Erzbistum Valencia en Venezuela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Erzbistum in Venezuela, in Spanien gibt es das gleichnamige Erzbistum Valencia.
Erzbistum Valencia en Venezuela
Basisdaten
Staat Venezuela
Diözesanbischof Reinaldo del Prette Lissot
Emeritierter Weihbischof José Joaquín Troconis Montiel
Fläche 3.921 km²
Pfarreien 56 (31.12.2004 / AP2005)
Einwohner 1.850.000 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken 1.650.000 (31.12.2004 / AP2005)
Anteil 89,2 %
Diözesanpriester 56 (31.12.2004 / AP2005)
Ordenspriester 54 (31.12.2004 / AP2005)
Ständige Diakone 1 (31.12.2004 / AP2005)
Katholiken je Priester 15.000
Ordensbrüder 71 (31.12.2004 / AP2005)
Ordensschwestern 162 (31.12.2004 / AP2005)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral Basílica de Nuestra Señora del Socorro
Suffraganbistümer Bistum Maracay
Bistum Puerto Cabello
Bistum San Carlos de Venezuela

Das Erzbistum Valencia en Venezuela (lat.: Archidioecesis Valentinus in Venetiola, span.: Archidiócesis de Valencia en Venezuela) ist eine in Venezuela gelegene römisch-katholische Erzdiözese mit Sitz in Valencia. Es umfasst einen Teil des venezolanischen Bundesstaates Carabobo.

Catedral Basílica de Nuestra Señora del Socorro

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete das Bistum Valencia en Venezuela am 12. Oktober 1922 mit der Apostolischen Konstitution Ad munus aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Caracas, Santiago de Venezuela, dem es auch als Suffraganbistum unterstellt wurde. Am 12. November 1974 wurde es in den Rang eines Metropolitanerzbistums erhoben.

Teile seines Territoriums verlor es zugunsten der Errichtung folgender Bistümer:

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Valencia en Venezuela[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Valencia en Venezuela[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige
Diakone
Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtzahl
Diözesan-priester

Ordens-priester
Katholiken je
Priester
männlich weiblich
1950  ?  ?  ? 103 40 63  ? 34
1966 445.065 450.000 98,9 106 53 53 4.198 66 130 52
1970 590.000 593.399 99,4 106 49 57 5.566 67 186 54
1976 700.000 793.892 88,2 117 42 75 5.982 1 106 201 56
1980 1.000.000 1.060.000 94,3 109 39 70 9.174 1 104 203 57
1990 1.490.000 1.593.000 93,5 124 51 73 12.016 1 103 182 58
1999 1.615.000 1.900.000 85,0 121 54 67 13.347 1 92 149 53
2000 1.657.500 1.950.000 85,0 121 52 69 13.698 1 91 147 53
2001 1.767.510 2.079.424 85,0 108 51 57 16.365 1 85 157 53
2002 1.850.000 2.130.000 86,9 115 52 63 16.086 1 90 151 53
2003 1.610.000 1.800.000 89,4 117 54 63 13.760 1 80 171 54
2004 1.650.000 1.850.000 89,2 110 56 54 15.000 1 71 162 56

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Baltazar Enrique Porras: De Monseñor Salvador Montes de Oca, a Fray Bernardo María, Mártir. El Centauro Ediciones, Caracas 1998. ISBN 980-07-5130-0.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]