Broken Age

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Handlung
  • Spielprinzip/-mechanik

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Broken Age
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Double Fine Productions
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Double Fine Productions
Erstveröffent-
lichung
28. Januar 2014
Plattform Windows, Mac OS X, Linux, Android, iOS
Spiel-Engine Moai[1]
Genre Point-and-Click-Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Medium Download
Sprache Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Spanisch
Information Finanzierung durch Crowdfunding

Broken Age, in der Vorberichterstattung auch unter dem Arbeitstitel Double Fine Adventure bezeichnet, ist ein Point-&-Click-Adventure-Computerspiel von Tim Schafer und dessen Firma Double Fine Productions, das über die Internetplattform Kickstarter per Crowdfunding finanziert wurde.

Das erste Kapitel, Act I, erschien am 28. Januar 2014 über die Vertriebsplattform Steam für Windows, Mac OS X und Ubuntu-Linux, sowie für Apple iOS und Google Android in englischer Sprachausgabe, mit englischen, französischen, italienischen, spanischen und deutschen Untertiteln. Kickstarter-Unterstützer erhielten bereits am 14. Januar 2014 Zugriff auf eine Vorabversion des Spiels und Unterstützer die 100$ oder mehr beitrugen erhielten zusätzlich eine DVD-Version.

Schon zu Beginn des Projekts erhielt es aufgrund der Finanzierungsmethode große mediale Aufmerksamkeit und löste einen Crowdfunding-Boom bei Computerspielen aus.[2]

Crowdfunding[Bearbeiten]

Da Tim Schafer keinen Publisher finden konnte, der bereit gewesen wäre, die Finanzierung für ein klassisches Point-and-Click-Adventure zu übernehmen, beschloss er, eine Finanzierung für ein Adventurespiel unter dem Arbeitstitel Double Fine Adventure über die Internetplattform kickstarter.com zu versuchen. Ab einem Betrag von 15 US-Dollar sicherte er allen Unterstützern eine DRM-freie Kopie des geplanten Spiels quasi als Vorbestellung zu; für höhere Beiträge bot er zusätzliche Extras oder Zusendung limitierter Sammlerstücke an.[3] Bereits acht Stunden nach Start erreichte das Kickstarter-Projekt durch Beiträge von Adventure-Fans und neuen Interessenten die von Schafer für eine erfolgreiche Finanzierung veranschlagten 400.000 US-Dollar; nach einem Tag waren es schon über eine Million US-Dollar.[4]

Die Kickstarter-Kampagne endete mit einer Summe von 3,3 Millionen US-Dollar bei 87.142 Unterstützern. Hinzu kamen noch etwa 110.000 US-Dollar Unterstützung außerhalb der Kickstarter-Plattform.[5] Das Budget des Double Fine Adventures entsprach damit Schafers früheren Projekt Grim Fandango.[6] Es handelte sich um die bis dato größte über Kickstarter abgewickelte Finanzierungsaktion.[7] Nach Angaben der Plattformbetreiber hatte das Projekt enorme Auswirkungen auf die Finanzierung weiterer Spieleprojekte. So waren zuvor in den zwei Jahren seit Gründung der Plattform insgesamt 1.776.372 US-Dollar für Spieleprojekte eingegangen. Sechs Wochen nach Anmeldung des Double Fine Adventures wurden zusätzliche 2.890.704 US-Dollar in andere Spieleprojekte investiert. 61.692 der Double-Fine-Unterstützer, 71 % der Gesamtunterstützer, hatten sich anlässlich des Projekts auf Kickstarter neu angemeldet.[8][9]

Nach eigenen Angaben hat der frühere LucasArts-Übersetzer Boris Schneider-Johne eine Gratisübersetzung in die deutsche Sprache angeboten.[10]

Aufgrund des finanziellen Erfolges erhielt das Spiel bereits nach wenigen Tagen weite mediale Aufmerksamkeit auch über Videospielfachmagazine hinaus, so erschien in Deutschland etwa im Handelsblatt ein Artikel über die Finanzierung.[4]

Nachwirkungen[Bearbeiten]

Der Erfolg der Kickstarter-Kampagne veranlasste weitere bekannte Spieleentwickler und Firmen, die Finanzierung ihrer Projekte auf gleichem Weg zu versuchen. Brian Fargo, Gründer und ehemaliger Präsident von Interplay Productions, das in den 80er und 90er Jahren sehr erfolgreiche Computer-Rollenspiele entwickelt und den Spieletyp entscheidend geprägt hatte, erreichte innerhalb von 48 Stunden die veranschlagte Mindestsumme von 900.000 US-Dollar für eine Neuauflage seines postapokalyptischen Rollenspiels Wasteland.[11] Sein Projekt Wasteland 2 erhielt bis Ende März über 400.000 US-Dollar allein von solchen Unterstützern, die sich für Double Fine neu bei kickstarter.com angemeldet hatten .[8] Insgesamt kamen über drei Million US-Dollar zusammen.[12] Jordan Weisman, ein Mitbegründer der FASA Corporation erzielte 1,8 Millionen US-Dollar für eine neue Umsetzung des Shadowrun-Spielesystems als Computerspiel Shadowrun Returns.[13] Al Lowe, ehemaliger Entwickler bei Sierra On-Line, berühmt für seine Adventures der Reihe Leisure Suit Larry, warb um 500.000 US-Dollar Unterstützung für ein weiteres Remake von Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards und versprach bei Erfolg, in Zukunft auch neue Adventures auf diese Weise zu erstellen. Es kamen schließlich über 655.000 US-Dollar zusammen.[14]. Jane Jensen, ebenfalls eine ehemalige Sierra-On-Line-Entwicklerin, bekannt durch die Adventures der Reihe Gabriel Knight, warb mit einem Konzept namens Community Supported Gaming erfolgreich um 300.000 US-Dollar für die Finanzierung ihres neuen Adventure-Entwicklungsstudios Pinkerton Road Studios.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. Mike Williams: Double Fine: Suits "don't always know best" (englisch) In: Gamesindusty.biz. EuroGamer Network. 31. Mai 2013. Abgerufen am 15. Juni 2012: „Massive Chalice is being built with Double Fine's internal Buddha Engine, unlike Broken Age, which is using the cross-platform Moai engine for development.
  2. The Year of the Game, Kickstarter Blog, 6. September 2012.
  3. Projektseite bei kickstarter.com, abgerufen am 19. Februar 2012
  4. a b Die Millionenmacher: Kickstarter macht kreative Köpfe reich; handelsblatt.de, 10. Februar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2012
  5. Kirk Hamilton: Double Fine Kickstarter Closes After Raising 3.4 Million Dollars (englisch) In: Kotaku. 13. März 2012. Abgerufen am 15. März 2012.
  6. Tim Schafer: Twittermeldung vom 9. Mai 2011 (englisch) In: Twitteraccount des Double-Fine-Chefs. Twitter. 11. März 2012. Abgerufen am 15. März 2012: „$2.7MM!?! And it looks like our hourly rate is going up! Um, people... three million dollars... that was the budget of Grim Fandango!
  7. Konrad Lischka: Crowdfunding: „Monkey Island“-Macher nehmen 3,3 Millionen US-Dollar ein. In: Spiegel Online. SPIEGEL-Verlag. 14. März 2012. Abgerufen am 15. März 2012.
  8. a b Kickstarter.com: Blockbuster Effects (englisch) In: Offizieller Unternehmensblog. 29. März 2012. Abgerufen am 30. März 2012.
  9. James Brightman: Kickstarter sees massive uptick in pledges following Double Fine's success (englisch) In: Gamesindusty.biz. EuroGamer Network. 29. März 2012. Abgerufen am 30. März 2012.
  10. Spieleveteranen-Podcast 37. Aufgezeichnet am 17. Februar 2012. Abgerufen am 19. Februar 2012
  11. Shawn Schuster: Kickstarting the future of game publishing: An interview with Brian Fargo (englisch) In: Joystiq. AOL. 15. März 2012. Abgerufen am 15. März 2012.
  12. Pit Trautner: Wasteland 2: Kickstarter-Projekt nimmt knapp 3 Millionen US-Dollar ein. In: PC Games Hardware. 21. April 2012, abgerufen am 17. Mai 2012.
  13. http://www.kickstarter.com/projects/1613260297/shadowrun-returns
  14. Kickstarter-Projekt: Make Leisure Suit Larry come again!. Abgerufen am 7. May 2012
  15. Kickstarter-Projekt: Jane Jensen's Moebius and Pinkerton Road Studio. Abgerufen am 17. May 2012