Double Fine Productions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Double Fine Productions
Rechtsform Incorporated
Gründung Juli 2000
Sitz San Francisco, Kalifornien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Tim Schafer
Mitarbeiter 65
Branche Softwareentwicklung
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.doublefine.com

Double Fine Productions ist ein US-amerikanisches Entwicklungsstudio für Computerspiele. Es wurde 2000 von Tim Schafer (Day of the Tentacle, Grim Fandango) gegründet.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im Juli 2000 von Tim Schafer nach seinem Ausscheiden als Designer bei LucasArts im Januar gegründet. Der Name des Studios leitete sich von einer Verkehrstafel auf der Golden Gate Bridge ab, die auf die sogenannte „Double Fine Zone“ hinwies, d. h. einen Bereich, in dem die Missachtung der Höchstgeschwindigkeitsvorgaben mit einem doppelt so hohem Strafgeld (engl. fine) als normal belegt ist.[1]

Der erste veröffentlichte Titel des Studios war das 2005 erschienene Psychonauts, ein Action-Adventure um die Spielfigur Raz, die in die Gedankenwelt anderer Menschen eindringen kann und dort skurrile Abenteuer erlebt. Das Spiel erhielt großes Kritikerlob, Double Fine wurde für diesen Titel unter anderem 2006 im Rahmen der Game Developers Choice Awards als bestes Newcomer-Studio ausgezeichnet, konnte finanziell jedoch nicht überzeugen. Auch die unmittelbar nach Psychonauts begonnene Entwicklung an einem zweiten Großprojekt, dem Action-Adventure Brütal Legend, verlief problematisch. Nachdem der ursprüngliche Publishing-Partner Vivendi Universal Games nach seiner Fusion mit Activision zu Activision Blizzard seine Unterstützung für den Titel einstellte, drohte dem Projekt das Aus. Zwar fand Double Fine in Electronic Arts einen neuen Partner, doch der daraus resultierende Rechtsstreit zwischen Activision Blizzard und EA konnte erst kurz vor Veröffentlichung des Spiels im Oktober 2009 beigelegt werden.[2] Das Spielkonzept von Brütal Legend baute stark auf Klischees aus den Musikgenres Rock / Heavy Metal und wurde unter anderem mit Unterstützung des Schauspielers und Rockmusikers Jack Black vermarktet. Auch dieser Titel erhielt überwiegend gute Bewertungen, blieb trotz rund 1,4 Millionen verkauften Exemplaren (Stand Februar 2011) jedoch ebenfalls unter den Absatzerwartungen. Eine Fortsetzung des Spiels wurde mangels Finanzierung verworfen.

Im Anschluss verlegte sich Double Fine vor allem auf kleinere Produktionen, die vor allem per Download vertrieben wurden. Es handelte sich um die Ergebnisse eines Prozesses, den Studioleiter Schafer 2007, während der Entwicklung von Brütal Legend, anwandte und den er als Amnesia Fortnight (deutsch etwa: zweiwöchiger Gedächtnisverlust) bezeichnete. Schafer teilte sein Team für zwei Wochen in vier Gruppen ein, jeweils mit der Aufgabe, innerhalb dieser Zeit die Demo eines fertigen Spielkonzepts zu entwerfen. Dieses Experiment sollte seinen Entwicklern zu diesem Zeitpunkt vor allem eine kurzzeitige Abwechslung vom Entwicklungsprozess ihres Großprojekts geben. Als sich die Fortführung von Brütal Legend jedoch zerschlug, konnte Schafer mit den Ergebnissen dieses Experiments schnell neue Aufträge und damit das Überleben des Studios mit Hilfe dieser vergleichsweise günstigen Produktionen (~ 1–2 Millionen US-Dollar) sichern. Zwischen 2010 und 2012 erschienen als Resultat die Spiele Costume Quest, Stacking, Iron Brigade, Sesame Street: Once Upon a Monster.[3][4] Costume Quest, Stacking und Iron Brigade verwendeten dabei die von Double Fine für Brütal Legend selbst entwickelte Buddha-Engine,[5] benannt nach dem Arbeitstitel des Action-Adventures. Die Engine war mit einem Schwerpunkt auf Multiplattform-Entwicklung konzipiert, nachdem das Unternehmen Microsoft als Publisher für Psychonauts verlor und das Spiel kurzfristig und mit erheblichen Aufwand auf zusätzliche Plattformen angepasst werden musste.[6]

Es folgten Arbeiten wie Double Fine Happy Action Theater für Microsofts Xbox-360-Gestensteuerung Kinect. Im September 2010 wurde zudem bekannt, dass Schafers langjähriger Designer-Kollege und ehemaliger Vorgesetzter bei LucasArt, Ron Gilbert (Monkey Island), das Team verstärken werde. Unter Leitung Gilberts wurde die Entwicklung des Spiels The Cave, einem Genremix aus Adventure und Plattformer, eingeleitet.[7][8]

Im Februar kündigte Double Fine an, ein neues Grafik-Adventure entwickeln zu wollen. Da aber kein Publisher gefunden werden könne, sei das Team auf die finanzielle Unterstützung ihrer Fans angewiesen. Über die Online-Plattform Kickstarter.com bat das Studio daher um die Bereitstellung des nötigen Entwicklungskapitals von 400.000 US-Dollar mittels Crowdfunding.[9] Das Projekt mit dem Arbeitstitel Double Fine Adventure wurde im März 2012 erfolgreich finanziert und erhielt überraschend rund 3,3 Millionen US-Dollar an Geldzusagen. Es wurde mit deutlichem Abstand das bis dato höchste finanzierte Projekt und zog etliche Nachahmer aus der Spielebranche nach sich.[10][11]

Spiele[Bearbeiten]

  • Psychonauts (2005)
  • Epic Saga: Extreme Fighter (2007)
  • My Game About Me: Olympic Challenge (2008)
  • Tasha's Game (2008)
  • Host Master and the Conquest of Humor (2009)
  • Brütal Legend (2009)
  • Costume Quest (2010)
  • Stacking (2011)
  • Iron Brigade (2011)
  • Sesamstraße - Es war einmal ein Monster (2011)
  • Double Fine Happy Action Theater (2012)
  • Middle Manager of Justice (2012)
  • Kinect Party (2012)
  • The Cave (2013)
  • Broken Age (2013)
  • Spacebase DF-9 (alpha) (2013)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Unternehmensauszeichnungen:

Für Psychonauts (Auszug):

Für Brütal Legend:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Double Fine Productions: About: Frequently Asked Questions (englisch) In: Offizielle Website. Abgerufen am 14. November 2012: „It comes from a sign on the Golden Gate Bridge that, until recently, said “Slow to 45 mph – Double Fine Zone.”
  2. Caroline Esmurdoc: Postmortem: Double Fine's Brutal Legend (englisch) In: Gamasutra. UBM, plc. 24. März 2010. Abgerufen am 14. November 2012.
  3. Simon Parkin: Develop: Double Fine's Schafer On 'Amnesia Fortnights' And The Pitfalls Of AAA (englisch) In: Gamasutra. UBM, plc. 15. Juli 2010. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  4. Eddie Makuch: How Amnesia Fortnight Saved Double Fine (englisch) In: GameSpot. CBS Interactive. 8. März 2012. Abgerufen am 15. November 2012.
  5. Double Fine's Massive Chalice Hits Funding Goal. In: gamepolitics.com. ECA, 4. Juni 2013, abgerufen am 15. Juni 2013 (englisch).
  6. Cheese talks to: Double Fine (about cross platform game development). In: cheesetalks.twolofbees.com. 18. Januar 2013, abgerufen am 15. Juni 2013 (englisch).
  7. Brian Crecente: Tim Schafer Hires Ron Gilbert, Gets Funnier (englisch) In: Kotaku. 27. September 2010. Abgerufen am 15. November 2012.
  8. Keith Stuart: Ron Gilbert on The Cave and how to make adventure games (englisch) In: The Guardian. Guardian News & Media Ltd.. 27. Juni 2012. Abgerufen am 27. Juni 2012.
  9. Double Fine Adventure bei Kickstarter
  10. Konrad Lischka: Crowdfunding: "Monkey Island"-Macher nehmen 3,3 Millionen Dollar ein. In: Spiegel Online. SPIEGEL-Verlag. 14. März 2012. Abgerufen am 15. März 2012.
  11. Blockbuster Effects (englisch) In: Kickstarter Blog. Kickstarter. 29. März 2012. Abgerufen am 15. November 2012.
  12. OXM Game of the Year 2011 Awards: Developer and Technical Awards (englisch) In: Official Xbox Magazine. 19. Dezember 2011. Abgerufen am 15. Februar 2012.