Boeing E-767

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing E-767
E-767 Japan AWACS 112010.jpg
E-767 der japanischen Luftwaffe
Typ: AWACS-Luftaufklärer
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing
Erstflug: 4. Oktober 1994
Indienststellung: 10. Mai 2000
Stückzahl: 4

Die Boeing E-767 ist ein Flugzeug zur Luftraumüberwachung (Airborne Warning and Control System, AWACS), welches die Boeing E-3 Sentry in dieser Rolle ablöst. Das Muster basiert auf der Boeing 767-200ER und besitzt das gleiche markante Luftraumüberwachungsradar wie der von der Boeing 707 abgeleitete Vorgänger. Bisher hat mit der japanischen Luftwaffe eine Streitkraft den Typ in Dienst gestellt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Boeing E-767 lässt sich bis in das Jahr 1976 zurückverfolgen, als der sowjetische Pilot Wiktor Iwanowitsch Belenko mit einer MiG-25P Foxbat erfolgreich nach Hakodate desertierte. Während seiner Flucht im japanischen Luftraum hatte die japanischen Streitkräfte Schwierigkeiten die MiG-25 mit dem Bodenradar zu verfolgen, obwohl diese sich eigentlich recht gut mit dem Radar orten lässt. Aus dieser Erfahrung heraus entstand die Notwendigkeit für die japanische Luftwaffe einen AWACS-Luftaufklärer anzuschaffen.

Der zunächst geeignetste Kandidat war die in der Entwicklung befindliche E-3 Sentry. Allerdings zweifelte man in Japan daran, dass das Muster in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen würde, weshalb man sich für die E-2C Hawkeye von Grumman entschied. Diese Maschinen traten im Januar 1987 ihren Dienst bei der japanischen Luftwaffe an. Dabei stellte sich dann heraus, dass die Hawkeyes die japanische Luftraumüberwachung zwar deutlich verbesserten, allerdings war ihre geringe Flugreichweite und Einsatzdauer ein Problem.

Aufgrund dieser Probleme setze man sich 1991 erneut mit der E-3 auseinander. Japan stellte zunächst eine Anfrage zur Sentry, allerdings stellte Boeing im selben Jahr die Produktion der 707 ein, auf der die E-3 basiert. Daher präsentierte Boeing im folgenden Jahr ein Alternativkonzept für einen AWACS-Luftaufklärer auf Basis der 767, wobei der Platz im Innenraum der E-767 50 % größer ist als der der E-3 Sentry.[1] Die äußerlich markanteste Änderung der E-767 gegenüber dem Ausgangsmuster ist das Radarradom auf der Rumpfoberseite. Dieses beherbergt das Überwachungsradar vom Typ Northrop Grumman AN/APY-2, das im Bereich von 2–4 GHz arbeitet. Japan akzeptierte den Vorschlag und bestellte in den Jahren 1993 und 94 jeweils zwei Maschinen. Die erste E-767 absolvierte am 4. Oktober 1994 ihren Erstflug. Am 9. August 1996 folgte dann der erste Testflug mit der kompletten Radarausrüstung. Am 11. März 1998 wurden schließlich die ersten beiden Maschinen ausgeliefert, die letzten beiden folgten am 5. Januar 1999. Alle vier E-767 Maschinen wurde am 10. Mai 2000 beim 610st AEWG-Geschwader in Dienst gestellt und sind seit dem auf der Hamamatsu Air Base stationiert.

Im Mai 2006 schrieb die japanische Luftwaffe einen Auftrag aus, um die Avionik der E-767 zu modernisieren, am 6. April 2011 wurde dieser Vertrag zwischen Japan und Boeing mit einem Gesamtvolumen von 35,7 Millionen US-Dollar geschlossen. Im Rahmen der Modernisierung werden die Maschinen neue Computer zur Verarbeitung der vom Radar gelieferten Daten und neue Bedieneinheiten für das AN/APY-2 bekommen. Außerdem werden die Kontrollstationen mit neuer Software verbessert.[1]

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

JapanJapan Japanische Luftwaffe (Japan Air Self-Defense Force, JASDF): 4

Technische Daten[Bearbeiten]

Öffentliche Ausstellung einer E-767
Kenngröße Daten[2]
Crew: 21
Länge: 48,50 m
Spannweite: 47,60 m
Höhe: 15,80 m
Leergewicht: 85.595 kg
Normales Startgewicht: 128.870 kg
Maximales Startgewicht: 175.000 kg
Triebwerke: zwei General Electric CF6-80C2-Mantelstromtriebwerke mit je 282 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit: 915 km/h
Marschgeschwindigkeit: 851 km/h
Dienstgipfelhöhe: 12.200 m
Flugreichweite: 10.370 km
Einsatzdauer: über 9 Stunden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boeing E-767 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Japan Orders Upgrades for its 4 E-767 AWACS. In: Defense Industry Daily. 7. April 2011, abgerufen am 8. Juni 2012 (englisch).
  2. 767 AWACS Specifications. Boeing Military Aircraft, abgerufen am 8. Juni 2012 (englisch).