Bobo-Dioulasso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bobo-Dioulasso
Status: commune urbaine, département
Region: Hauts-Bassins
Provinz: Houet
Einwohner: 554.042 (2006)[1]
Gliederung: 3 Arrondissements
35 Dörfer
Bürgermeister: Salia Sanou
Präfekt: Benjamin Kafando[2]
Lage
Bobo-Dioulasso (Burkina Faso)
Bobo-Dioulasso
Bobo-Dioulasso
Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso
11° 11′ N, 4° 18′ W11.1781-4.2918Koordinaten: 11° 11′ N, 4° 18′ W

Bobo-Dioulasso ist die zweitgrößte Stadt und ein dasselbe Gebiet umfassendes Departement des westafrikanischen Staates Burkina Faso, Hauptstadt der Region Hauts-Bassins sowie der Provinz Houet. Der Name setzt sich zusammen aus den Wörtern Bobo, Dioula und . Bobo ist die Bezeichnung für die Ethnie, die hauptsächlich in Bobo-Dioulasso lebt, Dioula ist eine Mande-Sprache, ähnlich dem Bambara, und wird auch als die Sprache der Kaufleute bezeichnet. bedeutet in der Sprache Dioula Haus. Somit bedeutet Bobo-Dioulasso in etwa "die Häuser, in denen die Bobo und die Dioula leben" oder auch "die Häuser, in denen die Bobo leben, die Dioula sprechen".

Geografie[Bearbeiten]

Satellitenfoto von Bobo-Dioulasso

Die Stadt liegt im Westen des Landes und ist vor allem durch die Lage im fruchtbaren Teil des Landes von großer wirtschaftlicher Bedeutung für Burkina Faso. Außerdem dient sie als Drehkreuz zwischen Mali und der Elfenbeinküste.

Bobo-Dioulasso zeichnet sich durch ein mildes Klima mit einer Regenzeit von Mai bis September aus.

Bobo-Dioulasso
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
0
 
34
16
 
 
3.4
 
36
18
 
 
18
 
38
21
 
 
48
 
37
23
 
 
110
 
34
23
 
 
129
 
33
21
 
 
210
 
30
21
 
 
307
 
29
21
 
 
210
 
31
20
 
 
76
 
33
21
 
 
11
 
35
19
 
 
2.1
 
33
16
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Bobo-Dioulasso
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,6 35,6 37,5 37,2 33,7 32,6 30,4 29,3 30,7 33,2 34,5 33,3 Ø 33,4
Min. Temperatur (°C) 15,8 17,9 21,4 23,0 22,5 21,4 20,8 20,7 20,3 20,8 19,3 16,3 Ø 20
Niederschlag (mm) 0,0 3,4 17,9 48,4 110,2 128,9 210,4 306,5 210,3 76,3 10,8 2,1 Σ 1.125,2
Sonnenstunden (h/d) 9,1 8,8 8,0 7,7 8,5 7,8 6,4 5,9 7,0 8,2 9,0 8,5 Ø 7,9
Regentage (d) 0 1 2 4 8 11 13 18 15 9 2 0 Σ 83
Luftfeuchtigkeit (%) 25 25 32 49 63 72 78 82 79 69 51 32 Ø 54,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,6
15,8
35,6
17,9
37,5
21,4
37,2
23,0
33,7
22,5
32,6
21,4
30,4
20,8
29,3
20,7
30,7
20,3
33,2
20,8
34,5
19,3
33,3
16,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0,0
3,4
17,9
48,4
110,2
128,9
210,4
306,5
210,3
76,3
10,8
2,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Moschee
Rathaus
Forêt classée du Kou, Naturschutzgebiet und Trinkwasserreservoir für Bobo-Dioulasso

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Bobo, wie es von den Einwohnern oft kurz genannt wird, im 15. Jahrhundert unter dem Namen Sya. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass die Geschichte Bobos schon 1050 begann, als die ersten Bobo dort, wo sich heute Bobo befindet, ein Dorf namens Kibidoué gründet. In der Altstadt von Bobo ist heute das älteste Haus Bobos zu besichtigen, welches im 11. Jahrhundert erbaut wurde. 1897 wurde es von den Franzosen erobert und dem Kolonialreich angegliedert. Von 1932 bis 1947 gehörte Bobo-Dioulasso zur Kolonie Elfenbeinküste.

Stadtbild[Bearbeiten]

Bobo-Dioulasso unterteilt sich in drei Arrondissements, die in 25 Sektoren gegliedert sind. Daneben gehören 35 außerhalb der Innenstadt gelegene Dörfer zum Stadtgebiet.

Bana, Baré, Borodougou, Dafinso, Darsalamy, Dindéresso, Dingasso, Dodougou, Dogotalama, Dofiguisso, Farakoba, Kékélesso, Kimidougou, Kokorowé, Koro, Kotédougou, Kouakoualé, Kouentou, Koumi, Léguéma, Logofourousso, Matourkou, Moamy, Moussobadougou, Nasso, Niamadougou, Noumousso, Oualokoto, Pala, Panamasso, Samagan, Santidougou, Sogossagasso, Tondogosso, Yéguéresso

In den drei in 23 Sektoren unterteilten Arrondissements der Stadt und den zum Stadtgebiet zählenden Dörfern leben 554.042 Einwohner (Zensus 2006).[3]

Die Hauptverkehrsstrecken der Stadt bilden die Bahnverbindungen in die Landeshauptstadt Ouagadougou sowie nach Abidjan (Côte d'Ivoire). Bobo-Dioulasso besitzt außerdem einen international angebundenen Flughafen sowie die Université polytechnique de Bobo-Dioulasso (UPB). Größtes Gymnasium mit knapp 5000 Schülern ist das Lycée Ouezzin Coulibaly.

Sehenswert sind die alte Moschee (Mosquée de Dioulasso-Bâ), die 1880 im Stil der sudanischen Lehmarchitektur erbaut wurde, das gegenüberliegende Viertel der Schmiede Dioulasso-Bâ sowie das Grabmal der Prinzessin Guimbi Ouattara. Außerdem gibt es die Cathédrale Notre-Dame de Lourdes, das Bahnhofsgebäude an der place de la Gare und einen 2001 nach einem Brand wiedereröffneten Markt (Grand Marché de Bobo-Dioulasso).

Wirtschaft und Politik[Bearbeiten]

Bobo-Dioulasso ist Sitz des Erzbistums Bobo-Dioulasso sowie Handels- und Industriezentrum der Region. Vor allem Textilien, Tabak, Viehzuchtprodukte, Getränke, Konserven und Elektrogeräte werden hier produziert und gehandelt.

Bürgermeister ist Salia Sanou, der Gemeinderat hat 154 Mitglieder. Bobo-Dioulasso unterhält seit 2005 mit Fès in Marokko und seit 2009 mit Saint-Etienne in Frankreich Städtepartnerschaften.

Kultur[Bearbeiten]

Die Bevölkerung bekennt sich überwiegend zum Islam. Dennoch werden im afrikanischen Volksglauben Welse, die in einem Wasserbecken im Vorort Dafra schwimmen, als Schutzgeister der Stadt verehrt.

Alle zwei Jahre findet das Kulturfestival Semaine Nationale de la Culture (SNC) statt. Das Musée Provincial du Houet existiert seit 1990, das Musée de la Musique d'Hier et d'Aujourd'hui seit 1993.

Drei Fußballvereine aus Bobo-Dioulasso spielen in der höchsten Spielklasse des Landes. Racing Club Bobo-Dioulasso, Bobo Sports Bobo-Dioulasso und AS-Maya Bobo-Dioulasso tragen ihre Heimspiele entweder im Stade Omnisports de Bobo-Dioulasso (25.000 Plätze) oder im älteren Stade Wobi aus. Ersteres wurde anlässlich der Fußball-Afrikameisterschaft 1998 errichtet. Ein weiterer traditionsreicher Verein ist ASF Bobo-Dioulasso.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bobo-Dioulasso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse des Zensus 2006
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCompte rendu des travaux du conseil des ministres du mercredi 26 juillet 2006: Vaste mouvement de préfets, Hauts-commissaires et Secrétaires généraux de régions et de provinces - Fasopresse:: L'information en continu … - Burkina Faso:. Abgerufen am 21. Februar 2010 (französisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatErgebnisse des Zensus 2006. 6. November 2008, abgerufen am 20. Februar 2010 (PDF; 94 kB, französisch).