Bryan Clauson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bryan Clauson (2012)

Bryan Clauson (* 15. Juni 1989 in Carmichael, Kalifornien[1]) ist ein US-amerikanischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2010, 2011 und 2012 die USAC National Drivers Championship.

Karriere[Bearbeiten]

Clauson (#40) in der NASCAR Nationwide Series 2008

Clauson begann seine Motorsportkarriere 2004 im Midget-Car-Rennsport. 2007 wechselte er zunächst in den Tourenwagensport und trat zu sechs Rennen in der ARCA Racing Series an. Er gewann ein Rennen und beendete die Saison auf dem 32. Gesamtrang. Außerdem gab er 2007 sein Debüt in der NASCAR Busch Series. Für Chip Ganassi Racing trat er in einem Dodge zu fünf Rennen an und wurde 76. in der Fahrerwertung. 2008 blieb er bei Chip Ganassi Racing in der inzwischen in Nationwide Series umbenannten Meisterschaft. Er absolvierte 21 Rennen und startete einmal von der Pole-Position. Mit einem fünften Platz als bestes Resultat belegte er am Saisonende den 27. Gesamtrang. Außerdem nahm Clauson 2008 erneut an Midget-Rennen teil. 2009 und 2010 trat er nur zu diesen Rennen an. Dabei gewann er 2010 den Meistertitel der USAC National Drivers Championship.

Als Prämie für seinen Titelgewinn erhielt Clauson 300.000 US-Dollar Unterstützung, um in der Saison 2011 in der Indy Lights an den Ovalrennen teilzunehmen.[2] Bei seinem Formelsportdebüt startete er für Sam Schmidt Motorsports.[3] Er beendete seine erste Saison mit einem dritten Platz als bestes Resultat auf dem zwölften Rang. Darüber hinaus trat Clauson weiterhin zu Midget-Rennen an und verteidigte die USAC National Drivers Championship.[4]

2012 nahm Clauson zunächst für Sarah Fisher Hartman Racing an Testfahrten der IndyCar Series teil.[5] Seine USAC-Titelprämie aus der Vorsaison setzte er in diesem Jahr für einen Start beim Indianapolis 500 ein.[6] Im Rennen schied er früh aus. Anschließend erhielt er bei Fan Force United die Möglichkeit, an zwei Rennen der Indy Lights teilzunehmen.[7] Er beendete beide auf dem zehnten Platz. Außerdem nahm er weiterhin an Midget-Rennen teil. Er wurde 2012 zum dritten Mal Gesamtsieger der USAC National Drivers Championship.[8]

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte Rang
2012 Sarah Fisher Hartman Racing STP
 
ALA
 
LBH
 
SAO
 
INDY
30
DET
 
TXS
 
MIL
 
IOW
 
TOR
 
EDM
 
MDO
 
SNM
 
BAL
 
FON
 
13 33.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Bryan Clauson” (bryanclauson.com; abgerufen am 10. März 2011)
  2. “A feast for Clauson, who earns two titles” (indycar.com am 26. November 2010)
  3. “Indy Lights: Newgarden Returns to North American Racing with Sam Schmidt Motorsports” (eformulacarnews.com am 9. März 2011)
  4. “Clauson renews scholarship with USAC title” (indycar.com am 14. November 2011)
  5. “Three drivers complete rookie oval test program” (indycar.com am 5. April 2012)
  6. Anne Proffit: “Bryan Clauson Signs For Sarah Fisher Hartman Racing Indy 500 Ride”. motorauthority.com, 19. April 2012, abgerufen am 10. Mai 2012 (englisch).
  7. “Fan Force United hires Clauson for two races”. indycar.com, 9. Juni 2012, abgerufen am 10. Juni 2012 (englisch).
  8. Dick Jordan: “CLAUSON TOPS LIST OF USAC CHAMPIONS ‘AGAIN’”. paposseracing.com, 8. Dezember 2012, abgerufen am 20. März 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]