas zutage tritt, was über rein rationales Begreifen weit hinausgeht. Dies verknüpft er mit seinen eigenen Einsichten der Gruppenzugehörigkeit. Da er davon ausgeht, dass jeder Mensch sich nur dann entfalten kann, wenn er seine Eltern achtet, geht es in seinen Aufstellungen häufig um Aussöhnung. Auch in Grenzfällen sei dies das Ziel, nämlich wenn in der Familie jemand eine schwere Schuld, etwa einen Mord, auf sich geladen hat. Wenn beispielsweise ein Vater als SS-Mann für den Tod vieler Menschen verantwortlich war, wird laut Hellinger ein Klient nur dann frei von einer Belastung durch den Täter, wenn dieser in seinem systemischen Verhältnis zur eigenen Person (z. B. als Vater) geachtet, trotzdem aber seine Schuld bei ihm gelassen wird. Politisch-moralisch motivierte Entrüstung (die etwa ein Verdammen und/oder Lossagen vom eigenen Vater verlange) hält er für kontraproduktiv für den Klienten, weil er nur diesen als Vater (innerlich) zur Verfügung habe. Ganz bewusst versucht Hellinger die Täten der Nationalsozialisten zu verharmlosen, so rechtfertigt er sogar die Taten der Nazigröße Adolf Eichmann: "Auf der Ebene von: 'Da muss man doch was machen, das darf doch nicht mehr passieren' herrscht die Vorstellung, als hätten die Täter selbstbestimmt gehandelt. Also: Dieser Betrunkene hat das gemacht, oder Eichmann hat die Judenvernichtung organisiert. Ich gehe da auf eine andere Ebene. Ich sehe sie alle auf einer Ebene von Schicksal, das alle handeln (...) lässt. Jeder ist ausgeliefert."[12] Er fordert zu einer „Achtung vor den Mächten des Schicksals“ jenseits einer Beurteilung als gut oder böse auf. Dafür nannte er nach einer Aufstellung folgendes Beispiel, welches er 2002 unter dem Titel Ordnungen der Liebe veröffentlichte:

„Da hat eine jugoslawische Dichterin unbedingt ein Denkmal errichten wollen für einen deutschen Soldaten. Der war abkommandiert zu einem Erschießungskommando, um Partisanen zu erschießen. Doch er hat sich geweigert, sein Gewehr hochzuheben, ist dann rübergegangen zu den Partisanen und hat sich mit ihnen erschießen lassen. Nun, was ist denn das für einer? (befragt Hellinger die Gruppe.) Ist er gut, ist er böse? Was hat er denn gemacht? Er hat sich vor seinem Schicksal gedrückt. Wenn er geschossen hätte, weil er sich sagt: ‘Ich bin verstrickt in meine Gruppe, und die sind verstrickt in ihre Gruppe, und das Schicksal hat es so gefügt, dass ich sie erschießen muss statt sie mich, und ich stimme dem zu, was immer auch die Folgen sind’, das ist Größe.“[13]

Rezeption[Bearbeiten]

Kritik an der Methode[Bearbeiten]

Hellingers Methode hat etwa 2000 praktizierende Anhänger, ist aber in Fachkreisen wie in der breiteren Öffentlichkeit stark umstritten.[14] Es wird ihm vorgeworfen, bei seinen öffentlichen Familienaufstellungen gegen zahlreiche Regeln evidenzbasierten psychotherapeutischen Arbeitens zu verstoßen, im Anschluss seine Klienten allein zu lassen und ihnen nicht zu helfen, ihre Eindrücke und oft starke emotionale Anspannung angemessen zu verarbeiten. Zudem handele es sich um keine anerkannte Form der Psychotherapie, sei zur Behandlung psychischer Störungen völlig ungeeignet und generell wissenschaftlich unbelegt.[15] Gleichwohl berge sie aber Risiken.[16]

Die evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen kritisiert, dass "eine unreflektierte Verbindung zwischen psychologischer Beratung/Therapie und weltanschaulich geprägten Konzepten der Spiritualität (...) problematisch" ist. Ohne Transparenz und das Mitteilen der Voraussetzungen könnten spirituelle Verfahren missbräuchlich eingesetzt werden, wofür das Familienstellen ein anschauliches Beispiel sei.[17]

Kritik an Weltbild und Person[Bearbeiten]

Insbesondere das patriarchale Weltbild und eine okkultistische Ursachenlehre werden von Kritikern gegen Hellingers Verfahren vorgebracht. Die Hellingersche Therapie sei für Hilfesuchende gefährlich, da sie nicht lernten, sich aus schädigenden Abhängigkeitsverhältnissen zu lösen und eigene Fähigkeiten zu entwickeln. Sie müssten sich der autoritären Führung eines Therapeuten unterwerfen, der ihnen die Fähigkeit abspricht, ihre Lebensverhältnisse selbst erklären zu können. Damit würden Ohnmacht und Unselbstständigkeit verstärkt."[18]

Breite Kritik zogen Hellingers Holocaustinterpretationen im Rahmen seiner Familienaufstellungspraxis nach sich, da er Holocaustopfer und -täter ohne moralische Unterscheidung auf eine Stufe gestellt habe und in diesem Kontext auch eine Verantwortung von Israel gegenüber seinen arabischen Nachbarstaaten thematisierte.[19][20] Dies stieß nicht nur in den Medien, sondern auch bei nahestehenden Therapeuten auf scharfe Ablehnung. So wandte sich Arist von Schlippe, Familientherapeut und Vorsitzender der Systemischen Gesellschaft, per offenem Brief (undatiert)[21] von Hellinger ab;[19] eine Kassler Bürgerinitiative gegen Hellinger bezeichnete ihn 2005 als „NS-Verharmloser und Psycho-Guru“.[14] Einige Journalisten – Door Koert nannte sie 2005 New Age-Journalisten – nahmen Hellinger dagegen wegen seiner anderen Leistungen in Schutz.[19]

Einen Skandal gab es auch wegen eines Versöhnungsbriefs an Adolf Hitler. Im April 2004 verfasste Colin Goldner vom Forum Kritische Psychologie in München einen offenen Brief, in dem er schreibt: „Nun haben Sie für das Buch „Rachel weint um ihre Kinder" (2003) von Bert Hellinger ein lobendes Vorwort geschrieben. Was Sie hierzu bewogen haben mag, weiß ich nicht. Ich sehe nur, dass Hellinger Sie und Ihren guten Namen schamlos instrumentalisiert in seiner Abwehr von Kritik an seinen rechtsesoterischen, um nicht zu sagen: protofaschistischen Umtrieben.“[22]

Insofern nahm die Systemische Gesellschaft distanzierend Stellung, und es heißt in der Potsdamer-Erklärung 2004:[23] „Heute sehen wir jedoch den Punkt gekommen, an dem nicht nur wesentliche Teile der Praxis von Bert Hellinger – und vieler seiner Anhänger –, sondern auch viele seiner Aussagen und Vorgehensweisen explizit als unvereinbar mit grundlegenden Prämissen systemischer Therapie anzusehen sind, etwa

  • die Vernachlässigung jeder Form von Auftragsklärung und Anliegenorientierung
  • die Verwendung mystifizierender und selbstimmunisierender Beschreibungen („etwas Größeres“, „in den Dienst genommen“ u. ä.)
  • die Nutzung uneingeschränkt generalisierter Formulierungen und dogmatischer Deutungen („immer, wenn“, „schlimme Wirkung“, „mit dem Tode bestraft“, „der einzige Weg“, „das Recht verwirkt“ u. ä.).
  • der Einsatz potentiell demütigender Interventionen und Unterwerfungsrituale
  • die angeblich zwingende Verknüpfung der Interventionen mit bestimmten Formen des Menschen- und Weltbildes (etwa in Bezug auf Genderfragen, Elternschaft, Binationalität u. a.)
  • die Vorstellung, über eine Wahrheit verfügen zu können, an der eine Person mehr teilhaftig ist als eine andere. Dies führt zu der Verwendung verabsolutierender Beschreibungsformen und impliziert, dass keine partnerschaftliche Kooperationsbeziehung angestrebt wird.“

Eine Vielzahl von Familienstellern, Therapeuten, Journalisten haben sich von Hellinger distanziert, wie auch die große Mehrheit der nach Virginia Satir arbeitenden Familientherapeuten und deren Vereinigung. Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie (DGSF) distanzierte sich 2003 von seiner Person und seiner Herangehensweise an Familienaufstellungen. Weiters werden Hellingers Methoden als ethisch nicht vertretbar und gefährlich für die Betroffenen beurteilt.[24]

Auch der Psychoanalytiker Michael Hilgers wirft ihm vor: „Mit einer Mischung aus theologischen Phrasen und mystischen Geschichten, einfachen Wahrheiten und absoluten Werturteilen behauptet Hellinger umfassende Hilfe für alles und jeden bieten zu können. Respekt und Demut gegenüber Eltern und Familienangehörigen fordernd, behandelt er seine Patienten anmaßend und unverschämt in der Attitüde des Allwissenden.“[25]

Vor den Praktiken und der Geisteshaltung einer „Hellinger-Szene“ warnt Werner Haas: Magische Rituale würden dort eine Therapie ersetzen, anstatt einer Diagnose werde ein „Orakel“ veranstaltet, und Ursachenforschung erschöpfe sich im „Nachbeten der Okkult-Lehren des Meisters über die Entstehung von Krankheiten und Leid“.[26]

Auf der anderen Seite wird nach wie vor, auch von seriösen Therapeuten und Ärzten, die klassische Familienaufstellung nach Hellinger (nach seiner ursprünglichen Methode, durch die er Anfang der 90er Jahre bekannt geworden ist) praktiziert, dies aber in erster Linie im Rahmen eines umfassenden therapeutischen Konzeptes. Nach der ursprünglichen Methode werde eher hinterfragt, Hypothesen überprüft und dementsprechend sorgfältig vorbereitet. In Fachkreisen ist dies gewürdigt worden.[27] Hellinger selbst führt die klassische Familienaufstellung kaum noch durch, sondern geht seit spätestens 2006 einen neuen Weg des Familienstellens. Er bekennt sich zu seiner Weiterentwicklung, dem „neuen Familienstellen“, und sieht das klassische Verfahren mittlerweile als überholt an. Dass dabei esoterisch anmutende Konzepte wie etwa das morphogenetische bzw. „Wissende Feld“[28] eine größere Rolle spielen und jegliche Exploration fehlt, wird von einer Vielzahl von Therapeuten kritisiert. Ein weiteres Problem der Hellinger'schen Methode ist, dass sie selten nach einem ausgearbeiteten Lehrkonzept verschult und vermittelt wurde und einige tausend Familienaufsteller dies folglich nie wirklich gelernt haben. Viele Aufsteller haben noch nicht einmal therapeutische Ausbildungen, trauten sich aber oft zu, nach einem einzigen Workshop Aufstellungen durchführen zu können, und behaupten, von Hellinger ausgebildet worden zu sein.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Zweierlei Glück. Die systemische Psychotherapie Bert Hellingers, Hrsg.: Gunthard Weber, Carl-Auer-Systeme Verlag, 14. Aufl. 2001. ISBN 3-89670-197-5
  • Ordnungen der Liebe, 7. Aufl. 2001, Carl-Auer-Systeme Verlag, ISBN 3-89670-215-7.
  • Anerkennen, was ist. Gespräche über Verstrickung und Heilung. mit Gabriele ten Hövel. Kösel-Verlag, 13. Aufl. 2003, ISBN 3-466-30400-8
  • Ein langer Weg. Gespräche über Schicksal, Versöhnung und Glück, mit Gabriele ten Hövel. Kösel-Verlag, 2005, ISBN 3-466-30694-9
  • Mit der Seele gehen, Herder-Verlag, 2001, ISBN 3-451-27579-1
  • Ordnungen des Helfens: Ein Schulungsbuch, (gemeinsam mit Weber, Gunthard u. Schneider, Jakob), Carl-Auer-Systeme Verlag, ISBN 3-89670-421-4 (2003), ISBN 978-3-89670-554-9 (2006)
  • Gedanken unterwegs, Kösel-Verlag, 2. Auflage 2005, ISBN 3-466-30642-6
  • Gottesgedanken. Ihre Wurzeln und ihre Wirkung, Kösel-Verlag, 2004, ISBN 3-466-30656-6
  • Wahrheit in Bewegung, Herder-Verlag, 2. Aufl. 2005, ISBN 3-451-28480-4
  • Rachel weint um ihre Kinder. Familien-Stellen mit Überlebenden des Holocaust in Israel.; Vorwort v. Haim Dasberg; Freiburg u. a.: Herder Verlag, 2004; ISBN 3-451-05443-4

Literatur[Bearbeiten]

  • Colin Goldner (Hrsg.): Der Wille zum Schicksal. Die Heilslehre des Bert Hellinger. Ueberreuter Verlag, Wien 2003, ISBN 3-8000-3920-6
  • Gert Höppner: Heilt Demut, wo Schicksal wirkt? Evaluationsstudie zu Effekten des Familien-Stellens nach Bert Hellinger. Profil, München 2001 (Diss. Univ. München 2001) ISBN 3-89019-508-3; Online-Ausgabe bei Auer, Heidelberg 2006 ISBN 978-3-89670-566-2
  • Heike Dierbach: Die Seelenpfuscher: Pseudo-Therapien, die krank machen. Rowohlt TB, Reinbek b. Hamburg 2009, ISBN 978-3-499-62586-2
  • Jayin Thomas Gehrmann: Über Psychotherapie hinaus. Die Entwicklung des Familienstellens nach Bert Hellinger, mit einem Vorwort von Bert Hellinger. Bert Hellinger Eigenverlag, Bischofswiesen 2009, ISBN 978-3-00-028245-4
  • Werner Haas: Familienstellen – Therapie oder Okkultismus? Das Familienstellen nach Hellinger kritisch beleuchtet. Asanger, Kröning 2004, ISBN 3-89334-430-6 (2., korrigierte und erweiterte Auflage als: Das Hellinger-Virus. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Aufstellungen, Asanger, Kröning 2009, ISBN 978-3-89334-538-0.)
  • Elisabeth Reuter: Gehirn-Wäsche. Macht und Willkür in der "systemischen Psychotherapie" nach Bert Hellinger. Nachwort von Klaus Weber, Lehmann Antipsychiatrieverlag, Berlin 2005, ISBN 978-3-925931-40-6 [29].
  • Arist von Schlippe, Jochen Schweitzer: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung [Band 1], 10. Auflage, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2007 (Erstausgabe 1996). ISBN 978-3-525-45659-0.
  • Arist von Schlippe, Jochen Schweitzer: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung II, Das störungsspezifische Wissen. 3. Auflage, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2009 (Erstausgabe 2006), ISBN 978-3-525-46256-0.
  • Klaus Weber: Verhöhnung der Opfer durch Versöhnung mit den Tätern. Bert Hellingers Unterwerfungsprojekt. In: Klaus Weber: Blinde Flecken. Psychologische Blicke auf Faschismus und Rassismus. Argument, Hamburg 2003, ISBN 978-3-88619-296-0 (= Argument Sonderband AS, zugleich Habilitationsschrift an der Universität Oldenburg).
  • [Anonym]: Heil im ewigen Gestern. Der Familienaufsteller Bert Hellinger und sein reaktionär-patriarchales Weltbild. In: analyse & kritik Nr. 498 vom 16. September 2005

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Familie. Da sitzt das kalte Herz, auf: zeit-online, Nr. 35, 2003
  2. Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen: Psychoszene. [1] Abgerufen am 5. April 2014
  3. Therapie.de: Familienstellen. [2] Abgerufen am 5. April 2014
  4. Das Psycho-Hauptquartier TAZ vom 29. Juni 2004
  5. "Ein langer Weg" S. 73
  6. EZW: Die Hellingerszene driftet auseinander. [3] Abgerufen am 5. April 2014
  7. siehe auch: Bert Hellinger: Der große Konflikt
  8. Bert Hellinger, Gabriele Hövel: Anerkennen, was ist; S. 162f.
  9. Interview mit Bert Hellinger, in: SZ Magazin vom 21. November 1997, S. 64.
  10. Bert Hellinger, Gabriele Hövel: Anerkennen, was ist; S. 145f.
  11. Claudia Barth: Über alles in der Welt - Esoterik und Leitkultur; Alibri, Aschaffenburg 2006, S. 142
  12. Bert Hellinger, Gabriele Hövel: Anerkennen, was ist; S. 159.
  13. Bert Hellinger: Ordnungen der Liebe; Knaur, München 2002, S. 277f.
  14. a b Joachim F. Tornau: Ein Psycho-Guru kommt nach Kassel. In: Frankfurter Rundschau, 10. Februar 2005, S. 41. 
  15. Gerbert, F.: Psycho-Szene: Wenn Therapeuten Gott spielen. In: Focus, 13/1998
  16. Werner Haas: Familienstellen nach Hellinger - ein destruktiver Kult? (Skeptiker 1/2008) [4] Abgerufen am 4. April 2014
  17. Michael Utsch: "DIE HELLINGER-SZENE DRIFTET AUSEINANDER: STREIT UM METHODE UND AUSBILDUNG". Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen. [5] Abgerufen am 5. April 2014
  18. Claudia Barth: Über alles in der Welt - Esoterik und Leitkultur; Alibri, Aschaffenburg 2006, S. 142
  19. a b c Door Koert van der Felde: Therapeut Hellinger blijft flirten met Hitler. In: Trouw, 15. März 2005, S. 5. Abgerufen am 20. Juni 2009. 
  20. Glunk, F. R. (2003): Der Protofaschist: Das Weltbild des Bert Hellinger. In: Goldner, C. (Hrsg.): Der Wille zum Schicksal: Die Heilslehre des Bert Hellinger. Ueberreuter, Wien
  21. Offener Brief von Arist von Schlippe an Bert Hellinger pdf-Datei
  22. Colin Goldner: Offener Brief an Haim Dasberg, April 2004, abgedruckt in Polis 36,2004, S.5
  23. Pressemitteilung der Systemischen Gesellschaft vom 1. Juli 2007
  24. Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie: Stellungnahme der DGSF zu Hellinger
  25. Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt Oktober 2000, genaues Datum und Seite fehlen
  26. Werner Haas: Familienstellen – Therapie oder Okkultismus? Das Familienstellen nach Hellinger kritisch beleuchtet; Kröning: Asanger, 2004; ISBN 3-89334-430-6
  27. Arist von Schlippe, Jochen Schweitzer: Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht 1996; 2007(10.Auflage, Übersetzungen in 7 Sprachen). ISBN 3-525-45659-X
  28. Dieser Begriff wurde von Albrecht Mahr eingeführt
  29. Joschi Laibl: Gehirnverschmutzung à la Hellinger Rezension in: Materialien und Informationen zur Zeit, 1/2005

Weblinks[Bearbeiten]