Björn Melin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Björn Melin Eishockeyspieler
Björn Melin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Juli 1981
Geburtsort Jönköping, Schweden
Größe 187 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 6. Runde, 163. Position
New York Islanders
Spielerkarriere
1997–2004 HV71
2004–2005 Malmö Redhawks
2005–2006 HV71
2006–2007 Portland Pirates
2007–2010 HV71
2010 Neftechimik Nischnekamsk
2010–2011 HC Fribourg-Gottéron
2011 Dinamo Riga
2011–2012 Lukko Rauma
2012–2014 AIK Solna
seit 2014 HV71

Björn Melin (* 4. Juli 1981 in Jönköping) ist ein schwedischer Eishockeyspieler, der seit April 2014 beim HV71 in der schwedischen Svenska Hockeyligan unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Melins Karriere begann 1997 in der Nachwuchsabteilung beim HV71 in der schwedischen „J20-Superelit“, der höchsten Nachwuchsspielklasse des Landes. Zur Saison 1999/2000 schaffte er den Sprung in den Profi-Kader und absolvierte in der Elitserien in seiner Debütsaison 23 Spiele. Im gleichen Jahr wurde er im NHL Entry Draft in der sechsten Runde an insgesamt 163. Stelle von den New York Islanders gedraftet. Nach der Saison 2004/05 wechselte er zum Ligarivalen Malmö Redhawks, kehrte allerdings nach einer Spielzeit wieder nach Jönköping zurück. Nach einem Jahr in der National Hockey League – dort stand er für die Anaheim Ducks drei Spiele auf dem Eis – und der American Hockey League für die Portland Pirates ging er abermals zu seinem Heimatverein zurück, für den er bis 2010 spielte und mit dem er 2008 und 2010 Meister wurde. Auch in der Saison 2008/09 erreichte Melin mit seiner Mannschaft die Finalspiele, in denen er mit seinem Team dem Gegner Färjestad BK mit 1:4 Siegen unterlag. Die Saison 2010/11 begann Melin mit einem Engagement bei Neftechimik Nischnekamsk in der Kontinentalen Hockey-Liga, bevor der Schwede von Fribourg-Gottéron aus der National League A verpflichtet wurde. Für diese bestritt er 23 NLA-Spiele und erzielte 16 Punkte.

Zur Saison 2011/12 erhielt Melin einen Kontrakt bei Dinamo Riga aus der KHL. Nach elf punktlosen Spielen wurde er bereits im Oktober 2011 vorzeitig aus seinem Vertrag entlassen. Noch im gleichen Monat schloss er sich Lukko Rauma aus der finnischen SM-liiga an, für den er bis zum Saisonende aktiv war. In den folgenden zwei Spieljahren gehörte er dem Kader des AIK Solna an. Nach dem Abstieg des Klubs in die HockeyAllsvenskan kehrte Melin im April 2014 zu seinem Stammverein zurück.

International[Bearbeiten]

Für Schweden nahm Melin an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 1999, sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2000 und 2001 teil. Des Weiteren stand er im Aufgebot Schwedens bei der Weltmeisterschaft 2006, bei der er mit seiner Mannschaft die Goldmedaille gewann.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Björn Melin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien