Beyşehir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Beyşehir
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Beyşehir (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Konya
Koordinaten: 37° 41′ N, 31° 44′ O37.68333333333331.7333333333331124Koordinaten: 37° 41′ 0″ N, 31° 44′ 0″ O
Höhe: 1124 m
Einwohner: 34.741[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 332
Postleitzahl: 42 700
Kfz-Kennzeichen: 42
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: İzzet Taşcı (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Beyşehir
Einwohner: 69.966[1] (2011)
Fläche: 2.116 km²
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Kaymakam: Muzaffer Başıbüyük
Webpräsenz (Kaymakam):

Beyşehir ist ein Landkreis der türkischen Provinz Konya sowie dessen Hauptstadt. Er liegt im Südosten des Beyşehir-Sees. Die Fläche beträgt 2.652 km². Die Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 1.124 m. Der Landkreis hat insgesamt 72.712 Einwohner, von denen 32.799 im Zentrum des Landkreises leben. Die Bevölkerungsdichte beträgt 27 Einwohner/km².

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zehn Kilometer nordwestlich von Beyşehir liegt der Tell (türkisch Höyük) Erbaba. Das Alter des Tells wird auf 7.500 Jahre geschätzt, er stammt somit aus der Jungsteinzeit, auch Neolithikum genannt.[2] Dieser Tell wurde von dem Archäologen R. Soleck entdeckt und wurde in den 1970er-Jahren unter der Leitung von Jacques und Luiesse Alpes Bordaz freigelegt. Der Tell hat einen Durchmesser von ca. 80 m. In Erbaba wurden vier Etagen freigelegt. In der untersten Etage wurde man kaum fündig. Dafür wurde aber in der dritten Etage einiges an Funden gemacht. Beim Bau der ersten, zweiten und dritten Etage wurden Steinblöcke verwendet. Die in Rot verputzten Wände aus Kalkstein sind über 60 cm dick und wurden mit Schlamm-Mörtel verbunden.[3]

Etwa 20 km nördlich liegt das hethitische Quellheiligtum Eflatun Pınar, 20 km östlich das vielleicht dazugehörige Monument von Fasıllar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 3. Dezember 2012
  2. Altan Çilingiroğlu, Zafer Derin, Esref Abay.Ulucak Höyük: Excavations Conducted Between 1995 and 2002.Peeters Publishers, 2004 S. 42 ISBN 90-429-1391-6
  3. Astrid Nunn.Die Wandmalerei und der glasierte Wandschmuck im alten Orient.BRILL, 1988 S. 35 ISBN 90-04-08428-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beyşehir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien