Boeing KC-46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boeing KC-46 Pegasus
KC-767 Aeronautica Militare tanker refueler 2007.jpg
KC-767 der italienischen Luftwaffe
Typ: Tankflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing

Die Boeing KC-46 Pegasus ist ein in der Entwicklung befindliches Tankflugzeug für die U.S. Air Force, das auf Basis der Boeing 767-2C die veralteten KC-135-Maschinen ersetzen soll.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Erste Pläne[Bearbeiten]

Die Ursprünge der KC-46 lassen sich in die Zeit nach dem Ende des Kalten Krieges zurückverfolgen. In den 1990er-Jahren konkretisierten sich erstmals Überlegungen, die alternde KC-135-Flotte der U.S. Air Force zu ersetzen. Der US-Bundesrechnungshof empfahl 1996 in einer Studie, die Erneuerung voranzutreiben, da die Betriebs- und Wartungskosten steigen und die technischen Probleme der mittlerweile rund 35 Jahre alten Flugzeuge in nächster Zeit zunehmen würden. Die US-Luftwaffe sah nach einer eigenen Untersuchung aus dem Jahr 2001 (KC-135 Economic Service Life Study) aber keinen Grund zur Eile, weil die strukturelle Lebenserwartung von 36.000 Flugstunden bei der KC-135E und 39.000 bei der KC-135R noch bis ins Jahr 2040 reiche und wollte daher mit der Beschaffung neuer Tankflugzeuge bis 2012 warten.

KC-767[Bearbeiten]

Zu ersetzender KC-135 Tanker der U.S. Air Force

Als Boeing der USAF ebenfalls im Jahr 2001 modifizierte B767-200ER als Tanker anbot, schwenkte die Luftwaffe um. Vorgesehen war, 100 KC-767 für die Dauer von sechs Jahren für rund 25 Milliarden US-Dollar zu leasen, mit einer Kaufoption nach Ablauf der Leasingzeit, deren Einlösung die Gesamtkosten auf rund 30 Milliarden Dollar gesteigert hätte. Die ersten vier Maschinen sollten ab 2006 geliefert werden, die letzten 20 ab 2011. Sie hätten nach und nach 133 der ältesten KC-135E-Modelle ersetzen sollen.[1]

Dieses unübliche Geschäftsmodell, die womöglich zu hohen Kosten und der Meinungswandel der Luftwaffe waren in der Folge Gegenstand mehrerer Anhörungen im US-Kongress und im Senat. Als Kompromiss genehmigte der Kongress für das Haushaltsjahr 2004 das Leasing von 20 und den Kauf von maximal 80 KC-767. Dazu kam es jedoch nicht mehr, unter anderem weil Darleen A. Druyun, eine leitende Angestellte in der Beschaffungsabteilung der USAF, mit Boeing einen hoch dotierten Posten für sich ausgehandelt hatte, während sie gleichzeitig noch die Aufsicht über das Tankergeschäft ausübte. Druyun wurde am 1. Oktober 2004 wegen unrechtmäßiger Bevorzugung von Boeing zu einer neunmonatigen Haftstrafe verurteilt. Auch CFO Michael M. Sears und CEO Philip M. Condit von Boeing wurde später wegen Korruption und Untreue verurteilt. Boeing musste eine Strafe von 615 Mio. US-$ zahlen. Außerdem wurden im Februar 2005 mehrere führende Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums beschuldigt, für das Leasingmodell in unzulässiger Weise geworben und den Zustand der KC-135-Flotte wissentlich falsch dargestellt zu haben.[2] Daraufhin stoppte der Kongress das KC-767-Programm vorläufig, bevor Verteidigungsminister Donald Rumsfeld es im Januar 2006 für endgültig beendet erklärte.

KC-X[Bearbeiten]

Mittlerweile beanspruchten die US-Streitkräfte durch die anhaltenden Einsätze in Afghanistan und Irak die Tanker stärker als vorhergesehen, so dass ihre Erneuerung umso dringender erschien. Für die US-Luftwaffe wurde dieses Vorhaben nun immer wichtiger und steht seit Oktober 2006 ganz oben auf der Prioritätenliste.[3]

Mit der Veröffentlichung einer Anfrage (Request for Information, RFI) begann am 25. April 2006 formal der zweite Anlauf zur Modernisierung der Tankerflotte, mit dem Namen KC-135 Tanker Replacement Program (KC-X).[4] Am 25. September folgte der erste Entwurf für eine Ausschreibung (Request for Proposal, RFP), in dem die Anforderungen an das zukünftige Tankflugzeug der USAF festgehalten sind. Geplant ist die Beschaffung von 179 KC-X. Sie sollen wie die KC-135 und KC-10 auch als Transportflugzeug für Fracht und Truppen eingesetzt werden können, durch moderne Technik aber wesentlich flexibler und leistungsfähiger als die Vorgänger sein.

Die endgültige Fassung des RFP sollte ursprünglich am 15. Dezember 2006 erscheinen, am 6. Dezember verschob die Luftwaffe den Veröffentlichungstermin auf Ende Januar 2007, um mehr Zeit für Änderungen zu haben. Die Ausschreibungsunterlagen erschienen schließlich am 30. Januar 2007.[5] Interessenten hatten bis zum 12. April Zeit, ihre Vorschläge einzureichen. Die einzigen Bewerber waren Boeing und Northrop Grumman, die beide am 10. April 2007 ihre Angebote abgaben und sie bis zum 3. Januar 2008 mehrmals überarbeiteten. Boeing bewarb sich wiederum mit seiner KC-767. Ende September 2006 brachte der Hersteller zwischenzeitlich die B777 als KC-777 ins Spiel, um auch ein größeres Flugzeug anbieten zu können.[6] Mitte Februar 2007 entschied sich Boeing jedoch, den KC-767 Advanced Tanker ins Rennen zu schicken, der diesmal auf der neuen Frachterversion B767-200LRF (Long Range Freighter) basieren sollte,[7] wobei die Cockpit-Avionik von der Boeing 787 abgeleitet wird und die Tanksonde ein überarbeitetes Modell der KC-10 Extender darstellt. Northrop Grumman bot in Zusammenarbeit mit der europäischen EADS ein Tankflugzeug auf Basis des Airbus A330-200 an, das in Mobile, Alabama, produziert werden sollte und vorläufig KC-30 genannt wurde. Die Luftwaffe ließ im November 2006 die Bezeichnung KC-45A für den neuen Tanker reservieren.

Am 29. Februar 2008 gab die Luftwaffe Northrop Grumman als Gewinner des Wettbewerbs bekannt.[8] Die Serienproduktion hätte demnach 2010 starten können und die erstmalige Einsatzbereitschaft der KC-45A wäre im Jahr 2013 erreicht worden. Boeing legte allerdings am 11. März 2008 beim US-Rechnungshof Government Accountability Office (GAO) Protest gegen diese Entscheidung ein, dem dieser am 18. Juni stattgab. Das GAO empfahl daher, das Bieterverfahren mit den beiden bisherigen Bietern neu zu starten.[9] Das daraufhin neugestartete Bieterverfahren wurde am 10. September 2008 vom Pentagon vorläufig abgebrochen.[10] Damit verzögerte sich die Nachfolge für die KC-135 zunächst weiter.

Im Februar 2011 gab das Pentagon schließlich bekannt, dass nach Auswertung der Angebote nun das Design von Boeing, die zukünftige KC-46A, zum Zug kommen soll. Ausschlaggebend für das Angebot von Boeing waren die geringen Anschaffungs- und Wartungskosten, womit man die geringe Tankkapazität gegenüber der KC-45 ausgleichen konnte.[11]

Das KC-X-Programm hat ein geschätztes Volumen von 35 Milliarden US-Dollar und deckt die Erneuerung eines Drittels der rund 600 Tanker der US-Luftwaffe ab, der Ersatz der übrigen Flugzeuge soll durch die anschließenden Programme KC-Y und KC-Z erfolgen. Selbst bei planmäßigem Verlauf blieben die letzten KC-135 bis etwa 2043 im Dienst und wären dann über 80 Jahre im Einsatz.

Die endgültige KC-46A basiert auf dem neuen Frachter 767-2C, also eine Variante der 767-200ER sein. Dieses Flugzeug ist um 2 m verlängert und weist ein gesteigertes maximales Gesamtgewicht von gut 188.000 kg auf. Weitere Elemente sind der Frachtboden und eine seitliche Frachtluke, ein Display-System, welches auf dem der 787 basiert, Zusatztanks und Vorbereitungen für die Anbauten der Betankungsvorrichtungen am Flügel (Sonde und Fangtrichter) sowie unter dem Heck (Tankausausleger).

Das sogenannte "Critical Design Review" erfolgte im Sommer 2013, in dieser Zeit stellte die US Air Force das Detachment 1 der 418th Flight Test Squadron (FTS) am Boeing Field auf.

Im Januar 2014 teilte Boeing mit, dass mit der Montage des vierten und letzten Testflugzeuges begonnen wurde.[12] Der weitere Zeitplan sieht folgende Eckpunkte vor:

  • Tests mit allen vier Testmaschinen am Boden und Testflüge im Jahr 2014.
  • Erstflug eines Testflugzeuges ohne Luftbetankungsystem soll Mitte 2014 stattfinden, gefolgt vom Erstflug eines KC-46A Tankers Anfang 2015.
  • Erstauslieferung einer serienmäßig produzierten Maschine an die Air Force ist geplant für Anfang 2016
  • Lieferung der ersten 18 Tankflugzeuge an die Air Force bis 2017

Technischen Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Typ: Tankflugzeug
Crew: 3
Länge: 50,50 m
Spannweite: 48,10 m
Höhe: 15,90 m
Leergewicht: 82.377 kg
Maximales Startgewicht: 188.240 kg
Maximale Treibstoffkapazität: 96.297 kg (bis zu 94.198 kg zur Luftbetankung)
Maximale Frachtkapazität: 29.484 kg bzw. 18 463L-Paletten
Triebwerke: zwei Pratt & Whitney PW4062-Mantelstromtriebwerke mit je 282 kN Schub
Höchstgeschwindigkeit: 915 km/h
Marschgeschwindigkeit: 851 km/h
Flugreichweite: 12.200 km
Dienstgipfelhöhe: 12.200 m

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Boeing KC-46 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christopher Bolkcom: The Air Force KC-767 Tanker Lease Proposal: Key Issues For Congress. Congressional Research Service (Hrsg.) Report RL32056 (PDF, 0,5 MB). Washington, 2. September 2003
  2. Christopher Bolkcom: Air Force Aerial Refueling. Congressional Research Service (Hrsg.) Report RS20941 (PDF, 46 KB). Washington, D.C., 19. September 2005
  3. C. Todd Lopez: Tanker hits top of the charts for recapitalization priority. Air Force Print News, 13. Oktober 2006
  4. Request for Information (RFI). fbo.gov (Federal Business Opportunities), 25. April 2006
  5. Ausschreibungsunterlagen der KC-X. fbo.gov (Federal Business Opportunities), 30. Januar 2007
  6. Michael Sirak: Boeing unveils KC-777 tanker concept, but still mulling options for KC-X. Defense Daily, 27. September 2006
  7. Boeing Offers KC-767 Advanced Tanker to U.S. Air Force. www.boeing.com, 12. Februar 2007
  8. Air Force Announces Tanker Contract. USAF-News, 29. Februar 2008
  9. GAO Sustains Boeing Bid Protest. Stellungnahme des GAO vom 18. Juni 2008. (PDF, 51 KB).
  10. Tankflugzeug-Auftrag: Pentagon bricht Bieterverfahren ab
  11. http://www.flightglobal.com/articles/2011/02/24/353642/updated-usaf-selects-boeing-for-kc-x-contract.html
  12. Boeing Starts Assembly of Final KC-46A Test Aircraft. Boeing, 16. Januar 2014, abgerufen am 27. März 2014 (englisch).