Bistum San Cristóbal de Venezuela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum San Cristóbal de Venezuela
Karte Bistum San Cristóbal de Venezuela
Basisdaten
Staat Venezuela
Metropolitanbistum Erzbistum Mérida
Diözesanbischof Mario del Valle Moronta Rodríguez
Fläche 11.100 km²
Pfarreien 81 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Einwohner 1.500.000 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Katholiken 1.250.000 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Anteil 83,3 %
Diözesanpriester 141 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Ordenspriester 38 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 6.983
Ordensbrüder 105 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Ordensschwestern 226 (31. Dezember 2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de San Cristóbal

Das Bistum San Cristóbal de Venezuela (lat.: Dioecesis Sancti Christophori in Venetiola) ist eine in Venezuela gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in San Cristóbal de Venezuela. Es umfasst den Bundesstaat Táchira.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete das Bistum San Cristóbal de Venezuela mit der Apostolischen Konstitution Ad munus am 12. Oktober 1922 aus Gebietsabtretungen des Bistums Mérida und wurde dem Erzbistum Caracas als Suffragandiözese unterstellt. Mit der Erhebung des Bistums Mérida zum Metropolitanerzbistum am 11. Juni 1923 wurde es Teil der neuen Kirchenprovinz.

Am 7. Juni 1954 verlor es einen Teil seines Territoriums an die Apostolische Präfektur San Fernando de Apure. Am 31. Oktober 1964 wurde mit der Bulle Precibus Venerabilis ein Domkapitel gegründet.

Bischöfe von San Cristóbal de Venezuela[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kathedrale San Cristóbal