Braach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Braach (Begriffsklärung) aufgeführt.

51.0033333333339.6902777777778190Koordinaten: 51° 0′ 12″ N, 9° 41′ 25″ O

Braach
Wappen von Braach
Höhe: 188–229 m
Einwohner: 1005
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36199
Vorwahl: 06623

Braach ist ein Stadtteil von Rotenburg an der Fulda im östlichen Hessen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der Fulda. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3208, nördlich am Ort vorbei führt die Bundesstraße 83.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wird der Ort im Jahre 769, und zwar unter dem Ortsnamen Bracho im Güterverzeichnis Breviarium Sancti Lulli des Klosters Hersfeld. Der Ort war neben Seifertshausen ein Gerichtsort im Untergericht des hessischen Amts Rotenburg.

1967 wurde der Ort Bundessieger im Wettbewerb: „Unser Dorf soll schöner werden“.

Am 31. Dezember 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Braach in die Stadt Rotenburg an der Fulda eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 17. Mai 1955 durch das Hessische Innenministerium genehmigt.

Blasonierung: „In Blau ein silberner mit einem roten Patriarchenkreuz belegter Pfahl, beiderseits von je drei silbernen Lindenblättern begleitet (1:1:1).“[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Kunst-, Handwerker- und Bauernmarkt, seit 1995 jedes letzte Wochenende in den Monaten von Mai bis Oktober

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit vielen Jahrhunderten besteht eine evangelische Kirche, deren Gebäude 1134 schon erstmals renoviert wurde. Zur Pfarrgemeinde gehören auch Baumbach und Atzelrode. In Braach gibt es eine städtische Kindertagesstätte. Viele Vereine bieten Freizeitmöglichkeiten für die Einwohner.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 406.
  2. Staatsanzeiger für das Land Hessen 1955 Amtsblatt Nr. 23 Seite 567