Bots

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bots
Allgemeine Informationen
Herkunft Eindhoven, Niederlande
Gründung 1974
Website www.bots-muziek.nl
Gründungsmitglieder
Hans Sanders († 2007)
Bonkie Bongaerts

Bots ist eine niederländische Musikgruppe, die Elemente von Folk, Jazz und Rock zu einer charakteristischen Mischung mit Texten in niederländischer und später deutscher Sprache verbindet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe Bots (niederländisch botsen: „zusammenstoßen“) kam 1974 zusammen und veröffentlichte zunächst nur Lieder in niederländischer Sprache. Die Texte waren überwiegend politisch, sozialkritisch und von der Friedensbewegung der 1970er Jahre beeinflusst. Treibende Kraft war der Sänger und Gitarrist Hans Sanders, der bereits 1967 seine erste Single veröffentlicht hatte. Er starb am 3. November 2007 in Eindhoven.

Nach dem Auftritt auf dem Festival Rock gegen Rechts in Frankfurt im Juni 1979 wurde Bots auch in Deutschland bekannt und sie erhielten ein Angebot, ihre Texte einzudeutschen. Bei den Übersetzungen halfen bekannte Persönlichkeiten wie Wolf Biermann, Diether Dehm, Dieter Hildebrandt, Hanns Dieter Hüsch, Peter Tobiasch, Henning Venske, Hannes Wader und Günter Wallraff.

Die eingängigen Melodien ihrer Stücke sind teilweise traditionellen Folksongs entlehnt. So beruht das bekannte Sieben Tage lang auf dem bretonischen Trinklied Son ar Chistr (Lied vom Cidre), das 1970 durch eine Aufnahme des Harfenisten Alan Stivell, auf seinem Album Reflets (1970), international popularisiert worden war. Diese Melodie wird gelegentlich auch von anderen Künstlern für ihre eigene Musik benutzt, wie zum Beispiel von Angelo Branduardi in Guliver, den Scooters How Much Is The Fish, darauf fußend Was kostet der Fisch? von K.I.Z.[1] oder Jan Pillemann Otze von Mickie Krause, wobei die Aufnahme der Bots als Samplinggrundlage dient.

Nach Sieben Tage lang spielten sie sich vornehmlich mit Aufstehn!, das auf dem Song "Morgenrot" von Georg Danzer basiert, und Das weiche Wasser in die Gunst der Hörer.

Die Gruppe erlangte besonders in der westdeutschen Friedensbewegung gegen den NATO-Doppelbeschluss und Anti-Atomkraft-Bewegung der 1980er Jahre Popularität und war darüber hinaus einige Male Gast in der DDR. Erstmals 1976 zum Festival des politischen Liedes in Ost-Berlin widmet die Gruppe das Lied „Zeven dagen lang“[2]dem Sänger/Dichter Wolf Biermann, der bereits zehn Jahre ein Auftrittsverbot hatte. Zuletzt beim größten Open Air-Festival der DDR am 19. Juni 1988 auf der Radrennbahn Weißensee in Berlin.[3]

Nach dem Rückgang der Popularität und dem wieder niederländischen Album Paradijs 1990 zogen sich die Mitglieder der Gruppe ins Privatleben zurück. Ein Wiederaufleben gab es nach einem Auftritt auf dem niederländischen Folkwoods-Festival 2001, dem 2003 ein weiterer folgte. In Deutschland traten die Bots am 18. September 2010 erneut auf der großen Anti-Atomdemonstration in Berlin[4]auf.

Diskografie[Bearbeiten]

LPs + CDs[Bearbeiten]

  • 1975: Van kwaad tot erger (Von schlecht bis schlimmer)
  • 1976: Voor God en vaderland (Für Gott und Vaterland)
  • 1978: Wie zwijgt stemt toe (Wer schweigt, stimmt zu)
  • 1980: Je voelt pas nattigheid als je droog komt te staan („Man fühlt erst die Nässe, wenn man im Trockenen steht“)
  • 1980: Aufstehn!
  • 1981: Entrüstung
  • 1982: Bots 1975–1980
  • 1983: Schön krank
  • 1986: Lass die Sterne stehen
  • 1988: Bots/Original Tapes
  • 1990: Paradijs (Paradies)
  • 2000: Zeven dagen lang (Sieben Tage lang)
  • 2005: Botsproeven
  • 2010: Was sollen wir denken
  • 2014: fallen und aufstehn

Alben[Bearbeiten]

  • 2006: was sollen wir denken…[5]

Besondere Projekte[Bearbeiten]

  • 1976: Zing je moerstaal
  • 1977: Rote Lieder/7. Festival des politischen Liedes (DDR)
  • 1981: Abweichend
  • 1982: Rote Lieder/12. Festival des politischen Liedes (DDR)

Sampler[Bearbeiten]

  • 1977: Holland land van wind en water
  • 1977: Alle 11 goed gek en 2 nog gekker
  • 1977: De grootste feesthits van 1977
  • 1978: Wie gaat er mee/13 Nederlandse zomerhits
  • 1978: 14 grote vakantiehits
  • 1978: Hits for the millions
  • 1980: Single news
  • 1980: Die GegenBILDLieder
  • 1982: Pop in je moerstaal
  • 1982: Sinnvoll! Denkbar & Tanzbar
  • 1990: Koelewijn behoeft geen krans/Een halve eeuw Peter Koelewijn
  • 1999: Die nemen we mee/De 20e eeuw in 20 liedjes
  • 2008: 15 jaar AFA, 15 jaar strijdbaar

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K.I.Z. – Was kostet der Fisch? Lyrics auf rapgenius.com, abgerufen am 4. Oktober 2013
  2. Band Allgemein / 1976 DDR, Wolf Biermann, auf bots-muziek.nl
  3. Rockfestival 1988 auf der Radrennbahn Weißensee in Berlin, auf concertarchiv.net
  4. Großdemonstration in Berlin: AKW-Gegner umzingeln das Regierungsviertel, auf spiegel.de vom 18. September 2010
  5. www.liederbestenliste.de