Bistum Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Man
Basisdaten
Staat Elfenbeinküste
Metropolitanbistum Erzbistum Gagnoa
Diözesanbischof Gaspard Béby Gnéba
Emeritierter Diözesanbischof Joseph Téky Niangoran
Fläche 30.750 km²
Pfarreien 24 (2004)
Einwohner 1.445.243 (2004)
Katholiken 72.567 (2004)
Anteil 5 %
Diözesanpriester 23 (2004)
Ordenspriester 9 (2004)
Katholiken je Priester 2.268
Ordensbrüder 20 (2004)
Ordensschwestern 68 (2004)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Website www.cathoman.org
Die geographische Lage des Bistums.

Das Bistum Man ist ein katholisches Bistum im Westen der Elfenbeinküste in Westafrika. Das Bistum gehört zum Erzbistum Gagnoa und weist eine Fläche von 30.750 km² auf.

Das Bistum umfasst nach eigenen Angaben (2004) rund 235.000 Katholiken. Das entspräche gemäß dieser Quelle 16,3 Prozent der Bevölkerung. Das päpstliche Jahrbuch Annuario Pontificio 2005 nennt fürs Vorjahr die Zahl von 72.567 Katholiken, was 5,0 Prozent der 1445.243 Einwohner ausmache. Dies bedeutet auf jeden Fall eine enorme Steigerung, betrug der Anteil Katholiken 1970 doch nur 9126 oder 1,6 Prozent. Diese werden in 24 Pfarreien von 32 Priestern betreut. Daneben leben noch rund neunzig Ordensleute im Bistum. Die wichtigsten sind Fidei Donum, Salesianer und die Weißen Väter. Dis Diözese betreut eine eigene Radiostation La Voix des 18 Montagnes (französisch für: Die Stimme aus den 18 Bergen). Daneben gibt es neben einer Reihe von Gruppen aus den Bereichen Gebet, Katechese, Jugend und Familie das Hilfswerk BDPH (Bureau Diocésain de Promotion Humaine; französisch für: bischöfliches Büro zur Förderung der Menschlichkeit), welches Hilfe zur Selbsthilfe gibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Missionare gehörten zu den Weißen Väter und kamen 1933 nach Man. Der Westen der Elfenbeinküste unterstand dem Bistum Daloa. Am 8. Juni 1968 wurde durch Papst Paul VI. das Bistum Man errichtet. 1968 hatte das Bistum gerade vier afrikanische Priester. Bischof Agré holte daher Fidei-Donum-Priester aus manchen Ländern und einige Religionsgemeinschaften zu Hilfe. Bis 1992 wurden acht neue Pfarreien gegründet. Weiter Schwerpunkte war die Einrichtung von Sekundarschulen und Kindergärten, Erwachsenenkatechese, die Ausbildung von Katecheten und die finanzielle Selbständigkeit. Dazu betreibt das Bistum mehrere Zuchtfarmen und hat Miethäuser gebaut. Als Kathedrale dient die St. Michael-Kirche von Man. 1994 wurde ein Teil des Bistums abgetrennt, um das Bistum Odienné zu gründen.

Bischöfe[Bearbeiten]

Pfarreien[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]