Bistum Barcelona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Bistum in Venezuela, in Spanien gibt es das gleichnamige Erzbistum Barcelona.
Bistum Barcelona
Basisdaten
Staat Venezuela
Metropolitanbistum Erzbistum Cumaná
Diözesanbischof Jorge Anibal Quintero Chacón (ernannt)
Weihbischof José Manuel Romero Barrios
Emeritierter Diözesanbischof César Ramón Ortega Herrera
Generalvikar Carlos Alberto Viña
Fläche 43.300 km²
Pfarreien 62 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Einwohner 1.941.000 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Katholiken 1.815.000 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Anteil 93,5 %
Diözesanpriester 39 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Ordenspriester 13 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Ständige Diakone 4 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 34.904
Ordensbrüder 22 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Ordensschwestern 58 (31. Dez. 2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale San Cristóbal

Das Bistum Barcelona (lateinisch Dioecesis Barcinonensis in Venetiola) ist eine in Venezuela gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Barcelona.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Barcelona wurde am 7. Juni 1954 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Summa Dei voluntate[1] aus Gebietsabtretungen des Bistums Ciudad Bolívar errichtet und dem Erzbistum Caracas als Suffraganbistum unterstellt. Am 21. Juni 1958 wurde es Suffraganbistum des Erzbistums Ciudad Bolívar. Am 16. Mai 1992 wurde das Bistum Barcelona dem Erzbistum Cumaná unterstellt.

Bischöfe von Barcelona[Bearbeiten]

Kathedrale San Cristóbal in Barcelona

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Summa Dei voluntate, AAS 46 (1954), n. 14, p. 561ss.