Boeing X-46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landung auf einem Flugzeugträger(Simulation)

Die Boeing X-46 ist ein Experimentalflugzeug zur Erprobung von unbemannten Kampfflugzeugen (englisch: Naval Unmanned Combat Air Vehicle; UCAV-N) auf Flugzeugträgern.

Das Projekt lief parallel zum United States Air Force Projekt Boeing X-45. Für das Projekt wurden im Juni 2000 zwei Entwicklungsverträge vergeben. Ein Vertrag ging an Boeing für die X-46A, eine Abwandlung der Boeing X-45, die an die Bedürfnisse der United States Navy angepasst ist; der andere Vertrag ging an Northrop Grumman für die Entwicklung der X-47A. Boeing veröffentlichte keine Details über die X-46, aber das Design und die Eigenschaften werden der X-45 sehr ähneln.

Im April 2003 wurden Projekte der Air Force und der Navy mit der DARPA unter dem J-UCAV-Programm zusammgelegt und später in J-UCAS (Joint Unmanned Combat Air Systems) umbenannt. Dafür wurde das nun redundante X-46-Programm beendet.

Danach wurde auch das J-UCAS-Programm beendet [1] und im Sommer 2006 das Navy-eigene N-UCAS-Demonstrator-Programm begonnen[2]. Boeing nutzt Erfahrungen aus der Entwicklung der X-46 für eine X-45N als N-UCAS-Demonstrator.[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRobert Wall: Uncertainty Engulfs Pentagon's Unmanned Aircraft Plans. Aviation Week and Space Technology, 13. September 2002, abgerufen am 21. Februar 2009 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRobert Hewson: Navy's UCAS program. Aviation Week and Space Technology, 21. Juli 2006, abgerufen am 21. Februar 2009 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAmy Butler: Bids are in for U.S. Navy's UCAS-D. Aviation Week and Space Technology, 21. Juli 2006, abgerufen am 21. Februar 2009 (englisch).